Forum: Kultur
Vergewaltigungsdrama auf Arte: "Ich bin beschmutzt. Es klebt an mir"
Arte/ BR/ Barbara Bauriedl

Sie wollte einen Täter heilen und wurde sein Opfer: Das TV-Drama "Sieben Tage" erzählt den wahren Fall der Gefängnispsychologin Susanne Preusker. Meisterhaft - und an der Grenze des Erträglichen.

Seite 5 von 5
Todweber 09.09.2018, 20:55
40. Ein großartiger Film des Bayerischen Fernsehens

Ein hervorragender Film mit all seine Facetten einer Psychiaterin,
für die nach der Vergewaltigung durch den Häftling eine Welt zusammenbricht und die so zum normal reagierenden Opfer wird.
Aber das Fernsehpublikum ist einiges gewohnt.
Den Hype um die Sendezeit und die ersten Szenen sind mir unverständlich, da gab es zur besten Sendezeit schon ganz andere Gewaltszenen.
Danke an die Beglau für diese großartige darstellerische Leistung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 10.09.2018, 13:52
41.

Zitat von Alexis_Saint-Craque
Das schöne an der sachlichen Aufarbeitung ist doch, dass das Monströse gebändigt und ins Zivilisierte überwiesen wurde. Super. Weiter so. Wenn endlich alles in seinem Ordner ist, kann nichts mehr passieren.
Das Schöne an der emotionalen filmischen Einzelfallbetrachtung ist, dass man ca. 90 Minuten lang (mal mehr, mal weniger gut) unterhalten wird und sich mit dem Thema rein gar nicht auseinandersetzen muss und gar nicht in die Verlegenheit einer Aufarbeitung kommt.
Die sachliche Aufarbeitung bietet den Vorteil abseits von Einzelschicksalen ein Gesamtbild darzustellen und die Aufbewahrung der Fakten in Ordnern dienen nicht der Bändigung des Monströsen sondern bieten Anderen die Quellen für eigene Untersuchungen auch Jahrzehnte später noch, was wie die Geschichte zeigt immer wieder aufs Neue notwendig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alexis_Saint-Craque 11.09.2018, 11:32
42. Gratulation

Zitat von markus_wienken
Das Schöne an der emotionalen filmischen Einzelfallbetrachtung ist, dass man ca. 90 Minuten lang (mal mehr, mal weniger gut) unterhalten wird und sich mit dem Thema rein gar nicht auseinandersetzen muss und gar nicht in die Verlegenheit einer Aufarbeitung kommt. Die sachliche Aufarbeitung bietet den Vorteil abseits von Einzelschicksalen ein Gesamtbild darzustellen und die Aufbewahrung der Fakten in Ordnern dienen nicht der Bändigung des Monströsen sondern bieten Anderen die Quellen für eigene Untersuchungen auch Jahrzehnte später noch, was wie die Geschichte zeigt immer wieder aufs Neue notwendig ist.
Leider darf ich Ihnen nicht gebührend antworten, was den Vorteil hat, dass Ihre Meinung für den Zuspruch auserkoren ist. Dazu gratuliere ich Ihnen sehr herzlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5