Forum: Kultur
Zum Tode Holger Czukays: In ihm lebte der Geist des Krautrock
imago/ Roland Owsnitzki

Die Seele von Can: Holger Czukay war der Bassist dieser weltweit einflussreichen deutschen Band - und noch so viel mehr. Erinnerungen an ein schelmisches Genie.

Seite 2 von 4
sixtymirror 06.09.2017, 20:34
10. Rock?

Can habe ich 1969 das erste mal gehört. Eine Offenbarung - ich dachte, eine neue Musik-Ära beginnt. Aber Can blieb ein Solitär, unverwechselbar, niemand sonst war in der Lage, diese Musik zu machen, bis heute. Can und Kraftwerk sind bis heute in Deutschland unerreicht. Palais Schaumburg und Einstürzende Neubauten waren auch sehr progressiv, aber kommen erst danach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ayto Zee 06.09.2017, 21:47
11. Ode to Perfume

Zitat von anonlegion
Werde mir nun ein Glas mit goldenem Whiskey füllen, alte CAN Platten hören und ein wenig trauern.
Jo, so gehts mir auch. Werde nun bei einem goldenen Rum die Ode to Perfume hören und ein wenig trauern :'(
Grüße unbekannterweise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ziehenimbein 06.09.2017, 21:59
12. Danke Holger!

Ich hab mit 11 meine erste CAN Scheibe bekommen, fand sie fantastisch, hatte dann aber deutlich weniger Freunde. Anfang der Siebziger standen die mehr auf Winnetou. Czuckay, Eno und Zappa waren wohl die wichtigsten Musiker, weil sie gezeigt haben wie man es eben doch machen kann, wenn alle sagen dass man sowas. nicht bringen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peeka(neu) 06.09.2017, 23:39
13. Holger Czukay

war der Albert Einstein des Rock n Roll. Nicht nur äußerlich, sondern in seiner extrem humorvollen, neugierigen, anarchistischen Art lässt er sich mit dem wichtigsten Physiker des letzten Jahrhunderts vergleichen.
Und er war noch einiges mehr: Gibt es eigentlich relevante Czukay-Schüler in Deutschland, oder ist der Faden der Deutschen Musik mit seinem Tod abgerissen?
Es führte immerhin die direkte Linie von ihm über Stockhausen zu Schönberg und dann weiter.
Sonst ist mit Holger Czukay der deutsche Beitrag zur Weltkulturmusik verstorben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gudrege 06.09.2017, 23:39
14. Lieber Kerl

Anfang der 80-er, vielleicht auch, sonst, war er auch Kölner Amateurgruppen unterstützend wahrzunehmen. Anfang der 2000-er erzählte er mir Unbekanntem rund 2 Std. lang aus seinem reichen musikalischen Leben in einem Eiscafé am Rudolfplatz (Köln). Bescheiden, nicht ohne Stolz, blumig und nie langweilend. Eine schöne Erfahrung. Schade - unter vielem anderen -, dass die Chinesen nicht seine ihnen zugedachte Nationalhymne gekauft hatten. Holger, du altes Schlitzohr... da hätte täglich vielfach die Kasse geklingelt (bei jedem Abspielen)... Grüß Jaki von den Fans!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Japhyryder 07.09.2017, 11:23
15.

Zitat von freddykrüger
ist natürlich recht schade um Holger Czukay, aber immerhin ist er 79 geworden. Soweit ich mich erinnere wollten Can auch nie in den Krautrocktopf geworfen werden. Hab Can leider recht spät kennen und schätzen gelernt, muß wohl so um 79/80 gewesen sein. Der Funke ist sofort übergesprungen. Mein bevorzugtes Album seitdem ist immer noch Soon Over Babaluma. Vieleicht weil ich es auch unter bewußtseins erweiternden Substanzen zum erstenmal gehört habe. Bekomm heute noch einen Flashback und verlas die Erdumlaufbahn wenn ich das Album hör. Ich find es auch bedauerlich das so expermentierfreudige Bastler und Tüftler mittlerweile fast ausgestorben sind. Zumindest hier in Deutschland seh ich niemanden mehr.
Schöner Beitrag freddykrueger :))
( Das Foto stimmt auch mit Holger Czukay überein...)
Mein "Wow"-Erlebnis für Can war seinerzeit der Klopper "You Do Right". Ein Freund hatte von dessen Freund ein Tonband ausgeliehen. Nach "You Do Right" folgten gleich "Horizons" von The Greatest Show on Earth und dann "Riding on the L & N" von Steamhammer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddykrüger 07.09.2017, 13:50
16. @ronald.soll*

Danke. Yo do right ist wirklich ein fantastischer Song. Ich kenn auch kaum eine andere Band die Monoronie so perfekt umgesetzt hat ohne dabei langweilig zu werden. Krautrock habe ich damals allerdings (heute wieder) auch gehört. Ich glaub ich täusch mich nicht wenn ich behaupte das Can mehr Einfluss für andere Genres hatten und immer noch haben, als die gesamten Krautbands der damaligen Zeit. Schön das hier mal einer Steamhammer und The Greatest Show On Earth erwähnt. Ist wohl dem Lauf der Zeit geschuldet das soviele Bands mittlerweile in vergessenheit geraten sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Japhyryder 07.09.2017, 19:17
17.

