Forum: Kultur
Violine und mehr: Schubert in Bestform
Felix Bröde

Das Oktett von Franz Schubert funkelt unter Führung der Geigerin Isabelle Faust mit spröder Faszination, der russische Newcomer Daniel Lozakovich bewährt sich virtuos mit Bach. Exemplarische Violinenkunst.

kassadra 24.06.2018, 11:18
1. Oh...wie ist das schöooon...

...solche Besprechungen sind der Grund dafür, daß ich mich von derart gutsituiertem und exaltiertem Publikum fernhalte. Mit Verlaub, aber die Frau spielt Geige und darüber hinaus auch nur Musikstücke nach, neudeutsch Coverversionen, wie sie jede zweit- und drittklassige Band auf Straßenfesten mit aktueller U-Musik bieten. Wie wäre es mal eigene Kompositionen zum Besten zu geben? Leider fehlt dafür das Können, bzw. die Inspiration, andernfalls es ja geschähe. Aber klassische Musik ist ja was ganz Besonderes. Ist sie auch. Aber es ist Zeit, neue Kompositionen auf klassischer Basis jenseits von Stockhausen und Hindemith zu erschaffen. Schon mal darüber nachgedacht? Der dritte und vierte Aufguß macht einen Tee nicht besser. Imho.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
From7000islands 24.06.2018, 12:38
2. Rosen kommen nie aus der Mode

So auch klassische Musik. Die moderne klassische Musik ist Krisen-Musik seit über 100 Jahren...oder wie soll man Musik bezeichnen, die nur Fachleute besuchen und Leute, die sich toll finden, wenn sie gegenüber der Mehrheit der Menschen die seit Bach gültigen Harmoniegesetze langweilig und elitär finden ? Auf den Harmonie Gesetzen früher Barockmusik ist übrigens unsere gesamte U Musik aufgebaut. Ausnahmen wie Schostakowitch und Bartok gibt es Gott sei Dank.

Am besten sind Live Konzerte. Wieviele Aufnahmen habe ich schon gesammelt, aber höre mir nur ganz wenige von ihnen öfter an. Dagegen ist ein Live Konzert immer Aufregung - für die Spieler und den Zuhörer. Dabei ist es doch völlig egal, wer im Konzert neben mir sitzt, wenn er nicht ständig hustet @ Nr 1

Frau Faust hat schon länger Aufsehen auch auf youtube erregt. Eine tolle Geigerin auf höchstem Niveau. Ein Glücksfall für die Frau, diese Stradivari geliehen zu bekommen. Leider kommen sie und ähnlich gute Künstler nicht in die Provinz für Konzerte, denn Konzert Agenturen wollen auch nur verdienen. Also muss man sich ihre Aufnahmen kaufen - seufz. Danke für die Empfehlung !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elgar 24.06.2018, 15:14
3.

Zitat von kassadra
...solche Besprechungen sind der Grund dafür, daß ich mich von derart gutsituiertem und exaltiertem Publikum fernhalte. Mit Verlaub, aber die Frau spielt Geige und darüber hinaus auch nur Musikstücke nach, neudeutsch Coverversionen, wie sie jede zweit- und drittklassige Band auf Straßenfesten mit aktueller U-Musik bieten. Wie wäre es mal eigene Kompositionen zum Besten zu geben? Leider fehlt dafür das Können, bzw. die Inspiration, andernfalls es ja geschähe. Aber klassische Musik ist ja was ganz Besonderes. Ist sie auch. Aber es ist Zeit, neue Kompositionen auf klassischer Basis jenseits von Stockhausen und Hindemith zu erschaffen. Schon mal darüber nachgedacht? Der dritte und vierte Aufguß macht einen Tee nicht besser. Imho.
Also: Die Frau spielt Geige. Das ist der einzige Satz, den ich von Ihrem Post akzeptiere. Der Rest ist Informationsdefizit.

Es gibt sehr viele Komponisten im Bereich der neuen Musik, man muss sich nur drum kümmern. Wer Komposition studiert hat, weiß auch, wie schwierig es ist, im Klassikmarkt Fuß zu fassen. Da braucht es keine Interpretinnen, die bedienen eben als Instrumentalistinnen das Metier, das sie jahrzehntelang gelernt haben - wenn es gut läuft, können sie damit ihr Leben fristen, wenn es sehr gut läuft, machen sie Karriere. Meistens läuft es nicht so toll, dann geben sie Unterricht und irgendwann mal auf.

