Forum: Kultur
Übergabetermin vereinbart: Bob Dylan holt nun doch seinen Nobelpreis ab
DPA

Bob Dylan ist am Wochenende in Stockholm - ganz regulär auf Tournee. Doch die Schwedische Akademie hat es geschafft, ein Treffen zu vereinbaren, um ihm die Nobelpreis-Medaille für Literatur endlich zu überreichen.

Seite 1 von 3
ohnefilter 29.03.2017, 13:27
1. Ganz toll!

Der Mann kann singen, engagiert sich und ist dazu noch populär. Auf seine Nobel-Vorlesung kann man nur gespannt sein. Die 800.000 sind vermutlich steuerfrei, nicht wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sakana_atama 29.03.2017, 13:35
2. ist das nötig?

Die Akademie ist eine ehrwürdige Einrichtung und sollte es nicht nötig haben, ihrem Preisträger hinterherzukriechen. Wenn der werte Herr sich zum Respekt zollen zu fein ist, sich nie bedankt oder zur Zeremonie erscheint und dann seine Vorlesung per Video einreicht, dann sollte man die Medaille in einen Briefumschlag stopfen und ihm zuschicken

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorsch_69 29.03.2017, 13:43
3. Tja

Sehr bedauerlich, das das Stockholmer Nobelpreiskomitee meint, Bob Dylan geradezu in den Popo kriechen zu müssen, damit dieser geruht sich in deren "Niederungen" zu begeben, um den Nobelpreis entgegen zu nehmen.

Bob Dylan will den Preis im Grunde nicht? Was soll es denn, der ist garantiert nicht Gott! Leonhard Cohen war meiner Meinung nach, sowieso der deutlich prägnantere Texter/Poet/Sänger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wo_ist_all_das_material? 29.03.2017, 13:51
4.

Zitat von sakana_atama
Die Akademie ist eine ehrwürdige Einrichtung und sollte es nicht nötig haben, ihrem Preisträger hinterherzukriechen. Wenn der werte Herr sich zum Respekt zollen zu fein ist, sich nie bedankt oder zur Zeremonie erscheint und dann seine Vorlesung per Video einreicht, dann sollte man die Medaille in einen Briefumschlag stopfen und ihm zuschicken
Welchen Grund hätte der großartige Dylan denn zum "Respekt zollen" (sic!) gehabt?
Ich freue mich auf Ihre Erläuterungen.
Überdies sollten sich doch alle freuen, die sich damals persönlich beleidigt geriererten, dass er den Preis jetzt abholt.
Auch wieder nicht gut?
Mann, Mann, Mann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
undercover.agent 29.03.2017, 13:55
5. Bob Dylan hat seine ...

... Sondernummer bei der Literaturnobelverleihung abgeliefert. Nun kommt er doch nach Stockholm, nimmt den Preis entgegen und alle haben sich wieder lieb. Hätte er auch gleich haben können, doch seine Show war ihm wichtiger. Er kann halt nicht anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polstar 29.03.2017, 14:00
6. si anser is bloing inse win

Ich find es nur konsequent von "se dilon himself".
Genauso wie wir als Besucher von 2 Konzerten keines "Hallos" oder "Goodby's" gewürdigt wurden, so trifft es nun auch Unbeteiligte die offiziell "Danke" sagen wollen. Ich spiele seine Songs gern - denn sie sind so schön einfach zu klimpern und die Texte sind auch schnell zu lernen. Herrlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ERICRODHE 29.03.2017, 14:23
7. Distanz zu dieser Lobby

sollte die Erkenntnis des Nobelkomitees sein, damit sich ein derartiges Vorführen nicht wiederholt. Bei aller Toleranz für Exzentriker und aller Beschädigung, die dieser Preis schon erfahren hat, soetwas muss sich nicht wiederholen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leopold.schuller 29.03.2017, 14:49
8. Wenigstens nimmt er den Preis entgegen ... aber ...

Prinzipiell finde ich das Verhalten von Bob Dylan zum Nobelpreis-Komitee besch... Er hätte klar sagen sollen, ob er den Preis annimmt (und dann auch kommt, ihn in Würde und mit kurzer Rede abzuholen) oder halt nicht. Herumdrucksen hätte er doch gar nicht nötig. Was soll das? Übrigens finde ich, dass Dylan eine grandiose Möglichkeit verpasst hat, vor aller Augen Markiges zur Weltlage zu sprechen und den vielen Scheinheiligen in unserer Welt (auch im NP-Komitee) ein paar kritische Lieder (z.B. "Masters of war") um die Ohren zu hauen.
Ich frage mich, warum er das nicht getan hat. War er zu feige dazu oder inzwischen zu arrogant oder ist er inzwischen total frustriert und desillusioniert? Jedenfalls: Schade!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-wanninger 29.03.2017, 14:58
9.

Zitat von schorsch_69
Was soll es denn, der ist garantiert nicht Gott! Leonhard Cohen war meiner Meinung nach, sowieso der deutlich prägnantere Texter/Poet/Sänger.
Nun ja, auch Leonard Cohen ist ohne Bob Dylan nicht denkbar, denn der hat Cohen erst dazu inspiriert Songs zu schreiben. Weshalb nun Cohen der "prägnantere" Autor und Musiker sein sollte, werden Sie wohl kaum erklären können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3