Forum: Kultur
US-Sängerin Halsey: "Jetzt bin ich immun gegen alles"
Getty Images

Sie ist der Liebling der US-Linken, nun will sie auch den Mainstream umarmen: Halseys neues Album ist eine Romeo-und-Julia-Operette - und eine Metapher für Amerikas aktuelle Beziehungskrise.

elisa1 04.06.2017, 18:36
1.

Lady Gaga musikalisch als Vorbild zu haben, sagt schon alles. Die Frau ist zwar eine begnadete Künstlerin, aber das, was sie berühmt gemacht hat, ist einfach nur Discounterware. Furchtbar! Und was Halsay nun so besonders machen soll, erschließt sich mir auch nicht. Fast alles, was heutzutage in die Charts gerät, trieft vor Langeweile und Überproduktion. Dasselbe mit den sogegannten Blockbustern im Kino. Kein Charakter, kein Mut, nichts! Es geht nur noch um Masse und Kommerz!
Da lobe ich mir all jene, die Indy bleiben und ihr eigenes Ding machen. Die werden zwar nur auf Soma FM "PopTron" oder "Indy Pop Rocks" gespielt, dafür besitzen sie ihren eigenen Charme, den früher in den 80ern noch fast jeder Künstler besaß. Schlimmer als der momentane Mainstream sind nur noch solche Phänomene wie Trap. Techno und HipHop waren ja schon fürchterliche Einflüsse der Musikgeschichte, aber das übertrifft noch mal alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaroXXL 04.06.2017, 20:42
2. Traurig

Zitat von elisa1
Lady Gaga musikalisch als Vorbild zu haben, sagt schon alles. Die Frau ist zwar eine begnadete Künstlerin, aber das, was sie berühmt gemacht hat, ist einfach nur Discounterware. Furchtbar! Und was Halsay nun so besonders machen soll, erschließt sich mir auch nicht. Fast alles, was heutzutage in die Charts gerät, trieft vor Langeweile und Überproduktion. Dasselbe mit den sogegannten Blockbustern im Kino. Kein Charakter, kein Mut, nichts! Es geht nur noch um Masse und Kommerz! Da lobe ich mir all jene, die Indy bleiben und ihr eigenes Ding machen. Die werden zwar nur auf Soma FM "PopTron" oder "Indy Pop Rocks" gespielt, dafür besitzen sie ihren eigenen Charme, den früher in den 80ern noch fast jeder Künstler besaß. Schlimmer als der momentane Mainstream sind nur noch solche Phänomene wie Trap. Techno und HipHop waren ja schon fürchterliche Einflüsse der Musikgeschichte, aber das übertrifft noch mal alles.
Ich vermute leider das Ende der Fahnenstange ist da noch nicht erreicht.
Es wird wohl eher noch beliebiger und austauschbarer, glattgebügelter und gleichgeschalteter werden was den Mainstream in Sachen Filme und Musik angeht. Bis irgendwann auch der Letzte rebelliert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 04.06.2017, 22:02
3. Pop sucht sich immer mal wieder "frisches" Blut, um nach oben zu gelangen.

Dabei wird die Zerstörung des Spenders billigend in Kauf genommen. So geschehen wie mit Punk, Reggae, Rock (aller Varianten).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cave68 04.06.2017, 22:06
4.

"ich bin immun gegen alles"...
vor allem komplett immun dagegen anständige Musik mit Wiedererkennungswert zu produzieren...ganz zu schweigen von der Allerweltsstimme.
Geht es eigentlich nur mir so?Oder warum hören sich so ziemlich alle dieser Mainstream-Sängerinnen fast identisch an?Fast als wäre nicht nur die Musik sondern auch die Interpretin geklont.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paysdoufs 05.06.2017, 23:23
5. Hilfe ich werde alt... ;-)

Nie gehört den Namen. Zuerst habe ich's darauf geschoben, dass ich auch in jüngeren Jahren um linkspopulistisch angehauchte Musik eher ein Bogen geschlagen habe (meistens zu anstrengend...); aber in Anbetracht der Lobeshymne von Herrn Borcholte habe ich natürlich trotzdem auf das Video zu "Now Or Never" geklickt...