Zitat von freddykrüger
Danke. Yo do right ist wirklich ein fantastischer Song. Ich kenn auch kaum eine andere Band die Monoronie so perfekt umgesetzt hat ohne dabei langweilig zu werden. Krautrock habe ich damals allerdings (heute wieder) auch gehört. Ich glaub ich täusch mich nicht wenn ich behaupte das Can mehr Einfluss für andere Genres hatten und immer noch haben, als die gesamten Krautbands der damaligen Zeit. Schön das hier mal einer Steamhammer und The Greatest Show On Earth erwähnt. Ist wohl dem Lauf der Zeit geschuldet das soviele Bands mittlerweile in vergessenheit geraten sind.
@freddykrüger: Den Einfluss, den die Musik von Can auf andere gehabt hat, wurde ja im Artikel schön benannt. In den letzten Monaten habe ich mir immer wieder versucht vorzustellen, was wohl einige der "Krautrocker", auch wenn sie sich selbst gar nicht als "Krautrocker" bezeichnen würden, wahrscheinlich eher als Avantgardisten, Explorer, Experimentierer, Neuerer, über die gegenwärtigen Verhältnisse denken. Eine Band wie z. B. Wilco hat ja immer wieder soundtechnische Bezüge, die mich an Elemente und Einflüsse von Bands, wie Can oder Holger Czukay und andere erinnern. Den Einfluss von Can und Consorten (z. B. Faust, Amon Düül) auf andere kann man bis heute merken. Ich finde es schade, dass diese Zeit und der Spirit so wenig gewürdigt wird. Dabei kann man daraus so viel für sich herausziehen.
(Ich war immer ein Bewunderer von Martin Pugh, dem Gitarristen von Steamhammer. Hatte das Glück Steamhammer einmal zusammen mit Frumpy zu erleben. Sagenhaft gutes Konzert)

MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddykrüger 07.09.2017, 22:22
18. @ronald.soll*

Steamhammer Live gesehen? Das ist aber sehr lange her. Hab immer das Gefühl das Steamhammer auf Moutains reduziert wird und Reflection, MK 2 sowie das vierte Album völlig ignoriert werden. Alles sehr gute Alben, gehören eigentlich in jede Sammlung. Inga Rumpf habe ich des öfteren Live gesehen, leider zwangsläufig nie mi Frumpy (war zu dem Zeitpunkt ca. 8 Jahre alt) oder Atlantis. Keine Frage, die Kraut Bands haben natürlich ihre Spuren hinterlassen. War auch großer Amon Düül Fan. Hab sie vor ca. 10 Jahren Live gesehen im Rahmen einer WDR Rockpalastreihe. Mit Abstand eines der miesesten Konzerte die ich je gesehen habe. Wer hat Renate Knaub nur eingetrichtert sie wär eine Sängerin? Dann doch lieber das Gekreische von Yoko Ono (lol). Die Alben bis einschließlich Wolfcity mag ich trotzdem noch. Ich weiß nicht mehr welches Jahr es war, aber Chris Karrer habe ich zusammen mit Embryo gesehen. War ein ganz großartiges Konzert. Jetzt würd mir noch soviel mehr einfallen, das würde aber hier den Rahmen sprengen. Wie dem auch sei, seit Anfang der 80er bis heute ist Metal mein bevorzugtes Genre. Hab aber vor ein paar Jahren meinen Tunnelblick abgelegt und hör wieder vermehrt die Musik mit der ich praktisch groß geworden bin, mit der gleichen großen Leidenschaft wie früher. Meine Alltimefaves aber sind und bleiben, Frank Zappa und Motörhead. Hähä, wenn das kein Widerspruch ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Japhyryder 08.09.2017, 11:04
19.

Zitat von freddykrüger
Steamhammer Live gesehen? Das ist aber sehr lange her. Hab immer das Gefühl das Steamhammer auf Moutains reduziert wird und Reflection, MK 2 sowie das vierte Album völlig ignoriert werden. Alles sehr gute Alben, gehören eigentlich in jede Sammlung. Inga Rumpf habe ich des öfteren Live gesehen, leider zwangsläufig nie mi Frumpy (war zu dem Zeitpunkt ca. 8 Jahre alt) oder ......
@freddykrüger: (Oh, ja, hab mir den Rockplalastclip von Amon Düül angesehen, lieber die Decke des Schweigens darüber legen...:) ).
Das Frumpy/Steamhammer Konzert war 1971, in der Musikhalle in Hamburg. Frank Zappa soll ja über AmonDüül gesagt haben, seinerzeit: "Sie könnte die beste Band der Welt werden - mit ein wenig Selbstdisziplin..." :)
So, wie die Musik Frank Zappas der Geist Varese´s durchwehte, war in der Musik von Lemmy immer der Atem Dean Martin´s spürbar, fand ich. Oder nicht?? :))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4