Forum: Kultur
TV-Legende Wolfgang Menge: Der Mann, der die Wirklichkeit ins Fernsehen holte
DPA

Mit Sendungen wie "Ein Herz und eine Seele" schrieb er Fernsehgeschichte, mit TV-Filmen wie "Smog" und "Das Millionenspiel" bewies er visionäres Gespür: Jetzt ist der Drehbuchautor und Moderator Wolfgang Menge im Alter von 88 Jahren gestorben.

Ylex 18.10.2012, 13:38
1. Ein großer Verlust

Wolfgang Menge verdient eigentlich ein Staatsbegräbnis – so viel hat er auf seine Weise für die produktive Verunsicherung der deutschen Befindlichkeit getan. Einerseits war er der intellektuelle, eher distanzierte Bürger mit dezent kariertem Jacket und Haus auf Sylt, aber andererseits dachte er volksverbunden, er blieb auf dem Teppich, seine vielen Filme beweisen es. Trotzdem ist er auch durch seine visionäre Experimentierfreudigkeit berühmt geworden, zum Beispiel beim „Millionen-Spiel“ – er antizipierte mit sicherem Gespür bedenkliche gesellschaftliche Entwicklungen. Die Wiedervereinigung begleitete er medial kritisch, was ihm Vorwürfe und Ablehnung einbrachte. Er war keineswegs überall beliebt, dafür hatte er zu scharfe Kanten, er zeichnete sich durch Geradlinigkeit aus, er nahm die Unabhängigkeit der öffentlich-rechtlichen Medien ernst und legte sich mit den Oberen an. Wolfgang Menge wurde alt, so alt, dass ihn viele Junge nicht mehr kennen – Sie können daher nicht wissen, dass sein Tod ein großer Verlust ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter.Lublewski 18.10.2012, 13:46
2. Nachruf

Zitat von Ylex
Wolfgang Menge verdient eigentlich ein Staatsbegräbnis – so viel hat er auf seine Weise für die produktive Verunsicherung der deutschen Befindlichkeit getan. Einerseits war er der intellektuelle, eher distanzierte Bürger mit dezent kariertem Jacket und Haus auf Sylt, aber andererseits .....
Danke für diesen ausgezeichneten Nachruf. Es ist alles gesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hakram 18.10.2012, 14:06
3. Politisch unkorrekt - Ein Herz und eine Seele

Es ist eine Freude, diese vollkommen politisch unkorrekte Satire auf DVD auch heute noch erleben zu können, nachdem im öff.rechtl. Fernsehen ja nur noch ausgewählte Folgen unregelmäßig wiederholt werden, der größte Teil aber einfach der Zensur zum Opfer fällt und unterschlagen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker51 18.10.2012, 16:45
4. Sehr gut!

Zitat von Ylex
Wolfgang Menge verdient eigentlich ein Staatsbegräbnis – so viel hat er auf seine Weise für die produktive Verunsicherung der deutschen Befindlichkeit getan. Einerseits war er der intellektuelle, eher distanzierte Bürger mit dezent kariertem Jacket und Haus auf Sylt, aber andererseits dachte er volksverbunden, er blieb auf dem Teppich, seine vielen Filme beweisen es. Trotzdem ist er auch durch.....
Letztes Jahr Loriot, nun Menge; beide auf ihre eigene Art Abbildner und Visionäre unserer gesellschaftlichen Zustände. Während man bei Loriot eher schmunzelte oder laut lachte, blieb einem dieses Lachen bei Menge häufig im Halse stecken, was wohl auch intendiert war - ein grauslig wohliges Gefühl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otto_normalverbraucher 19.10.2012, 00:02
5. Wiederholung

Gewöhnlich werden zu solchen Anlässen Sendungen wiederholt. Vielleicht (hoffentlich) werden dann auch noch einmal die Folgen der "verschollenen" Wolfgang Menge Serie "Baldur Blauzahn" ausgestrahlt. Wurde seinerzeit (1989? 1990?) im WDR gesendet. Wenig bekannt, aber meiner Ansicht nach völlig unterschätzt. Mit Eberhard Feik als Germanmenhäuptling, Heinz Reincke als Heinrich der Brögler und Götz George in einer Gastrolle als "Schwüler Toni" oder so ähnlich.
Würde mich freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabenkrähe 19.10.2012, 18:19
6. jaja

Zitat von sysop
Mit Sendungen wie "Ein Herz und eine Seele" schrieb er Fernsehgeschichte, mit TV-Filmen wie "Smog" und "Das Millionenspiel" bewies er visionäres Gespür: Jetzt ist der Drehbuchautor und Moderator Wolfgang Menge im Alter von 88 Jahren gestorben.
.........

Menge ist das Beispiel dafür, wie sinnlos Zeitkritik ist. Sämtliche Schaurigkeiten, die er voraussah.traten potenziert ein, ohne daß sich jemand auch nur dagegen zur Wehr setzte.
Zeitkritik ist also nur ein anderes Wort für Unterhaltung.
rabenkrähe

Beitrag melden Antworten / Zitieren