Ihre Behauptung, dass (wem? Frau Faust?) das Können und die Inspiration fehlen würde, ist barer Unfug und beweist nur, dass Sie vom Thema keine Ahnung haben. Musik auf diesem Level ist sch....schwierig zu spielen und offenbar auch zu verstehen. Das ist vielleicht der Unterschied zur drittklassigen Band auf Straßenfesten, da reicht allermeistens eine einzige Version eines Stücks.
Aber halten Sie sich nur von der klassichen Musik fern, muss nicht unbedingt ein Verlust sein, weder für Sie noch für andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kassadra 24.06.2018, 21:04
4. @ Nr. 3

Das klassische Musik zu studieren und ein Instrument auf dem Niveau zu spielen, extrem anspruchsvoll sind, habe ich auch nicht in Abrede gestellt. Auch danke ich herzlich für den Hinweis auf mein vermeintlich bestehendes Informationsdefizit. Geschenkt. Ihre Selbstkundgabe ist für mich ausreichend. Was ich bemängelte, war die Tatsache, daß fast ausschließlich immer wieder neu interpretierte Versionen alter Werke aufgeführt werden, was auf mich langweilig und kulturell überhöht wirkt. Nicht mehr und nicht weniger. Trotzdem danke für Ihre Nichtbeachtung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madcostelloartist 24.06.2018, 22:28
5. Tolle Künstlerin

Habe über Roger Willemsen erstmals Notiz von Isabelle Faust genommen, der mal von dieser Geigerin schwärmte - und mit ihr später ja auch eine gemeinsame CD "In aller Stille" aufgenommen hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sanchopansa 25.06.2018, 12:25
6.

Zitat von kassadra
Das klassische Musik zu studieren und ein Instrument auf dem Niveau zu spielen, extrem anspruchsvoll sind, habe ich auch nicht in Abrede gestellt. Auch danke ich herzlich für den Hinweis auf mein vermeintlich bestehendes Informationsdefizit. Geschenkt. Ihre Selbstkundgabe ist für mich ausreichend. Was ich bemängelte, war die Tatsache, daß fast ausschließlich immer wieder neu interpretierte Versionen alter Werke aufgeführt werden, was auf mich langweilig und kulturell überhöht wirkt. Nicht mehr und nicht weniger. Trotzdem danke für Ihre Nichtbeachtung.
Na, da sind Sie vermutlich nicht ganz im Recht. Ihre Behauptung war ja, dass es bei der Künstlerin ein wenig hapert: Zitat: "Leider fehlt dafür das Können, bzw. die Inspiration, andernfalls es ja geschähe."
Es geschieht halt nicht, wenn's eben nicht gewollt ist. Das sollte man dann auch respektieren.
Es ist doch toll, wenn man immer wieder mal klassische Musik neu interpretiert hören kann. Musik ist wie eine Sprache, jeder drückt sich anders aus und das ist für mich ein spannender Prozess.
Ich kenne auch viele zeitgenössische KOmpositionen, der Mist ist allerdings, dass die Leute das nicht hören wollen. Also wird's auch nicht so häufig aufgeführt. Noch im 19. Jahrhundert wurden neue Stücke 1-2 mal gespielt und dann nie mehr, weil das Publikum das verlangt hat, heute ist es halt genau andersrum. Hat was mit der Wiedergabetechnik zu tun und das ist de facto schon eine Bereicherung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silberkoenigin 26.06.2018, 08:15
7. Unter der Oberfläche

Sehr schön - sie sollte mit Sabine Weber (klassischer Gesang, Piano, Orgel) spielen. Leider ist diese extrem begabte Künstlerin sehr scheu. Sie hat jetzt erst ihre erste CD veröffentlicht - aber nur für Freunde und Bekannte. Wer Kontakt aufnehmen möchte: Sabine Weber in Losheim am See
auch ein großer Schubert Fan

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helisara 26.06.2018, 19:50
8.

Zitat von kassadra
...solche Besprechungen sind der Grund dafür, daß ich mich von derart gutsituiertem und exaltiertem Publikum fernhalte. Mit Verlaub, aber die Frau spielt Geige und darüber hinaus auch nur Musikstücke nach, neudeutsch Coverversionen, wie sie jede zweit- und drittklassige Band auf Straßenfesten mit aktueller U-Musik bieten. Wie wäre es mal eigene Kompositionen zum Besten zu geben? Leider fehlt dafür das Können, bzw. die Inspiration, andernfalls es ja geschähe. Aber klassische Musik ist ja was ganz Besonderes. Ist sie auch. Aber es ist Zeit, neue Kompositionen auf klassischer Basis jenseits von Stockhausen und Hindemith zu erschaffen. Schon mal darüber nachgedacht? Der dritte und vierte Aufguß macht einen Tee nicht besser. Imho.
Es ist ja nicht so, daß im Bereich der sogenannten "Klassik" keine zeitgenössische Musik aufgeführt würde. Sogar mehr als die meisten glauben. Aber deswegen keine "Klassiker" mehr aufführen? Es hat seinen Grund, weshalb große Werke großer Komponisten wie Schubert immer wieder aufgeführt und neu interpretiert werden. Mit "Coverversionen" wie Sie es nennen, hat das nichts zu tun. Es hat auch seinen Grund, weshalb Theaterstücke, die vor mehreren Jahrhunderten, sogar schon in der Antike aufgeführt geschrieben wurden, noch heute aufgeführt und neu interpretiert, weshalb manche Romane immer wieder neu verfilmt, weshalb Gemälde und Skulpturen aus früheren Jahrhunderten noch immer bewundert werden.

Wenn Sie Frau Faust, die nicht nur eine gute sondern begnadete Musikerin ist, mit einer drittklassigen Straßenband vergleichen, verstehen Sie einfach nichts von Musik. Muß man auch nicht, aber dann sollte man auch den Mund darüber halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren