Forum: Kultur
US-Kritiker zu Til Schweigers neuem Film: "So lustig wie eine Wurzelbehandlung ohne N
ddp images/ INTERTOPICS/ PictureLux

Eigentlich wollte Til Schweiger mit dem US-Remake seines deutschen Hits "Honig im Kopf" die Amerikaner begeistern. Aber der Film ist ein Totalflop - und die Kritik zerreißt den Film gnadenlos.

Seite 1 von 4
fabian_feussner 06.12.2018, 11:31
1. Richtig

Ich frage mich auch, wie hierzulande so viele Leute diese unfassbar schlechten und platten Schweiger/Schweighöfer Filme schauen und für gut befinden können. Deutsche Komödien sind wirklich unterirdisch schlecht (95 %).

Beitrag melden
Newspeak 06.12.2018, 11:40
2. ....

Schweigers "Komödien" sind selten wirklich gut. Aber er glaubt ja daran, dass sich die deutschen Kritiker gegen ihn verschworen haben, und er immer alles grossartig macht. Schön, dass ihm jetzt die Amerikaner mal sagen, was Fakt ist. Der Mann ist total überbewertet.

Beitrag melden
whitewisent 06.12.2018, 11:43
3.

Bei einem Start in lediglich 4 Kinos kann man wohl kaum von "Totalflop" sprechen. Das liegt eher am Verleih und der amerikanischen Kinolandschaft. Nach allem, was man bislang an Kritik lesen kann, richtet sich diese doch wohl zuerst einmal an das Thema ("Bizarre Handlung"), nicht an die Umsetzung. Der Film war in Deutschland eben trotz dieser Handlung so erfolgreich, weil mit Hallervorden einer der Film-Ikonen der letzten 50 Jahre Hauptdarsteller war, und der Film in eine Reihe mit anderen Altwerken des Künstlers zu sehen war. Schweigers Rolle als Sohn und Vater ist da weder ein Argument für noch gegen den Film, was auch Matt Dillons Aufgabe relativiert. Ich würde auch sagen, dass Nolte genau der reichtige Darsteller dafür ist, obwohl er wohl nie wirklich ein Comedian war. Aber auch Hallervordern war nicht der Haudraufkomiker, sondern es war eher Situationskomik, und die ist international. Oder eben auch nicht. Andere Frage bei dem Thema ist, wie stark diese Krankheit und ihre Folgen in der US-Gesellschaft in Zentrum stehen. Vermutung, noch weniger als in Deutschland, weshalb auch die persönliche Betroffenheit bei vielen Kritikern wohl fehlte. Abwarten, auch was die Filmverwertung bringt. Zum Glück bestimmen am Ende nur wenige Kritiker wirklich die Besucherströme.

Beitrag melden
benmartin70 06.12.2018, 11:43
4.

Yup, Schweiger heißt für mich: nicht schauen ......
Ok, deutsche Filme generell eher weniger....

Beitrag melden
annoo 06.12.2018, 11:50
5. Das wundert mich nicht

Ich möchte jetzt nicht in ein undifferenziertes Schweiger-Bashing verfallen. Bestimmt nicht. T. Schweiger macht eben andere Filme als das was mir gefällt. Nachdem Honig im Kopf allerdings hier so gelobt wurde habe ich ihn mir doch angesehen, zumindest die erste Hälfte. Ich fand den Film einfach nur gruselig, oberflächig, mit anderen Worten überflüssig. Ich hatte mir vom Plott eine sensiblere Auseiseinandersetzung mit einer ernstzunehmenden Krankheit versprochen. Hätte man eine witzige Komödie draus gemacht, hätte ich das auch noch akzeptiert. Der Film war aber weder tiefsinnig noch ansatzmäßig witzig. Irgendwann habe ich mich fremdgeschämt und abgeschaltet. Insofern kann ich mir vorstellen, dass er in den Staaten floppte zumal wenn er nicht beworben wurde. Till Schweiger, bleib beim hämorrhoidalen Klassentreffen-Humor, so etwas schaue ich mir sicher nicht an, kann mich aber über einen köstlichen Kommentar von Anja Rützel freuen. Und wer es trivial liebt und auf Furzkissenhumor steht wird sicher auf seine Kosten kommen.

Beitrag melden
VadidWyle 06.12.2018, 11:53
6. Besser schwaigen!

Dass Till Schwaiger nicht wirklich gutes Kino machen kann, ist doch hinlänglich bekannt.
Er hatte seine Momente als Darsteller in "Knockin On Heavens Door", "Der Eisbär" und natürlich bei Tarantino.
Aber die selbstgebastelten Machwerke waren allesamt unter aller Kanonen - auch wenn allerlei Leute dafür in deutsche Kinos pilgerten.
Masse ist ja nicht gleich Qualität! Siehe Modern Talking und so weiter...
Also Till, bitte keine Filme mehr! Und auch die Tatorte muss echt niemand haben!

Beitrag melden
x_Vendetta_x 06.12.2018, 12:02
7. Nicht überraschend

Wer sich nur ein wenig mit internationalen Filmen auskennt, weiss dass Spielfilme jeweils auf das entsprechende Zielpublikum zugeschnitten sind. Typisch deutsche Spielfilme z.B. von Schweiger oder auch Schweighöfer haben oft Längen, müssen immer politisch korrekt sein und eine nette "Message" vermitteln. Das ist nicht jedermanns Sache und kommt evtl. nicht beim actionverwöhnten und eher oberflächlichen Massenpublikum in den USA an.
Über Geschmack sollte man bekanntlich nicht streiten, aber so ist der Flop in den US-Kinos wohl erklärlich, Die dortigen Kinobesitzer werden wohl gewusst haben warum sie den Film nur in wenigen Kinos anlaufen lassen, denn Kino ist auch ein Geschäft und das lebt nun mal auch von Umsatz.
Hat der "gute" Till den Weg über den Atlanitik mal wieder nicht geschafft --- was solls?

Beitrag melden
annoo 06.12.2018, 12:08
8. Warum?

Zitat von VadidWyle
Also Till, bitte keine Filme mehr! Und auch die Tatorte muss echt niemand haben! Tschüss!
Warum denken Sie, dass es Filme, die Ihnen nicht gefallen nicht geben darf?!? Wenn sich jemand von Schweigers Filmen unterhalten fühlt, soll er doch einen Film von ihm schauen dürfen. Ich schaue mir keine Filme mehr an, die Schweiger produziert hat, aber wers mag, der soll doch....
Etwas mehr Toleranz gegenüber anderen Bedürfnissen wäre förderlich.

Beitrag melden
Proggy 06.12.2018, 12:46
9. Der KeinHitSchweiger

Til Schweiger, wird mit diesem Werk in den USA zur Zeit lediglich auf sein Realmaß gestutzt.
Der mimisch und sprachlich sehr limitierte Künstler, wird sich international wohl auch nicht als Regisseur und Produzent durchsetzen können.
In Deutschland hat er eine kleine aber laute Fan-Gemeinde - das reicht für die staatlichen Förderungen seiner 'Projekte' augenscheinlich aus - in Deutschland, wohlgemerkt.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!