Forum: Kultur
Ulrich Wilhelm: Die familiäre Nähe des ARD-Vorsitzenden zu "Babylon Berlin"
DPA

Er ist BR-Intendant, ARD-Vorsitzender - und verheiratet mit einer Miteigentümerin der Firma, die die Serie "Babylon Berlin" koproduziert. Ulrich Wilhelms Nähe zu dem Projekt sorgt für Irritationen.

esboern 26.01.2018, 19:20
1. Blöderweise

ist er auch noch Parteimitglied von einer unserer etablierten Parteien u. verdient nur 30 Tausend Euro im Monat in unseren Deutschen Selbstbedienungsladen, da kann man den Wählern nur gratulieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Abel Frühstück 26.01.2018, 20:42
2.

Oha. Nachdem die ARD-Degeto gerade ihren Drehbuch-Skandal derdaut hat, folgt der nächste Filz-Vorwurf. Ich möchte den ÖR-Rundfunnk gerne erhalten wissen. Aber mit diesen Verflechtungen und dem Anschein von Begünstigung geht das nicht. Vielleicht findet der Mann besser einen Job in der Firma seiner Frau. Der ÖR hat sonst ein Legitimationsproblem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GerhardFeder 26.01.2018, 22:50
3. Weg mit diesem Schwindel-ÖR-System

Die ÖR sind doch seit Langem verlängerte Apparate der Parteien, mal verdeckt, mal offensichtlich.
Hier der Strobl-Clan (DEGETO und CDU), dort der Wilhelm (ehem Pressesprecher) und beim ZDF der Bellut von Partei-Gnaden usw.
Gebt dem System eine Chance zur Bewärung am Markt. Die Geschichte mit dem Rundfunk hat sich doch seit den Zeiten der Popaganda-Ministerien erledigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inge-p.1 26.01.2018, 22:54
4. Jetzt verstehe ich erst den Wunsch des ARD-Vorsitzenden, ...

... dass er von uns noch mehr Fernsehgebühren einfordert.
Da kann dann die Familie noch mehr Kasse machen.
Da unterscheidet er sich dann nicht von der bayrischen Sozialministerium, die für ihre Modelauto-Firma körperlich Behinderte schuften ließ, oder der Minister, der seine ganze Familie in seinem Amt untergebracht hat.
Von dem Wurst-Hansel, der 27 Millionen Steuern unterschlug, mal ganz zu schweigen.
Ist eben Bayern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egbert_sass 26.01.2018, 22:55
5. Family business?

Aus einem Spiegel-Beitrag: Wilhelm sagte: "Inflationsbereinigt zahlen die Menschen in Deutschland seit gut zehn Jahren nicht mehr Rundfunkbeitrag - und das bei einem ungleich größeren Angebot. Darüber werden wir mit den Ländern im Einzelnen sprechen müssen."

Hm, vielleicht sollte er lieber mit seiner Frau, deren Schwester und seinem Schwiegervater sprechen, ob sie ihre Produktionen der ARD künftig ein ganz klein wenig günstiger anbieten? Die familiären Verwicklungen besitzen einen charmanten Hauch von Korruption. Der KIKA-Korruptionsskandal lässt grüßen. Cut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sternum 27.01.2018, 07:29
6. @2 Abel Frühstück

In meinen Augen ist das Legitimationsproblem längst vorhanden. Ich muss nämlich für eine Leistung zahlen, die ich nicht nutze. Und der Betrag ist auch nicht gering und damit eventuell vertretbar. Dabei darf man auch nicht vergessen, dass Herr Wilhelm bereits eine Erhöhung des "Beitrags" gefordert hat als er nur wenige Tage im Amt war. Mir wird jetzt auch klar wofür: für Babylon Berlin. Eine Serie die wir alle mitbezahlen, die aber erstmal bei Sky läuft, einem Bezahlsender. Toll, das ist doch echt eine Vera...lberung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kpkuenkele 27.01.2018, 07:33
7. Gängige Praxis

Sobald eine Sendung gut läuft, wird eine private Produktionsfirma gegründet. So kann man die Arbeitsplatzsicherheit der Öffentlich-Rechtlichen mit der Gewinnmaximierung der Privatwirtschaft verbinden. Null Risiko, beste Absicherung durch üppige Pensionsleistungen und dann die eigene Arbeitsleistung nochmals über die Produktionsfirma an den Arbeitgeber verkaufen. Ein von den Gebührenzahlern finanziertes Paradies.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dbrown 27.01.2018, 08:14
8. Nein, auf keinen Fall

gibt's da Interessenkonflikte irgendeiner Art, keineswegs. Wer's glaubt wird selig! Eine Hand wäscht die andere, wie gehabt. Alles zwangsfinanziert von uns. Schade, daß die Masse das nicht interessiert und weiter alles schluckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren