Forum: Kultur
Wim Wenders über Papst Franziskus: Privataudienz fürs Publikum
Universal Pictures

Der Film ist reiner Kitsch und sicher nicht die ganze Wahrheit über den Papst - trotzdem sollte man über Wim Wenders' Dokuporträt "Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes" nicht voreilig urteilen.

Seite 1 von 2
sekundo 14.06.2018, 11:53
1. Fragen zum

Zölibat, zur Conquista, zur Inquisition,
zum Finanzgebaren, zum Kindesmissbrauch,
zum Kirchenrecht, zur katholischen Kirche
als Staat im Staat?!? Nö! Stattdessen
gab's die übliche Wendersche Langeweile
und einen Dokumentarfilm den
wirklich niemand braucht!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hatschon 14.06.2018, 12:46
2. Je älter der Mensch

Wird um so mehr flüchtet er sich in die Religion und blendet die Realität aus . Kein Kritikpunkt in dem ganzen Film das sagt schon alles Schöne Heile Welt Herr Wenders .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
odenkirchener 14.06.2018, 14:02
3. Kurzfilm

Na, da hätte sich mein Oberhirte aber besser mit 'nem Kurzfilm begnügt. . .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonnemond 14.06.2018, 14:16
4. Der Papst ist weiterhin gegen Geburtenkontrolle

Familienplanung, Geburtenkontrolle, Empfängnisverhütung. Von der UN als Menschenrecht deklariert. Vom Papst verurteilt. Wie geht er damit um, wenn Millionen von Kindern nach ihrer Geburt in wenigen Wochen oder Monaten verhungern? Die katholische Kirche hat in Afrika großen Einfluss. Sie könnte so viel Leid verhindern. Ich würde diesem Papst ganz sicher nicht zujubeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knirb 14.06.2018, 14:38
5.

Die Sancta Ecclesia ist seit Konstantin bzw. Theodosius (4. Jahrhundert) eine Weltmacht, auch wenn man Stalins dumme Frage nach den Panzern des Papstes getrost als solche bezeichnen muss. Sie ist eine Weltmacht mit über 1 Mrd. Mitgliedern und einem unfassbaren Einfluss auf Denken, Fühlen und Lebensvollzug ihrer Anhänger, wer wollte das bestreiten. An ihr kann man aber gut aufzeigen, dass Demokratie mit jahrhundertealtem Machtanspruch unvereinbar ist und dass nur eine feudale und hierarchische Struktur offensichtlich das kann. Wenders Film wird das bestätigen: Ein Stellvertreter "Gottes" kann eben nicht mit menschlichen Maßstäben gemessen werden.
Ich frage mich, ob über ein Jahrtausend der Kirchenallmacht wirklich gut für die Menschen gewesen ist, wenn man nur staunt und das Haupt und die Knie beugt und in Demut und Bescheidenheit versinkt und eine spirituelle Allmacht der Vertreter "Gottes" anerkennt. Karlheinz Deschner gibt darauf andere und eindeutige Antworten (Die Politik der Päpste).Dennoch: Wenn Franziskus der Menschheit oder unserer schwer geplagten Zivilisation einen neuen "Drive" verleiht und das dank Wenders noch besser hinkriegt, können wir alle nur jubeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratx 14.06.2018, 15:23
6. Publicity statt Reformen

Die katholische Kirche tut sich schwer, hilfreiche und lebensnahe Antworten auf die Fragen und Probleme unserer Zeit zu finden und sich für das Heute zu reformieren. Irgendwie ist die Amtskirche noch nicht in der heutigen Zeit angekommen, sondern ist gefesselt an ihre 2000-jährige Geschichte, u.a. mit aus damaligen Vorkommnissen heraus entstandenen Dogmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robinato 14.06.2018, 15:31
7. Was ist denn...

..."campe[s] reenactement"? Ein neudeutscher Ausdruck, der mir entgangen ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekundo 14.06.2018, 16:45
8. Es wird sichu

Zitat von knirb
Ich frage mich, ob über ein Jahrtausend der Kirchenallmacht wirklich gut für die Menschen gewesen ist, wenn man nur staunt und das Haupt und die Knie beugt und in Demut und Bescheidenheit versinkt und eine spirituelle Allmacht der Vertreter "Gottes" anerkennt. Karlheinz Deschner gibt darauf andere und eindeutige Antworten (Die Politik der Päpste).Dennoch: Wenn Franziskus der Menschheit oder unserer schwer geplagten Zivilisation einen neuen "Drive" verleiht und das dank Wenders noch besser hinkriegt, können wir alle nur jubeln.
NICHTS ändern! Auch durch diesen, ach
so "weltoffenen" Papst nicht. Eine
in sich verkrustete, statische, reaktionäre
Institution wie die katholische Kirche,
die 400 Jahre dafür brauchte, Galileo
Galileo zu rehabilitieren, wird sich nicht
plötzlich für Geburtenkontrolle, einen
menschlichen Umgang mit Schwulen
und Lesben einsetzen oder ihr
Frauenbild ändern und Laien mehr
Rechte zugestehen!!
Diese Kirche bleibt eine Kirche der
Worte und nicht der Taten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123Valentino 15.06.2018, 20:31
9. Natürlich ..,,

wird sich nichts ändern, Dogmen können nicht angepasst werden. Die ewige Jungfrau, wenn Wein zu Blut wird und Brot zu Fleisch, wenn tote wieder auferstehen, sind Vernunft und alle Ehrlichkeit vergebens.
Was will man da ändern und wer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2