Forum: Kultur
Zum Tod von Seeed-Sänger Demba Nabé: Er schuf Berliner Momente
DPA

Mit "Dickes B" lieferte das Soundsystem Seeed die Hymne zum neuen Selbstverständnis Berlins nach der Wende. Mittendrin: Demba Nabé, dessen Solowerk Richtungen zeigte, in die sich Seeed hätte entwickeln können.

Seite 2 von 2
mimas101 01.06.2018, 19:41
10. Hmm

SEEED macht(e) etwas was man schon als modernisierten Chanson bezeichnen könnte:
Aktuelle Musik mit vielen Elementen aus der Jazz & Blues-Ecke, kombiniert mit interessanten Texten.
Also nix wie drüben in Trumpania wo jeder zu computergenerierten Tonfolgen irgendwie in einem unmöglichen Idiom irgendwas von sich gibt und irgendwelche Musikvertriebler dann möglichst viel Rendite aus ihren Investments herausholen wollen.

Mal sehen ob die Gruppe (SPON bezeichnet sie merkwürdigerweise als Soundsystem) den Stil auch weiterhin halten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
supergrobi123 01.06.2018, 19:45
11. Sehe ich anders.

Zitat von wutbürger2010
Ausschließlich steht es den Angehörigen zu, zur Todesursache zu schweigen oder nicht. Alleine schon der Respekt vor dem Toten verbietet es, irgendetwas als Außenstehender hinterfragen zu wollen. Diese Aspekte sind unbedeutend und irrelevant. Egal ob es eine schwere Krankeit, eine Überdosis von Irgendetwas, ein Verkehrsunfall, warum auch immer oder ein perfider Mord oder sonst etwas war: Dies geht uns einfach nichts an. Er ist einfach nicht mehr da. Punkt. Schlimm genug. Seine Musik mit Seeed bleibt, seine Art zu singen, zu tanzen und zu lachen.
Natürlich muss man respektieren, wenn die Hinterbliebenen darüber nicht reden wollen.
Den vielen Fans und Freunden der Band, die sich einfach nur schockiert fragen, was passiert ist und wieso, aber einfach mal vor den Latz zu knallen, das ginge sie einen feuchten Kehricht an und sei irrelevant, ist aber unmöglich!
Für echte Fans der Band ist es selbstverständlich relevant, was da passiert ist. Denn: Für die Band und ihre Zukunft ist es selbstverständlich relevant, was da passiert ist.
Dass die Angehörigen nicht drüber reden wollen, ist okay. Aber dass sich normale Leute fragen dürfen, was vorgefallen ist, natürlich ebenso!
Ich möchte jedenfalls niemals ein berühmter Musiker sein, dessen Anhänger nach meinem frühen Tod sagen "mir doch egal, was da passiert ist."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Faramundus 01.06.2018, 21:04
12.

Zitat von supergrobi123
Natürlich muss man respektieren, wenn die Hinterbliebenen darüber nicht reden wollen. Den vielen Fans und Freunden der Band, die sich einfach nur schockiert fragen, was passiert ist und wieso, aber einfach mal vor den Latz zu knallen, das ginge sie einen feuchten Kehricht an und sei irrelevant, ist aber unmöglich! Für echte Fans der Band ist es selbstverständlich relevant, was da passiert ist. Denn: Für die Band und ihre Zukunft ist es selbstverständlich relevant, was da passiert ist. Dass die Angehörigen nicht drüber reden wollen, ist okay. Aber dass sich normale Leute fragen dürfen, was vorgefallen ist, natürlich ebenso! Ich möchte jedenfalls niemals ein berühmter Musiker sein, dessen Anhänger nach meinem frühen Tod sagen "mir doch egal, was da passiert ist."
Entgegen Ihrem Nickname, können Sie sich in andere Menschen hineinversetzen. Schön differenzierte Kommentare. Klasse. Gerne öfters.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 22.06.2018, 13:41
13.

Zitat von supergrobi123
Dann bin ich froh, dass die meisten psychisch gesunden Menschen keine solchen "Musikliebhaber" sind, sondern normale, empathische Leute, die mitten im Leben stehen und sich als logische Konsequenz daraus schon fragen, warum einer ihrer Lieblingsmusiker im Alter von nur 46 Jahren urplötzlich nicht mehr da ist. Wenn Sie das nicht interessiert, welche Schicksale das Leben der Menschen bestimmen, die hinter der Musik stehen, wenn Sie das alles für "irrelevant" halten, dann tun Sie mir leid. Ist das auch Ihre Einstellung zu anderen Produkten, die Sie konsumieren? Die Schicksale der Hersteller sind irrelevant für Sie, hauptsache Ihr Konsum wird nicht gestört?
Sie wollen mich falsch verstehen. Das ist bei diesem Thema nicht so toll. Die Ursache ist für meine Empathie, sprich Trauer, tatsächlich irrelevant. Egal ob Depression, Drogen, Krankheit, Unfall oder alles zusammen, wird sich diese nicht ändern. Was bringt also das Wissen über privates?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2