Forum: Kultur
Zum Tode von Günter Grass: Abschied von einer Jahrhundertfigur
DPA

Als Schriftsteller überragte er die Literatur der Bundesrepublik, als streitlustiger Debattierer prägte er das politische Selbstverständnis des Landes. Günter Grass war eine der großen Figuren der jüngeren deutschen Geschichte.

Seite 24 von 24
teacher20 16.04.2015, 06:36
230.

Zitat von franz.v.trotta
Grass erhielt den Nobelpreis 1999. Das sollte nach Meinung der Akademie eine besondere Ehre darstellen: Er ist der letzte Preisträger des 20. Jahrhunderts. Zum "politischen Blödsinn": Grass war nicht gegen die deutsche Einheit, sondern gegen das Verfahren, wie sie hergestellt wurde. Seine besondere Kritik bezog sich auf die - in der Tat skandalöse - Vorgehensweise der Treuhand. Grass' Vorbehalte gegenüber der Politik Israels scheint inzwischen auch der amerikanische Präsident zu teilen.
1999 ist relativ spät und bei der Verleihung herrschte in den mit ihm sympathisierenden Feuilletons der Tenor vor, dass es nun endlich mal an der Zeit sei, dass Grass sich seinen Preis "abholen" könnte.

Grass (und nicht nur er, sondern auch andere Pseudo-Moralisten) hat grundsätzlich die Gefahr eines "4. Reiches" an die Wand gemalt und betont dass die Einheit aufgrund der deutschen Geschichte unverdient und nicht wünschenswert ist. Dass er später (zu Recht) bestimmte konkrete Missstände (Treuhand) geißelte, mag stimmen, entwertet die andere Aussage aber nicht.

Was Israel angeht, so sind es weniger die Aussagen zur Siedlungs- und Palästinenserpolitik der israelischen Regierung, die Grass (wiederum zu Recht) verurteilt hat, sondern die Form und Wortwahl, die einen latenten Antizionismus, wäre man besonders böse, könnte man auch von Antisemitismus sprechen, verraten.
Dazu trägt auch bei, dass er in seiner Kritik an Israel eine gewisse Blindheit auf dem "Palästinenserauge" bewies.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teacher20 16.04.2015, 14:13
231.

...zum "späten" Nobelpreis.

Gleichgültig, was die Nobelakademie mit ihrer Vergabe an der "Schwelle zum 21. Jahrhundert" bezweckt haben mag, in Anbetracht seines Gesamtwerkes könnte man von Grass als einem "Frühvollendeten" sprechen, denn was kam - allen z.T. überschwenglichen Kommentaren seiner Jünger, zu denen Sie in Ihrer unkritischen Haltung vermutlich zu zählen sind, zum Trotz - nach der "Blechtrommel" - noch von Belang?

Grassens Nobeilpreis könnte man vergleichen mit einem "(Gnaden-)Ehren-Oskar" fürs Lebenswerk.

Aber ähnlich wie Böll ist Grass eines jener literarischen Treibhausgewächse, wie sie nur in der historisch-pathologisch-künstlichen Atmosphäre des Nicht-(National-)Staates "BRD" gedeihen konnten. Zum Teil ist damit auch seine Aversion gegen das Ende der "BRD" (denn nicht nur die DDR ging unter, wie fälschlich angenommen wird) durch die (de jure) Wiederentstehung eines deutschen Nationalstaates (obwohl der bis heute nicht "normal" tickt!) zu verstehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vincentkluwe-yorck 16.04.2015, 15:36
232.

