Forum: Kultur
Zum Tod von Jerry Lewis: Hinter der Maske des Clowns
REUTERS

Mit Jerry Lewis ist einer der besonders großen Künstler gestorben - und die Welt etwas weniger albern. Nachruf auf einen, der genauso hemmungslos Lachen wie Weinen konnte.

Seite 1 von 3
funxxsta 21.08.2017, 06:39
1. Oh Mann....Jerry

Meine Kindheit war geprägt von deinem Humor. Du hast mich lachen lassen, bis mein Kiefer und mein Bauch schmerzten. Tränen der Freude und des Lachens rannen mir über das Gesicht, wenn Du an den kleinen Dingen des Lebens gescheitert bist, doch den grossen Aufgaben mit unvermindert grossem Charakter entgegen tratest. Integrität, Freundschaft und Verständnis waren Werte, die all deine Filme meiner Generation nahe brachten. So viel gäbe es, um Dir Hier dafür zu danken. Danke, Jerry...Danke das Du Der warst, der Du sein wolltest. Ruhe in Frieden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 21.08.2017, 06:45
2.

Jerry Lewis und Dick und Doof waren die klaren Helden meiner Kindheit. Allerdings muss ich jünger als 9 gewesen sein, denn dann bin ich ins ernste Fach gewechselt - Bonanza! ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sandlöscher 21.08.2017, 06:48
3. R.i.p.

wieder ging ein ganz Großer und ein Teil meiner Kindheit. Sein Lebenswerk lebt weiter und wird hoffentlich andere weiterhin inspirieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brotherandrew 21.08.2017, 07:53
4. Jerry ...

... Lewis hat es nie verwunden, ohne Dean Martin aufzutreten. Das ehrt ihn. Er war manchmal zu überdreht, aber dennoch ein hervorragender Komiker. Und arrogant konnte er auch sein; und zwar ziemlich nervig. Man weiß aber nicht, ob das nicht auch gespielt hat.

Er war jedenfalls ein ganz Großer im Showbiz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der-junge-scharwenka 21.08.2017, 09:11
5.

Dean Martin war sicher mehr als Lewis' Stichwortgeber. Er war sein perfektes Gegenstück. Beide waren Gegensätze - "der Schöne und das Biest" -, deren Reize durch den jeweils anderen noch verstärkt, ja: erhöht wurden. Lewis wusste sehr genau, was er an Martin hatte. Mehr als einmal gestand er ein, dass er mit keinem anderen so weit gekommen wäre wie mit Martin. Und zugleich war er das Sprungbrett für zwei Karrieren Dean Martins: 1946 wurde Martin, ein überschuldeter drittklassiger Nachtklubsänger, durch den gemeinsamen Act quasi über Nacht landesweit berühmt. Zehn Jahre später legte die Trennung von Martin & Lewis den Grundstein für Martins zweite Karriere als Solist und ein Renommee, das er an Lewis' Seite nie erreicht hätte. Auch Martin wusste was er Lewis zu verdanken hatte: "Die beste Entscheidung meines Lebens war, mich mit Jerry zusammenzutun. Die zweitbeste war, mich von ihm zu trennen". Über die berufliche Trennung und die angeblichen privaten Zerwürfnisse, von denen einige auch nur gespielt waren, blieben sich beide tatsächlich immer verbunden. Thanks, Mr. Lewis!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
browserhead 21.08.2017, 09:13
6. The total film-maker

Sie vergessen in ihrem Nachruf zu erwähnen, dass Lewis auch in punkto Independent Film und der künstlerischen Kontrolle der Produktion im Sinne des Filmemachers gegen das Studiosystem Maßstäbe setzte. Die beschrieb er in seinem Buch "The Total Film-maker" (eine Kompilation seiner Vorlesungen an der Universität von Kalifornien) von 1971.
Einen würdigen Leinwandabgang bescherte ihm übrigens Emir Kusturica in "Arizona Dream" (1993) an der Seite von Johnny Depp und Faye Dunaway.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at.engel 21.08.2017, 09:19
7.

Man sollte vielleicht noch "Funny Bones - Tödliche Scherze" erwähnen. Da spielt Jerry Lewis zwar nur eine Nebenrolle - aber im Grunde sich selbst. Und da ging es eigentlich um Komik an sich: Da ist der "erfolgreiche amerikanischen Komiker", der Star, der sein Programm professionell herunterspielt, der Sohn, auf der Suche nach einem eigenen Weg, Inspiration und wirklicher Komik, und eine obskure Komikerfamilie in Blackpool mit ihrer ganz eigenen Definition von Komik. Eine absolut geniale kleine britische Komödie,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Morpheus Nudge 21.08.2017, 09:33
8.

Guter Nachruf. Ich habe die 9 überschritten und kann nicht mehr so sehr über extreme Albernheit lachen, aber ich würde nie in Frage stellen, wie wichtig JL auch in meiner Kindheit war. Ich war ein Riesen-Fan und habe literweise Tränen gelacht, bis ich Bauchschmerzen hatte.
RIP, Jerry - und danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f36md2 21.08.2017, 10:10
9. Amerikanischer Humor

Als Zwölfjähriger nahm mich ein Schulfreund mit in einen Jerry-Lewis-Film. Nach ca. einer halben Stunde beendete ich im "Ruhr-Theater" meine Anwesenheit. Dieser billige Humor trieb mich damals schon in die Flucht! Peinlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3