Forum: Kultur
Zum Tode Johnny Hallydays: Der französische King of Rock
Getty Images

Sein Land liebte Johnny Hallyday - auch dafür, dass der Sänger Frankreich den Rock'n'Roll ins Herzen pflanzte. Er verkaufte über 110 Millionen Schallplatten, war aber auch nicht unumstritten.

Papazaca 06.12.2017, 15:32
1. Ein Rocker. Eine Institution. Auf Frankreich zugeschnitten.

Wenn ich diesen guten, informativen Kommentar lese, lerne ich manches dazu, mit anderen Infos bin ich vertraut. Aber trotz allen Infos, die Johnny faktisch erklären, habe ich das Gefühl, das nicht nur ich das Phänomen Johnny Hallyday emotional nicht wirklich nachvollziehen kann. Das hat vielleicht mit der Ambivalenz Frankreichs zur amerikanischen Kultur und englischen Sprache zu tun. Deshalb konnte es vielleicht auch nur einen französischen Rocker geben, quasi eingemeindet. Und deshalb am ehesten von Franzosen zu verstehen.

Und irgend wann war Johnny mit seiner Harley sowohl vordergründige Revolte als auch Kopf des französischen Show-Bizz. Dazu lieferte sein Leben eine Endlos-Story. Ich habe den Sylvie Vartan-Teil noch miterlebt. Und irgendwann war er Teil der französischen Alltagskultur, wie Baguette und Aznavour.

Hallyday ist für mich ein Symbol, wie schwer es ist, die Seele eines Landes, das man zu kennen glaubt, wirklich umfassend zu verstehen. Obwohl, Helene Fischer verstehe ich auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medium07 06.12.2017, 17:29
2. eine Anmerkung...

In Frankreich liebt man den Rebellen, Jean-Paul Belmondo, Serge Gainsbourg, Yves Montand und eben auch Johnny Hallyday. Man schlägt sich nicht auf die Seite der Autorotät. Deshalb liebt man ihn selbst und gerade im Scheitern. In Deutschland liebt man den Helden, nicht den Rebellen, man macht sich gerne gemein mit der Autorität. Doch wehe, der Held scheitert....

Beitrag melden Antworten / Zitieren