Zitat von brotherandrew
... Sie mögen von Herrn Grass persönlich enttäuscht sein. Er ist jedoch für Ihr berufliches Schicksal nicht verantwortlich. Auf Förderung über Vitamin B hat man keinen Anspruch.
Das weiß ich natürlich. Nur zeigen die traurigen Erfahrungen, dass es ohne Vit. B auch nicht voran geht.
Abgesehen davon ist das nur ein Teil des Nachrufs. Und nicht einmal der Wichtigste. Aber weiß schon: Natürlich hat man auch keinen Anspruch darauf, in seinen wichtigsten Aussagen wahrgenommen zu werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz.v.trotta 16.04.2015, 17:05
233. Andere Sicht

Zitat von teacher20
1999 ist relativ spät und bei der Verleihung herrschte in den mit ihm sympathisierenden Feuilletons der Tenor vor, dass es nun endlich mal an der Zeit sei, dass Grass sich seinen Preis "abholen" könnte.
Aus Spiegel-online: Als "der Höhepunkt des 20. Jahrhunderts" galt Grass der Schwedischen Akademie nach Angaben des Nobelpreisjurors Per Wastberg. "Die Entscheidung damals (1999) war eine ganz bewusste. Er war das 20. Jahrhundert, mindestens nach Thomas Mann", sagte Wastberg mit Blick auf die damalige Entscheidung für die Zuerkennung des Literaturnobelpreises."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz.v.trotta 16.04.2015, 17:14
234. Unkritisch?

Zitat von teacher20
...zum "späten" Nobelpreis. Gleichgültig, was die Nobelakademie mit ihrer Vergabe an der "Schwelle zum 21. Jahrhundert" bezweckt haben mag, in Anbetracht seines Gesamtwerkes könnte man von Grass als einem "Frühvollendeten" sprechen, denn was kam - allen z.T. überschwenglichen Kommentaren seiner Jünger, zu denen Sie in Ihrer unkritischen Haltung vermutlich zu zählen sind, zum Trotz - nach der "Blechtrommel" - noch von Belang? Grassens Nobeilpreis könnte man vergleichen mit einem "(Gnaden-)Ehren-Oskar" fürs Lebenswerk. Aber ähnlich wie Böll ist Grass eines jener literarischen Treibhausgewächse, wie sie nur in der historisch-pathologisch-künstlichen Atmosphäre des Nicht-(National-)Staates "BRD" gedeihen konnten. Zum Teil ist damit auch seine Aversion gegen das Ende der "BRD" (denn nicht nur die DDR ging unter, wie fälschlich angenommen wird) durch die (de jure) Wiederentstehung eines deutschen Nationalstaates (obwohl der bis heute nicht "normal" tickt!) zu verstehen
Zitiert nach Spiegel-online: Als "der Höhepunkt des 20. Jahrhunderts" galt Grass der Schwedischen Akademie nach Angaben des Nobelpreisjurors Per Wastberg. "Die Entscheidung damals (1999) war eine ganz bewusste. Er war das 20. Jahrhundert, mindestens nach Thomas Mann", sagte Wastberg mit Blick auf die damalige Entscheidung für die Zuerkennung des Literaturnobelpreises.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gastl 18.04.2015, 13:51
235. karriere?

ohne mit fingern auf andere zu zeigen und somit den moralapostel zu geben, sei die frage erlaubt, was wohl aus der karriere von g.g. geworden wäre, wenn er sich von anfang an zu seiner weniger ruhmreichen vergangenheit in der ns-zeit bekannt hätte? wie kann man mit so einer vergangenheit den sozialdemokratischen moralapostel geben? demut wäre angebracht gewesen. demut aufgrund des eigenen versagens. dazu gehört allerdings mehr als bücher schreiben. aber vielleicht hätte er aus dieser haltung heraus auch gute bücher geschrieben. für mich ist g.g. deshalb leider so unglaubwürdig wie andere, die ähnliche vergangenheiten leugnen. davon gab und gibt es leider sehr viele .tut mir leid,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niamh 20.04.2015, 19:03
236.

Der Artikel war leider schmeichelhaft und nicht kritisch.

Die Kriegsvergangenheit des Grass ist schon wichtig, man kann das nicht einfach als Jugendirrtum wegreden.
Als Britin, die Verwandten in zwei Welkriegen gegen deutsche/oesterreichische Barbarei verloren hat, ist das unerhoert.

Die Waffen-SS war keine Boy Scouts, glaube ich. Die Kriegsverbrechen gegen Juden, Zivilisten, allierte Soldaten, sind dokumentiert.

