Forum: Kultur
Von-Trier-Eklat in Cannes: "Okay, ich bin ein Nazi"

Sympathie für Hitler? Lars von Trier, Regie-Wunderkind und nie um eine Provokation verlegen, hat sich bei der Vorstellung seines neuen Films "Melancholia" in Cannes ordentlich vergaloppiert: Der Däne äußerte Verständnis für den Diktator des Dritten Reiches.

Seite 1 von 10
Hador 18.05.2011, 18:37
1.

von Trier hat mal gute Filme gemacht und dem Film interessante neue Impulse gegeben. Damit ist er oft angeeckt, aber über lange Zeit hatten seine Filme dennoch etwas. Irgendwann aber ist er dann abgeglitten und in den letzten Jahren habe ich den Eindruck, dass er nicht mehr um der Kunst Willen provoziert, sondern einfach nur noch um im Gespräch zu bleiben. Schade...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnnychicago 18.05.2011, 19:01
2. Na gut...

Das mit dem Adolf war schon daneben.
Aber mit Israel hat er recht. Obwohl man die Entwicklung dort nicht mit "auf die Nerven gehen" beschreiben soll (jedenfalls nicht öffentlich).
Oje, Zentralrat, ick hör dir trapsen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frizz-comment 18.05.2011, 19:01
3. Kein guter Kerl

Zitat von sysop
Sympathie für Hitler? Lars von Trier, Regie-Wunderkind und nie um eine Provokation verlegen, hat sich bei der Vorstellung seines neuen Films "Melancholia" in Cannes ordentlich vergaloppiert: Der Däne äußerte Verständnis für den Diktator des Dritten Reiches.
Film-Direktor Lars von Trier ist nicht unbedingt das, was man einen guten Kerl nennt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucoilbrutto 18.05.2011, 19:08
4. Lars von Trier - Taxi Driver

Na, dann wollen wir mal hoffen, dass Scorsese sich jetzt nich direkt nach diesem Marketing-Gag von Lars von Trier distanziert. Gemeinsam war ja wohl mal das Taxi Driver Remake angedacht. Hier der Link -> http://www.movieparasite.de/2011/05/...driver-remake/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drandi 18.05.2011, 19:12
5. Ironisch gemeint?

Vielleicht meinte er es enfach ironisch... Wenn man sowas sagt, und es sich dann ein paar Augenblicke später nochmal durch den Kopf gehen lässt, merkt man wie radikal/doof/unpassend das war und versucht es dann abzuschwächen - oder wie (vielleicht) in diesem Fall (ironisch) zu überziehen.
Wie auch immer: Jeder Mensch hat irgend etwas Gutes, oder etwas mit dem sich Andere identifizieren können - selbst Hitler! Vielleicht bezog er sich darauf?
(Für die Atacker hier: z.B. die Liebe zu seinem Hund? ...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sozialminister 18.05.2011, 19:15
6. Ist doch nichts schlimmes

Ein echter Empath hat auch Verständnis für den Teufel. Das kann ein Durchschnittsmensch natürlich nicht nachvollziehen. Dafür fehlt ihm eben die nötige Empathie.

Aber klar, daß das bei den politisch korrekten Deutschen sauer aufstösst. Da muss natürlich bei uns tabuisiert werden, sonst kriegt das noch jemand in den falschen Hals und morgen rollen bei uns wieder die Panzer, nicht wahr? :)

Im übrigen kenne ich da noch zwei Filmmenschen, die eine ähnliche Empathie für Hitler empfunden haben, wie er in seinem Bunker am Ende gesessen haben muss: Oliver Hirschbiegl und Bruno Ganz.

Gut, die haben das nicht in einen schlichten Satz gepackt, sondern direkt einen ganzen Film daraus gemacht. Die Botschaft ist aber trotzdem dieselbe. Aber wenn es in einem Film verfremdet wird fällt das dem bigotten Gutmenschen natürlich nicht mehr auf, daß ihm gerade beigebracht wird Mitleid für einen der schlimmsten Massenmörder der Menschheitsgeschichte zu empfinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der gärtner 18.05.2011, 19:20
7. Ach kommt schon...

...wer von Trier kennt, weiß doch wie er tickt und das nicht erst seit seinem "Idioten". Er redet über Isolation, die man sich sich selbst schafft; also so schwer ist es nicht. Hitler ist da schon ein Parade-Beispiel. eben ein übles...

Was Israel angeht, so kann ich ihm folgen, denn dieses Thema war, bleibt und ist kein wirklich schönes. Warum er dieses Thema am Ende in solch einen Kontext packt, bleibt auch mir schleierhaft... Lieber nüscht sagen...ist auch mal okay.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Boesor 18.05.2011, 19:21
8. -

Zitat von sozialminister
Im übrigen kenne ich da noch zwei Filmmenschen, die eine ähnliche Empathie für Hitler empfunden haben, wie er in seinem Bunker am Ende gesessen haben muss: Oliver Hirschbiegl und Bruno Ganz. Gut, die haben das nicht in einen schlichten Satz gepackt, sondern direkt einen ganzen Film daraus gemacht. Die Botschaft ist aber trotzdem dieselbe. Aber wenn es in einem Film verfremdet wird fällt das dem bigotten Gutmenschen natürlich nicht mehr auf, daß ihm gerade beigebracht wird Mitleid für einen der schlimmsten Massenmörder der Menschheitsgeschichte zu empfinden.
Was allerdings etwas völlig anderes ist als die deplatzierten Sätze des herrn von trier.
Aber ein echter Empath wie sie hat das sicherlich schon längst durchschaut...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sozialminister 18.05.2011, 19:26
9. Spekulation

Zitat von Boesor
Was allerdings etwas völlig anderes ist als die deplatzierten Sätze des herrn von trier. Aber ein echter Empath wie sie hat das sicherlich schon längst durchschaut...
Woher soll ich denn wissen ob die Sätze deplatziert sind? Ich weiß nicht in welchem Kontext oder zu welcher Frage diese Aussagen getätigt wurden. Der Artikel schweigt sich darüber aus, und sie genauso.

An sich finde ich an den Aussagen aber nun einmal nichts schlimmes. Er hat nicht behauptet er würde sich unmoralisch verhalten noch hat er jemanden zu so einem Verhalten aufgefordert. Ist doch soweit alles in einem vertretbaren Rahmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10