Forum: Kultur
Zum Tod von Chris Cornell: Mein Hohepriester des Grunge
Getty Images

Wer in der Grunge-Szene auffallen wollte, hörte nicht Nirvana, sondern Soundgarden. Niemand fing die rastlose Frustration junger Männer besser ein als Chris Cornell. Erinnerungen an einen Sommer in den Neunzigern.

Seite 1 von 4
mariomeyer 18.05.2017, 17:44
1. Grunge

Mein Bruder meinte immer, dass Grunge die Pop-Musik der frühen 90er gewesen sei, weil das damals wohl ständig auf MTV lief und darum all die Leute, die eben das mochten, was auf MTV gezeigt wurde, Grunge hörten. Dass Grunge bei MTV so populär werden konnte, lag daran, sagt mein Bruder, dass die Pop-Musik zu dieser Zeit durch ein tiefes Tal ging, so mit "Cotton Eye Joe" und "Weil ich ein Mädchen bin" und so. Vielleicht lag es auch daran, dass sich die Musik-Szene sehr stark in verschiedene Bereiche geteilt hat: Pop, Brit-Pop, Techno, Grunge, Extrem-Metal und was da sonst nicht noch alles auf einmal gab. Wie sieht es denn heute aus? Hören heute Leute noch Grunge? Ist das noch ein Ding?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kasob 18.05.2017, 17:45
2. Ich mochte Grunge nie

Grunge war immer der lahme Bruder von Metall. Irgenwie fehlte immer der Biss. Und nach dem Ende von Nirvana war Grunge auch tot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alias bereits vergeben 18.05.2017, 17:55
3. cooler und hotter?

Wer "cooler und hotter" sein wollte, hörte Soundgarden und nicht Nirvana? Hm, das habe ich anders erlebt. Auf Nirvana konnten wir uns, die wir coole Musik mochten, alle einigen. Soundgarden war einigen Szenengängern zu breitbeinhardrockig und nicht so schön intellektuell autodestruktiv wie Kurt Cobain. Da stand ich mit meiner Zuneigung zu Soundgarden eher allein da. Für mich waren stets Nirvana pophistorisch wichtiger, Soundgarden musikalisch besser. Unabhängig davon: Schöner Bericht. RIP Chris, RIP Kurt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
istvanfred 18.05.2017, 18:00
4.

Zitat von mariomeyer
Mein Bruder meinte immer, dass Grunge die Pop-Musik der frühen 90er gewesen sei, weil das damals wohl ständig auf MTV lief und darum all die Leute, die eben das mochten, was auf MTV gezeigt wurde, Grunge hörten. Dass Grunge bei MTV so populär werden konnte, lag daran, sagt mein Bruder, dass die Pop-Musik zu dieser Zeit durch ein tiefes Tal ging, so mit "Cotton Eye Joe" und "Weil ich ein Mädchen bin" und so. Vielleicht lag es auch daran, dass sich die Musik-Szene sehr stark in verschiedene Bereiche geteilt hat: Pop, Brit-Pop, Techno, Grunge, Extrem-Metal und was da sonst nicht noch alles auf einmal gab. Wie sieht es denn heute aus? Hören heute Leute noch Grunge? Ist das noch ein Ding?
"Cotton Eye Joe" und "Weil ich ein Mädchen bin"... ich klopf mir gerade grinsend die Schenkel wund.... :D

Für mich war Grunge immer so eine Art Lame-Duck-Metal, dessen Stil-Elemente mitterweile bruchstückhaft in allen anderen möglichen benachbarten Strömungen eingeflossen sind, so wie z.b. der Umweltschutz der GRÜNEN mittlerweile bei nahezu allen relevanten Parteien angekommen ist....
also, ein bisschen Grunge ist heutzutage daher fast überall (ausser bei Helene Fischer, vermute ich)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deify 18.05.2017, 18:04
5. Bin schon etwas älter

und habe deshalb eine Menge, wenn auch nicht alles, an Musik mitbekommen. Weshalb eine bestimmte Musik mal in Mode, mal au Schade... und dnake für Deine Musik.s der Mode sein soll, verstehe ich nicht; ich liebe z. B. nach wie vor Gitarren, Saxophon, Stimme, Rhythmus u.v.a.m.. Ich bin überzeugt davon, dass man die Musik, die man in jungen Jahren mag, durchs Leben mitnimmt und immer neue dazukommt. Ich fand und finde Grunge ganz hervorragend, voller Kraft und Leidenschaft, und ich werte auch nicht, ob Soundgarden nun "besser" war als Nirvana; jeder hat seine Fans und Berechtigung. Chris Cornell war auf jeden Fall eine Größe! Schade, und danke für Deine Musik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alias bereits vergeben 18.05.2017, 18:04
6. Grunge up your Popöchen

Zitat von Kasob
Grunge war immer der lahme Bruder von Metall. Irgenwie fehlte immer der Biss. Und nach dem Ende von Nirvana war Grunge auch tot.
Mir lag die musikalische Radikalität des Metal auch immer näher. Textlich gefällt mir Grunge größtenteils bedeutend besser. Immerhin hat Grunge harte Gitarrenmusik über die 90er gerettet. Wobei es ja streng genommen keine Musikrichtung ist. Die derart betitelten Seattle Bands haben ihre Wurzeln teils im Punk (Mudhoney, Nirvana) teils im Hardrock (Soundgarden, Mother Love Bone/ Pearl Jam)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Max Must 18.05.2017, 18:06
7. ebenfalls cooler und hotter?

Wir haben damals und auch heute noch "Mudhoney" gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrbiggg 18.05.2017, 18:29
8.

Heute keine gute Gitarrenmusik mehr? Also bitte... RATM, Foo Fighters, Them Crooked Vultures, Pearl Jam, Kings of Leon, Wolfmother, Gaslight Anthem

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mjj 18.05.2017, 18:33
9.

Zitat von Max Must
Wir haben damals und auch heute noch "Mudhoney" gehört.
Genauso ist es ;) Aber bitte die Screaming Trees Mother Love Bone Green River etc nicht vergessen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4