Forum: Kultur
Zum Tod von Tomi Ungerer: "Jede Zeichnung ein Blitzkrieg"
AFP

Ein Kinderbuchautor, der Erwachsenen die Schamesröte ins Gesicht trieb, ein ewiger Satiriker und fantastischer Realist: Tomi Ungerer bereicherte die Welt mit kraftvollen Zeichnungen - und schockierte sie zugleich damit.

odapiel 09.02.2019, 21:23
1. R.i.p.

R.I.P. Tomi. Die Welt ist jetzt deutlich ärmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jocklberlin 09.02.2019, 21:36
2. Adieu.

Schon als Kind waren die Kinderbücher wundervoll und auch eine Generation später sind meine eigenen Kinder begeistert. Ein von Ungerer illustriertes Liederbuch habe ich gerade erst genommen, um meinem Sohn zum Einschlafen vorzusingen. Wie alles, sind die Bilder witzig, schön und manchmal ein bisschen böse.
Adieu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstmoritzarndt 10.02.2019, 00:20
3. Fornicon ....

… eine herrliche Satire, anders als sein Einblick in die SM - Szene in Hamburg St.-Pauli. Ein überragender Künstler, der sich in jedes Thema einfühlen konnte. …..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
francis-pierre 10.02.2019, 00:29
4. Adieu mon vieux pote

Einer der Letzten seiner Art. Er hatte sich immer für die Zwei(bzw. Drei-)sprachigkeit in seiner (auch meiner) elsässischen Heimat eingesetzt. Das Elsass hat mit ihm einen seiner besten Söhne verloren.
Ruhe in Frieden, mon vieux copain. Als wär's ein Stück von mir...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker 51 10.02.2019, 04:21
5. R.i.p.

Das ist doppelt traurig, weil ja nichts gleichgutes nachwächst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekundo 10.02.2019, 06:25
6. Die Grossen

sterben weg und übrig bleiben die selbsternannten
Genies, die noch nicht einmal Durchschnitt sind!
Ruhe in Frieden, Tomi Ungerer.
Die Gedanken bleiben frei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habel 10.02.2019, 08:26
7. Moin SPON,

DAS ist ja einmal ein sehr schöner Artikel.

Ungerer, einer der Größen, da ging er hin. Wieder jemand jemand, auf den man ungern verzichtet.
Aber: " daas ist Läbbben",
wie eine mazedonische Freundin immer sagte, nachdem in ihrer Familie Angehörige reihenweise wegstarben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekundo 10.02.2019, 08:56
8. Ein, im besten

Sinn des Wortes, Freidenker und grosser
Künstler ist verstorben. Welch' ein Verlust!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knossos 10.02.2019, 10:42
9.

Ich denke, Weniges vermag diese traurige Kunde so aufzuwiegen, wie solch verständiger, kluger Nachruf.

Auf den Punkt gewichtete Einsicht, auch davon, daß Subversion mitnichten diabolisch zu sein hat, oder wie Recht Ungerer damit hatte, daß "Fördern nur könne, wer Überforderung riskiert".

Insbesondere in Deutschlands umgekehrter Ära verhunzender Rechtschreibreform aus ordinär geklüngeltem Zweck von Verlagskonjunktur, der Versimplung in Lehrbüchern, und vor allem über den Atlantik herüber geschwapptem "neupuritanischen TÜV" (Volltreffer!), der hiesigen Zeitgeist aus dem Pragmatismus um Jahrzehnte auf leere Signifikanten tumben Moralismus zurückwarf, und nicht zuletzt, dessen zerebrales Zentrum "DER SPIEGEL" unter lobotomischer Gischt begrub.

Schaute Tomi Ungerer aus Wolken herunter; Arno Franks brillanten Rückblick auf sein Wesen und Werk dürfte er sich zweifelsohne als vortrefflichen an die Pinnwand heften, so wie wir manche seiner Zeichnungen.

Ruhe in Frieden, unverbogener Aufzeichner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren