Forum: Kultur
Zum Tod des legendären Musikers: Chuck Berry, King des Rock'n'Roll
AP

Chuck Berry revolutionierte die Popkultur, er schrieb mit seinem Sound und dramaturgisch perfekten Songs Musikgeschichte. Unvergessen: Wie er Keith Richards eine Lehrstunde erteilte.

Seite 1 von 5
Jimbofeider 1 19.03.2017, 08:48
1. Idol

Chuck Berry ein Idol meiner Jugend. R.I.P. J.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CoraU 19.03.2017, 09:00
2. Es kann ihm gar nicht genug gedankt werden

Ein Universalgenie.
Wenn die kids heute wüssten, dass alles, aber auch alles in der Musik heute so nicht wäre, ohne sein Fundament, dann würden sie ein wenig Zeit investieren und sich bei ihm weiterbilden. (Manche tun das ja auch :-) )
Und wer genau hört, hört sogar schon den Rap in seinen Liedern.
Ob es wohl jemals wieder Musiker eines solchen Formats geben wird?
Die Großen sterben nun langsam aus und jedes Mal ist das traurig.
Was nachkommt ist teilweise sehr schön, aber vermisst die alte Tiefe meilenweit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benchok 19.03.2017, 09:21
3. Farwell Chuck

Ich, Jahrgang 82, bewundere diese zeitlose Musik.

Chapeau!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
QuixX 19.03.2017, 09:45
4.

Chuck Berry brachte die Blues Musik durch Vereinfachung der Harmonie als Rock'n'Roll Millionen von Menschen näher. So wie später auch der Punk und Techno vielen mehr zusagte. Für viele Hörer war das, was versierten Musikern möglich war, einfach zu kompliziert.
Songs von Chuck Berry sind für einigermaßen begabte und fleißige Anfänger nach zwei, drei Monaten zu bewältigen. Ein geiler Blues braucht da etwas länger.

Als Kind hatte ich eine Gitarre für 10 Mark und vier Schallplatten. Eine war "Chuck Berry's Greatest Hits"

Während Rocky IV Millionen Leute ins Kino zog, dümpelten Autorenfilme eben vor sich hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BeatDaddy 19.03.2017, 09:46
5. Danke, Mister Berry

für Ihre tolle Musik...

Trotzdem, lieber SPON, es gibt nur einen King of Rock`n Roll und der hieß Elvis Presley! Denkt Euch doch bitte eine andere Bezeichnung aus, so was wie Godfather of Rock o. ä.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antonius 19.03.2017, 09:50
6. Fusswippen

IHM gelang und gelingt es bis heute, meinen rechten Fuß zum Wippen zu bringen, wenn irgendwo von irgendwem irgendein Song von ihm gespielt wird. Und ich kann es nicht verhindern, selbst wenn ich das wollte. Wollte ich aber bisher noch nie. Bye Bye Chuck ( Jonny)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CrazyZ 19.03.2017, 09:52
7.

Dieser Mann ist verantwortlich für die Musik, die mich zu dem gemacht hat, wer ich heute bin. Im Volksmund nennt man Leute wie mich "langhaarige Bombenleger". :D Auch, wenn mir als Teenager noch nicht bewusst war, welchen Einfluss Berry auf die gesamte Rock-, Beat- und Metalmusik hatte , ja sogar dass er das Fundament dazu legte. Das wurde mir spätestens dann klar, als ich auf meiner ersten eigenen E-Gitarre anfing, meine Nachbarn und Eltern in den Wahnsinn zu treiben. *g* Jetzt bin ich mittlerweile 40 Jahre alt, und kein Stück "vernünftiger" geworden. Die Haare sind immer noch lang, die Tattoos sind mehr geworden, und nichts macht mich weiterhin mehr an, als der Klang von gut gemachter Stromgitarrenmusik. Und dafür danke ich Dir, lieber Chuck!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barrakuda64 19.03.2017, 10:15
8. Eine wirklich bedeutende, wenngleich auch traurige Nachricht...........

Selbst die jüngere Generation kennt ihn zumindest vom Namen und ist gleichzeitig zu bedauern, denn was heute so als "Musik" aufgetischt wird, ist das Allerletzte. Klar, das hat die ältere Generation damals auch über Chuck Berry gesagt, nur der setzt auch heute noch Maßstäbe, was nicht zuletzt mit der Wahl seiner Musik auf der "Goldenen Schallplatte" an Bord der Voyager Raumsonden zum Ausdruck kommt, während über Helene Fischer, Lady Gaga, Justin Bieber und wie die Retortenmusiker heutzutage alle heißen, in 10 Jahren schon keiner mehr redet. Das Reden alleine ist es natürlich auch noch nicht, sondern der bleibende Einfluß auf die Musikgeschichte und da haben die von den Musiklabeln, mit Hilfe der Medien, zum Erfolg gepushten Retortenmusiker überhaupt keinen Anteil. Und so wird "Johnny B. Goode" zusammen mit Beethoven (welch eine Ironie), Haydn und Mozart bis in alle Ewigkeit durch die unendlichen Weiten des Weltalls rasen und den Außerirdischen (falls es sie gibt und sie einen Plattenspieler haben) Zeugnis von der Genialität wirklich guter, irdischer Musiker geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddykrüger 19.03.2017, 10:20
9. R.i.p.

Bye Bye. Ohne Chuck.Berry gäbe es wohl die Musik wie wir sie heute Kennen und mögen, in dieser Form nicht. Wer weiß schon wie sich Musik dann entwickelt hätte. Elvis mag zwar der King und Traum aller Schwiegermütter gewesen sein, aber Chuck Berry hat für mich den weitaus höheren Stellenwert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5