Was soll ich sagen? Für mich austauschbare Massenware :-( Taylor, Miley oder Katy lassen grüssen (wobei erstere wenigstens von Ryan Adams gecovert wird und letztere immer mal wieder optisch unterhaltsame Videos abliefert).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elisa1 05.06.2017, 07:56
6.

Zitat von cave68
"ich bin immun gegen alles"... vor allem komplett immun dagegen anständige Musik mit Wiedererkennungswert zu produzieren...ganz zu schweigen von der Allerweltsstimme. Geht es eigentlich nur mir so?Oder warum hören sich so ziemlich alle dieser Mainstream-Sängerinnen fast identisch an?Fast als wäre nicht nur die Musik sondern auch die Interpretin geklont.
Ich sage Ihnen warum. Weil heute eben nicht mehr geschaut wird, was einen Künstler ausmacht, sondern nur noch, ob der Künstler bei der breiten Masse ankommt. Wenn nicht, wird er von Beratern und Managern so verändert, bis es passt. Siehe Lady Gaga.

Der Mainstream ist auch so beliebig geworden, weil eine Handvoll Produzenten den gesamten Markt wie eine Mafia bestimmt. Die besitzen nicht nur die Rechte an sämtlichen Kompositionen (kaufen den Markt ab), sie bestimmen mit den Plattenbossen auch, welcher Sound zu welchem Image passt etc.
Während es früher so war, dass jeder Künstler sich maximal vom Mainstream abzusetzen versuchte, - nehmen wir Cyndi Lauper, Madonna, Depeche Mode, The Cure oder Kiss - wird heute jeder glattgebügelt und nur noch mit Berechnung zum Rebellen. Und selbst wenn ein Lebenslauf mal etwas hergibt, dann klingt es in Anbetracht des "Geschaffthabens" nur noch lächerlich, wenn man aus einem Armenviertel stammt und dann doch nur wieder ein Sklave ist, der künstlerisch ausgebeutet wird. (Nicht finanziell, wohlgemerkt!)

Wie glaubwürdig sind denn Arianna Grande, Katie Perry oder Miley Cyrus, wenn sie sich für den Erfolg fast schon prostituieren müssen und dann hinstellen und von Feminismus philosophieren?
Man muss sich auch nur mal vor Augen halten, dass heute die Leute, die sich Produzenten oder DJs nennen, feiern lassen, als wären sie die Stars. Der Begriff "Featuring" müsste eigentlich als Unwort des Jahrzehnts gewählt werden.

Na ja, man weiß ja, wo man seine Schmuckstückchen findet. Ansonsten tut es mir leid um die Jugend, die nichts wirklich Cooles mehr findet, um sich abzugrenzen und selbst zu finden. Aber das liegt im Auge des Betrachters. Meine Kids lieben die aktuell hoch gepitchten und per Autotune entfremdeten Stimmen, weil die wie Mickey Mouse klingen. Jeder, wie er mag!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tpro 05.06.2017, 09:09
7.

Zitat von paysdoufs
Nie gehört den Namen. Zuerst habe ich's darauf geschoben, dass ich auch in jüngeren Jahren um linkspopulistisch angehauchte Musik eher ein Bogen geschlagen habe (meistens zu anstrengend...); aber in Anbetracht der Lobeshymne von Herrn Borcholte habe ich natürlich trotzdem auf das Video zu "Now Or Never" geklickt... Was soll ich sagen? Für mich austauschbare Massenware :-( Taylor, Miley oder Katy lassen grüssen (wobei erstere wenigstens von Ryan Adams gecovert wird und letztere immer mal wieder optisch unterhaltsame Videos abliefert).
"...Für mich austauschbare Massenware..."

Eben. Von jeder Musikrichtung was dabei, glatt und ohne Kanten produziert und Hauptsache schräg im Auftreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren