Forum: Kultur
Trash-TV "Fort Boyard": Gereizte Brülleulen in Muff
SAT.1/ Willi Weber

Trash-TV aus den Neunzigern ist zurück. Das könnte eine schöne Reise in eine Zeit werden, als das Genre noch neu und aufregend war. Leider wurde zum Auftakt in erster Linie viel balanciert - und gebrüllt.

Seite 1 von 2
dasfred 06.09.2018, 14:44
1. Ich will nur Legat und Knappik sehen

Diese erste Folge hätte mich nicht vom Hocker gerissen. Dazu hat man Ross Antony schon zu oft kreischen gehört. Das Format hat mich schon damals nicht angesprochen. Alles wirkt dort so aufgesetzt, die Kulisse zu steril. Die Umgebung und diese C bis F Promis passen nicht zusammen. Interessant wird es nur wenn eine Knappik oder ein Legat dort ihr typisches Fernsehverhalten an den Tag legen. Frau Rützel durfte Fräulein Knappik schon live im Studio zur letzten Dschungel Camp Staffel erleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leroyrs 06.09.2018, 15:13
2.

Die Sendung war schon Anfang der 90er langweilig. Ein Schauspieler, der den Spielleiter gab und mit viel Theatralik Unspektakuläres dramatisierte. Hat sich damals nicht bewährt, und auch mit Promis wird das ein Schuss in den Ofen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefanmargraf 06.09.2018, 15:23
3. Was hat man Ross Anthony in den Alkohol getan?

Oder entäußert der sich immer so euphorisch "ja, ja, jaaaah: ich habe Pipi gemacht. Yeah, geil: eine Werbung im Briefkasten." Apropo Pipi, wie wärs mit neuen Spielen, zB wer kann genau 200ml machen, wer trifft von oben die Knappik im Meer, wer kann am weitesten, von wem ist das Pipi (Nein, das war nicht Legat, das war ein Pferd) usw.. Dabei immer viel Bier trinken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alexis_Saint-Craque 06.09.2018, 15:40
4. Ganz die Alte

Die zur Zeit inflationäre AR Berichterstattung weist erheblichen wear-out auf oder will sich die Verfasserin als lame duck gar neu erfinden? Die Chance, endlich mal wieder ganz die Alte zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 06.09.2018, 15:49
5. Es war vor allem schlecht, wenn man...

...das französische Original kennt. Das läuft auch noch, kriegt man hier aber nur selten zu Gesicht.
Das ist irgendwie... phantasievoller. Nicht ganz so auf Krawall gebürstet. Da sind die Challenges nicht so spektakulär, dafür besser in einen Spannungsbogen integriert.

Es ist mehr auf "wir erkunden gemeinsam ein verwunschenen Ort" gemacht, und setzt fast gar kein Hightech ein. Finde ich irgendwie passender zu so einem alten Fort (das Fort ist ja echt, und hat eine eigene Geschichte).
Aber das französische Fort Boyard arbeitet (zumindest in den wenigen Folgen, die ich in den letzten Jahren sehen konnte) auch nicht mit Promis, sondern mit Teams von "Normalos" die sich von außerhalb des Spiels schon kennen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kedeske 06.09.2018, 16:19
6.

Das französische Original der 90er-Jahre war kein Trash TV und einfach viel besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eurusiii 06.09.2018, 16:26
7. Ach ja...

.... was waren das noch für schöne Zeiten, als in den 70er Jahren „Spiel ohne Grenzen“ - für die damalige Zeit waren sogar die Spiele/Duelle spannender und ausgetüftelter. Kommt übrigens jeden Samstag auf ONE um 13:30h (für alle Nostalgiker).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joergz 06.09.2018, 16:31
8. @hman2 Beitrag #5

Die Challenges sind im französischen Original die gleichen. Zumindest habe ich einige der gestrigen Challenges schon in der französischen Ausgabe gesehen. Trotzdem muss ich Ihnen Recht geben, die französische Variante ist nicht so lahm wie die deutsche. Irgendwie kam gestern einfach keine Stimmung auf, lag es an den Kandidaten, dem Moderator, …?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwester arno 06.09.2018, 16:43
9.

Zitat von eurusiii
.... was waren das noch für schöne Zeiten, als in den 70er Jahren „Spiel ohne Grenzen“ - für die damalige Zeit waren sogar die Spiele/Duelle spannender und ausgetüftelter. Kommt übrigens jeden Samstag auf ONE um 13:30h (für alle Nostalgiker).
Sie haben vollkommen recht. Ich schau's mir auch gern an. Da werden Ergebnisse teilweise mit Kreide auf die Tafel geschrieben, die Schweizer Schiedsrichter rennen noch mit Stoppuhren rum, die Einblendung der Punkteverteilung schlicht und einfach, Moderatoren die ab und zu selbst die Spielregeln nicht kennen und das gute alte Zwischenspiel. War in den 70ern ein Gassenhauer (zumindest die Internationale Variante) und am nächsten Tag konnte man feststellen, dass es nahezu jeder mit dem man zu tun hatte auch gesehen hat. Ich finde es gut, dass One das nochmal zeigt, vielleicht kommen auch irgendwann noch die nationalen Vorausscheidungen mit Erhard Keller :-) Fort Boyard mit Rita Werner war jetzt nicht gerade der Brüller, aber für SAT1 Verhältnisse gar nicht mal so schlecht, aber im Vergleich zur France 2 Variante, die ich häufiger gesehen habe bzw. sehe, doch eher ein müder Abklatsch. Mal schaun, vielleicht schau ich bei der neuen Variante mal rein, aus Nostalgiegründen, wie bei "Spiel ohne Grenzen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2