Forum: Kultur
Wacken Open Air: Die verrückte Irrfahrt der Heavy-Metal-Rentner
DPA

Zu alt zum Moshen? Die Polizei hat beim Wacken Open Air zwei betagte, offenbar verwirrte Herren aufgegriffen. Sie waren aus einem Altersheim ausgebüxt, um das Metal-Festival zu besuchen.

Seite 4 von 4
freddykruger 06.08.2018, 13:55
30. @Papazaca

Nein! Es macht keinen Spaß bei solchen Temperaturen. Weiß noch, 2003 waren ähnliche Temperaturen und ich hab zum erstenmal dort gearbeitet. Auf dem Gelände war es kaum auszuhalten und sich die Bands anzugucken war nicht gerade Stimmungsfördernd. Hab mich dann lieber im V.I.P. Bereich im Schatten aufgehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toninotorino 06.08.2018, 22:18
31. "Man bewahre mich davor!"

Zitat von ketzer3
Ich finde die ganze Geschichte nicht nur lustig sondern geradezu „anrührend“. Zwei (wohl nicht Hundertjährige, die aus dem Fenster stiegen), die sich einen Spaß machen wollten: Wer sind wir denn, dass wir meinen, dies missbilligen zu müssen? Ja, natürlich, wenn die beiden Besucher sich desorientiert verhalten haben, dann muss man sich um sie kümmern. Ist doch normal. Ach ja, an Adresse von @ toninotorino, der meint, dass „nicht umsonst … in Pflege- und Altenheimen Bewohner mit leiser Schlagermusik, sanfter Folklore und Volksliedern umhegt“ (werden). Man bewahre mich davor! Ich lasse mich als Pflegebedürftiger doch nicht zusätzlich foltern. ICH gehe in kein Altersheim ohne meine LPs und CDs und ohne die entsprechenden Abspielgeräte! Und, @ toninotorino weiter: „Wir sind hier schließlich nicht bei "Einer bzw. Zwei flogen über das Kuckucksnest". Dieser Satz ist mir unverständlich. Dieser Satz besagt bestenfalls, dass Sie die Aussage des Films nicht verstanden haben. Oder war das jetzt missglückte Ironie?
Natürlich haben Sie vollkommen recht. Aus eigener Anschauung war ich immer wieder erschüttert mit welcher Hintergrundmusik die dort untergebrachten Menschen auf Fluren und in Gemeinschaftsräumen berieselt werden. Radiomusik mit dauerplappernden Moderatoren, Volksliedhaftes von der CD, "bunte Nachmittage" mit mit einem Potpurri aus der seichtesten Foklorekiste. Anhand von verschiedenen Artikeln, die ich über die "betagten Herren" gelesen habe, befanden diese sich zum Zeitpunkt ihres "Kontakts" mit der Polizei auf oder in unmittelbarer Nähe des Festivalgeländes. Einer habe nur widerwillig dem Drängen der Polizisten nachgegeben, sich per Taxi zum Altenheim chaufieren zu lassen. Aus meiner Sicht ist das Hauptthema dieses Artikels die Entmündigung von alten Menschen. Ich kann darauf nur mit Ironie und Spott antworten. Das war meine spontane Reaktion. Es wird der Eindruck vermittelt, als seien diese Herren desorientiert und "verrückt" aud irgendwelchen Lanstrassen und abseitigen Feldwegen mit Ziel Wacken herumgetapert. Aber: War es so? Und was "blüht" diesen Herren, nachdem sie in die Obhut ihres Heimes zurückgekehrt sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klogschieter 06.08.2018, 23:41
32. Betagt

Die beiden "betagten" Männer sind ganz einfach Männer, die Musik hören wollten. Das ist weder "anrührend" noch niedlich noch skurril noch sonst irgendwas, sondern schlicht legitim, verdammtnochmal. Wie alt sind die beiden? So um die fünfundsiebzig? Wie alt waren die wohl, als Deep Purple und Led Zeppelin und Black Sabbath sich anschickten, den Metal aus der Taufe zu heben? Na, klingelt es?Warum sollten die wohl ein Interesse daran haben, schön sonntags sahnetortereinstopfend Käptn Meyer mit seiner rollenden Heimorgel beim Shantyabsingen zuzuhören? Und warum müssen diese Menschen es sich gefallen lassen, sich von einem nassforschen Artikelschreiber als "betagte" Herren bezeichnen zu lassen, von denen nicht nicht bekannt sei, ob sie Heavy Metal-Fans seien? Der Verfasser hält diese Formulierungen vermutlich für augenzwinkernde Ironie, ihm sei aber gesagt, dass es sich schlicht um sehr stumpfe Respektlosigkeit handelt, was er sich da geleistet hat. Erheblich sinnvoller wäre es, sich mal damit zu beschäftigen, was für ein erbärmlich verzerrtes Bild die bundesdeutsche Gesellschaft eigentlich von alten Menschen hat. Völlig abgesehen natürlich davon, dass es sehr wohl gute Gründe gegeben haben kann, gesundheitliche nämlich, die beiden gegen ihren Willen nach Hause zu fahren. Aber respektloses Geschwätz auf ihre Kosten müssen die sich trotzdem nicht gefallen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
svaru67 07.08.2018, 21:19
33. Auch für das Gebiet "Aufenthaltsbestimmungsrecht" gesetzlich Betreute dürfen ihren Aufenthaltsort selbst bestimmen

