Forum: Kultur
Wahlverhalten von Deutsch-Türken: "Die glauben ja nicht, antidemokratisch zu sein"
Getty Images

Beim Referendum haben viele türkischstämmige Wahlberechtigte in Deutschland mit Ja gestimmt. Das liegt nicht an gescheiterter Integration, sondern am primitiven Demokratieverständnis, sagt Migrationsforscher Serhat Karakayali.

Seite 1 von 17
martinlenz 19.04.2017, 08:01
1. Wahlbetrug mit Stimmen der Deutschtürken

Überraschend hatte die türkische Wahlkommission zuletzt auch Stimmen zugelassen, die nicht auf offiziell gestempelten Unterlagen abgegeben wurden. Ich vermute, dass daraufhin in den türkischen Konsulaten massenhaft "Ja"-Stimmen unter die in Deutschland und in anderen Ländern abgegebenen Stimmen gemischt wurden. Dies würde auch die überproportionale Zustimmung der im Ausland lebenden Türken erklären. Ein leichter Weg, die Wahl zu fälschen.

Beitrag melden
mwroer 19.04.2017, 08:05
2.

'Die Deutschen sind rassistisch und muslimfeindlich. Das schlimme ist, da ist ja auch was dran. Wenn jemand zum Beispiel meinen Namen hat, wird er es schwerer haben, eine Wohnung zu finden.'

So ein Blödsinn - versuchen Sie sich doch mal als Christ in der Türkei. Oder als niederländischer Mittelständler - und das schon vor 2 Jahren. Dann wissen Sie dass 'rassistisch und $religion-feindlich' in der Türkei in keiner Weise anders ist als in Deutschland, Frankreich, England, USA, Japan und so weiter und so fort.
Offenbar sind viele Türken, Sie eingeschlossen lieber Autor, einfach blind für den eigenen Rassismus.

Beitrag melden
Dark Agenda 19.04.2017, 08:16
3. Demokratieverständnis von Erdogananhängern in Webforen

Oft liest man in Foren, es reicht wenn irgendwie gewählt wird, dann hat man auch schon eine Demokratie.
Auch schön: Verhandlungen seien das Anzeichen einer "schlechten" Demokratie und keine Partei sei mit dem Ergebnis zufrieden. Im Gegenteil: wenn einer alles durchsetzt und eine Partei glücklich ist, nennt man dies Diktatur.
Es ist kennzeichnend für eine Demokratie, dass immer alle rumjammern und faule Kompromisse ausgehandelt werden.

Beitrag melden
meteneptun 19.04.2017, 08:16
4.

Die Voraussagen waren nicht so eindeutig. Ich vermute, die türkischen Konsulate haben ihren Teil dazu beigetragen..

Beitrag melden
flaps25 19.04.2017, 08:18
5. Unter dem Strich....

... eben doch mangelnde Integration, mangelnde Bildung, mangelnde Bemühungen seitens der hier lebenden Türken. Wenn man 50 Jahre und in der 3. Generation nach Zuzug der ersten Gastarbeiter immer noch nicht in der deutschen Gegenwart angekommen ist, hat man Vieles falsch gemacht und steht seit 50 Jahren unbeweglich auf derselben Stelle.

Beitrag melden
uffta 19.04.2017, 08:19
6. Scheinheiligkeit

Ein "primitives Demokratieverständnis" ist doch eher, wenn man sich über das nicht gewünschte Ergebnis einer Abstimmung derart echauffiert. War bei Trumps Wahl nicht anders.

Beitrag melden
C. V. Neuves 19.04.2017, 08:21
7.

Die türkische Verfassung ist jetzt nur ein wenig mehr so wie die französische. Als der "Schlappenschammes" Boris Jelzin weiland die russische Verfassung ähnlich zu seinen Gunsten umgestaltete, fand er großen Beifall im Westen. Man muss sich mit den Situationen befassen die man hat und nicht mit denen die man gerne hätte.

Beitrag melden
frank_n_furter 19.04.2017, 08:22
8. Rassismus-Keule

Geht's vielleicht auch mal ne Nummer kleiner? In meiner Jugend fing der "Rassismus" an der Grenze zum Nachbardorf an. Heute kann man hier den Führerschein auf Türkisch machen. Weil Deutschland so rassistisch ist. Lasst mal die Kirche im Dorf!

Beitrag melden
stoffi 19.04.2017, 08:25
9.

Zitat von mwroer
'Die Deutschen sind rassistisch und muslimfeindlich. Das schlimme ist, da ist ja auch was dran. Wenn jemand zum Beispiel meinen Namen hat, wird er es schwerer haben, eine Wohnung zu finden.' So ein Blödsinn - versuchen Sie sich doch mal als Christ in der Türkei. Oder als niederländischer Mittelständler - und das schon vor 2 Jahren. Dann wissen Sie dass 'rassistisch und $religion-feindlich' in der Türkei in keiner Weise anders ist als in Deutschland, Frankreich, England, USA, Japan und so weiter und so fort. Offenbar sind viele Türken, Sie eingeschlossen lieber Autor, einfach blind für den eigenen Rassismus.
Es liegt weder an der Politik, die zu wenig für deren Integration getan hat, noch an der Bevölkerung, die Türken ausgrenzt.Andere ausländische Bevölkerungsgruppen haben sich hier ohne grosse Probleme rasch integriert.
Das Problem ist, das die Türken Anpassung an ihre Vorstellungen vom Zusammenleben hier fordern und das hat nicht funktioniert.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!