Ist es moeglich, dass Grass nicht mitgetan hat? Was hat er dann eigentlich bei der Waffen-SS gemacht?
Wenn es ihm soviele Jahre gebraucht hat, seine Mitgliedschaft zu enthuellen, was noch hatte er zu verstecken?

Von seinen Buechern habe ich nur "Blechtrommel" (in englisch) gelesen, das war vor seinem Waffen-SS Gestaendnis. Wenn man so ein Buch jetzt liest, muss mann das im ganz anderem Licht lesen.

Begabt, sicher. Aber ohne moralische Integritaet, wieviel wert ist Begabung?

Schon grotesk, dass ein Waffen-SS Mann sich als Moralapostel darstellt. Noch dazu, dass er andere beschimpft, weil sie Verantwortung fuer Nazismus ablehnen! Das heisst Heuchlerei,oder?

Was betrifft sein "Gedicht" gegen Israel - ich glaube nicht, dass Israel viel Gewicht den Woertern eines Waffen-SS mannes gibt. Mit seiner Darstellung von Israel als "Gefahr fuer den Weltfrieden" , entlarvte sich Grass auch fuer den, was er war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brandmeister 20.04.2015, 20:12
237.

Zitat von niamh
Der Artikel war leider schmeichelhaft und nicht kritisch. Die Kriegsvergangenheit des Grass ist schon wichtig, man kann das nicht einfach als Jugendirrtum wegreden. Als Britin, die Verwandten in zwei Welkriegen gegen deutsche/oesterreichische Barbarei verloren hat, ist das unerhoert. Die Waffen-SS war keine Boy Scouts, glaube ich. Die Kriegsverbrechen gegen Juden, Zivilisten, allierte Soldaten, sind dokumentiert. Ist es moeglich, dass Grass nicht mitgetan hat? Was hat er dann eigentlich bei der Waffen-SS gemacht? Wenn es ihm soviele Jahre gebraucht hat, seine Mitgliedschaft zu enthuellen, was noch hatte er zu verstecken? Von seinen Buechern habe ich nur "Blechtrommel" (in englisch) gelesen, das war vor seinem Waffen-SS Gestaendnis. Wenn man so ein Buch jetzt liest, muss mann das im ganz anderem Licht lesen. Begabt, sicher. Aber ohne moralische Integritaet, wieviel wert ist Begabung? Schon grotesk, dass ein Waffen-SS Mann sich als Moralapostel darstellt. Noch dazu, dass er andere beschimpft, weil sie Verantwortung fuer Nazismus ablehnen! Das heisst Heuchlerei,oder? Was betrifft sein "Gedicht" gegen Israel - ich glaube nicht, dass Israel viel Gewicht den Woertern eines Waffen-SS mannes gibt. Mit seiner Darstellung von Israel als "Gefahr fuer den Weltfrieden" , entlarvte sich Grass auch fuer den, was er war.
Vorweg: Ich bin auch kein Grass-Fan.
Aber, in Deutschland ist es nicht üblich negatives über Tote in einem Nachruf zu sagen. Wenn man nichts positives sagen kann, oder will, schweigt man halt
Als die kaiserlichen Truppen im 30jährigen Krieg das Grab Luthers verwüsten wollten verhinderte dies Kaiser Karl V. mit den Worten: "Gegen Tote führe ich keinen Krieg!"
Mag sein, daß die Traditionen auf Ihrer Insel anders sind. Trotzdem würde ich Ihnen empfehlen einmal über diese Worte nach zu denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roland70 26.08.2015, 10:24
238. Danzig-Langfuhr

Immer wieder liest man, Grass komme aus dem "Arbeitervorort" Langfuhr. Danzig-Langfuhr war und ist größtenteils ein bürgerlicher, ja sogar mondäner Stadtteil. Hier standen u. a. die Villen der großen Kaufleute und sieht man noch heute ganze Straßenzüge, die auch in Hamburg-Eppendorf stehen könnten. Lediglich im Norden gibt es auch einige Straßen mit kleineren Häusern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 24 von 24