Eine gesetzliche Betreuung (§ 1896 ff. BGB) schränkt, auch wenn diese auch den Aufgabenkreis "Aufenthaltsbestimmungsrecht" umfasst, selbst dann, wenn ein sog. "Einwilligungsvorbehalt" bestünde, das Recht der Betroffenen, ihren Aufenthaltsort selbst zu bestimmen, nicht ein, noch ermöglicht es (hierbei) dem Betreuer, an ihrer statt als gesetzlicher Vertreter tätig zu werden.
Hierfür ist, wie bei allen Eingriffen in Grundrechte, eine explizite gesetzliche Grundlage erforderlich, welche hier aber nicht vorhanden ist. Der selbe rechtliche Hintergrund verbat - gemäß höchstrichterlicher Rechtsprechung (BGH, 2001) - etwa die - zuvor gängige - Anordnung und Durchsetzung ambulanter Arztbesuche samt zwangsweiser "Behandlung", etwa die Verabreichung von Depotpsychopharmaka.
Eine zwingende Notwendigkeit, die beiden in das Heim zurückzubringen, aufgrund ihres gesundheitlichen Zustandes, war wohl kaum gegeben.
Eine hierfür einschlägige gesetzliche Grundlage nach anderen Vorschriften als nach Betreuungsrecht bzw. aufgrund eines anderen Aufgabenkreises - wie etwa "Unterbringung" - scheint mir auch nicht vorzuliegen. Der Heimplatz - wohin sie zurück "eskortiert" worden sein sollen - dient weder einer Heil(!)behandlung, einem Eingriff (z.B. OP) noch einer Untersuchung, womit eine Unterbringung nach Betreuungsrecht nicht bestanden haben dürfte.
Die Polizei hat den beiden möglicherweise etwas anderes suggeriert und sie haben sich deswegen dann "widerwillig" (Zitat) gefügt.
Altersübliches gesundheitliches Maleur allein rechtfertigt (hier gemeint: medizinisch/ nicht: rechtlich) genausowenig ein "Wacken-Verbot" für die beiden, zumal qualifiziertes medizinisches Personal bei einem Festival dieser Größe schon auf Abruf bereit steht, wenn plötzlich etwa Herz oder Kreislauf der beiden lebenslustigen Senioren Probleme machen sollten, während im Heim ein Rettungswagen/Notarzt erst vom Personal angefordert und das Eintreffen abgewartet werden müsste.
Bin zwar kein Heavy-Metal-Freak - trotzdem: Wünsche euch alles Gute - nächstes Jahr schafft ihr es (fahrt mit dem Taxi hin - statt zurück - , da kommt man nicht so leicht in so 'ne Kontrolle und sagt, wenn nötig, 'was von wegen "Hochzeitsjubiläum/Geburtstagsfeier... eines Halbbruders/Cousine/... . Der/die Taxifahrerin kennt den Weg ... man kommt an in Wacken, irgendeine Straße aus der Karte halt. Dann noch ein Stück zu Fuß).
Wenn nochmal Probleme auftreten sollten: Auf seinen Rechten bestehen und mit der Einschaltung von Anwalt usw. drohen, wenn Zwangsmaßnahmen im Zuge betreuungsrechtlicher Aufenthaltsbestimmung oder PsychKG beabsichtigt sind.
Gilt für viele Betreute und Psychiatrisierte: Nicht unterkriegen lassen - noch gibt es Rechte, auch für Alte, Irre, Heiminsassen und Kranke. Ein anderer Kommentar veweist auf Ken Kesey, "Einer flog über das Kuckucksnest" (Film/Buch: lesen!): Soweit ich weiss, nimmt es mit der Hauptperson kein gutes Ende, aber der "stumme" Indianer flieht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toninotorino 07.08.2018, 22:16
34. Ja. Das hab ich inzwischen auch gelesen.

Ich würde mir Alten- und Pflegeheime wünschen, wo man morgens von guter Musik geweckt wird. "Dark Side Of The Moon" von Pink Floyd zum Beispiel. Heime, die von (Alt-)Hippies geleitet werden. Kompetenten Leuten, die einfach das Herz am richtigen Fleck haben. Heime mit ner gemütlichen Bar. Yoga. Kreativen Kunst-Workshops. Wo man auch man nen Joint in netter Runde schmöken kann. Typen, die sich um interessante kulturelle Angebote kümmern und davon AHNUNG haben. Einfach so´n bisschen 60´s und 70´s Feeling. Woodstock-Like. Natürlich muss sich um die wirklich Kranken top gekümmert werden. Aber so´n büschen ausgefreakte Lebensfreude würde einfach gut tun. Psychisch hin oder her. Mag sein, dass es da und dort sowas gibt. Und ne Großbildleinwand um sich klasse Filmklassiker anzusehen oder neues, was gerade angesagt ist. Und wo es dazu gehört, dass man noch es auf die Reihe kriegt einen Abstecher nach Wacken zu machen. Es muss doch möglich sein in die ganze Unterbringungschose ein bisschen mehr Feeling reinzubringen. "Against The Grain", wie´s bei Rory Gallagher heißt. (Klasse Scheibe übrigens). Mann! Das kann so nicht weiter gehen. Wir sind doch ne andere Generation. Verdammt!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4