Forum: Leben und Lernen
Absurdes von Helikopter-Eltern: "Sie haben jeden Tag an der Kita-Tür gelauscht"
Getty Images

Angst und Ehrgeiz sind für viele Eltern tägliche Begleiter. Wie grotesk sich Mamis und Papis in der Helikopter-Falle verhalten, erzählen hier Hebammen, Erzieher, Lehrer, Ärzte und Kinder.

Seite 1 von 10
Daniel M. 12.10.2017, 12:47
1. Meiner Meinung nach...

sind Helikoptereltern lediglich ein Symptom für fehlende Gelassenheit in der Gesellschaft. Von der sog. "Einschränkung" der persönlichen Freiheiten über zunehmende politisch extreme Lager bis hin zu fehlendem gesunden Menschenverstand beim eigenen Lebensstil. Ich prophezeie, dass sich einige Foristen hier über diese Hypereltern aufregen, jedoch bereits selbst in dieser Falle feststecken.

Beitrag melden
alleinerziehend_mit_mann 12.10.2017, 12:51
2. Einiges find ich nicht schlimm

zB den Essensplan zu fotografieren, aber das Beispiel wie es einer Nanny erging, schockiert mich geradezu. Das ist regelrecht grausam den Kindern gegenüber.

Beitrag melden
slim_chance 12.10.2017, 12:57
3.

Verantwortlich sind die Eltern der Eltern. Vermittlung der falschen Werte auch in der Kindererziehung. Ausbaden werden es die nächsten Generationen.

Beitrag melden
darmani 12.10.2017, 13:20
4. Dieses Elternbashing...

...hat mittlerweile genauso Konjunktur wie die vielen unsäglichen Erziehungsratgeber. Beides führt in keinster Weise zur geforderten Gelassenheit, sondern jeweils genau zu der gleichen Verunsicherung. Ich frage mich, was dieses Buch/dieser Artikel eigentlich bewirken will. Ich habe zu keiner der vorgestellten Beispiele die notwendige Hintergrundinfo, um die Situation beurteilen zu können (wenn mir das überhaupt zusteht). Aber solange sich damit Geld verdienen lässt, wird dieses Bashing weitergehen.

Beitrag melden
marty_gi 12.10.2017, 13:24
5. Das Ding mit der Kita, dem Info-Abend und dem Mitentscheiden....

Da ist es wieder, das neue, sehr deutsche "ICH ICH ICH". ICH will jetzt fuer mich eine Ausnahme haben, ICH ignoriere hier jetzt nur mal schnell die fuer alle geltenden Regeln, weil es fuer mICH einfach besser passt, was interessieren mICH die anderen.
Das kommt wohl von zu viel Individualisierung und davon, dass jeder was "ganz besonderes" und ach so wichtig ist. Da wurde also schon eine Generation davor sehr viel falsch gemacht. Ich moechte nicht wissen (und erleben), wie es wird, wenn die jetzigen Kinder mal Kinder bekommen - hege aber die Hoffnung, dass es auch mal wieder in die andere Richtung, das WIR, ausschlagen wird.

Beitrag melden
xees-ss 12.10.2017, 13:28
6.

Schuld an diesen Eltern sind deren Eltern und die politmal correctness, die verbietet einem mal die richtige Meinung zu sagen. So wird immer nur gelächelt und wenn was schiefgeht, schweigt man bzw. wenn ein Konflikt droht, dreht man sich um und geht.
So aber lernt niemand auch mit vermeintlich Negativem Leben zu können und alles wird so lange hinterfragt, bis nichts mehr übrig bleibt außer Panik.
Auch Ärzte geben keine verbindlichen Auskünfte mehr, es wird nichts mehr zugegeben und Fehler sowieso nicht.

Wenn nicht der gesunde Menschenverstand regieren darf, werden solche Mitmenschen auf Dauer vereinsamen mit samt ihren Sprösslingen.

Beitrag melden
dosmundos 12.10.2017, 13:29
7. Was ich aus den Erzählungen meiner Frau (Erzieherin) mitgenommen habe:

Offensichtlich ist die Anzahl der Helikoptereltern stark positiv korreliert mit der Zahl der Frauen, die um die 40 zum ersten Mal Mutter werden (und auch der Typ Eltern, der dann spätestens beim zweiten Kind schon Richtung Burnout-Syndrom tendiert).

Die Beobachtung, dass jeder Schwachsinn felsenfest geglaubt wird, solange er in irgendwelchen fachbüchlich anmutenden Schriften steht, während die Erfahrung von Großeltern und Erziehern nichts wert sind, scheint ebenfalls von der Realität bestätigt.

Und 2-3 Jahre alte Kinder sind problemlos in der Lage, Treppen zu steigen, sich selbst die Jacke und die Schuhe anzuziehen und mit Besteck zu essen. Außer, die Mütter sind um die 42, dann übernehmen die das...

Andererseits ist die Zahl derer, die ihren Nachwuchs in den vielzitierten frühkindlichen Chinesischunterricht schleppen, mehr als überschaubar. Es scheint hier in der öffentlichen Wahrnehmung durchaus auch Übertreibungen zu geben (womit die im Artikel zitierten Beispiele eben eine gezielte Auswahl extremer Einzelfälle darstellen).

Beitrag melden
andreasclevert 12.10.2017, 13:35
8. Es gab schon immer...

....Helikoptereltern. Ein Teil der Eltern sind so. Ob sie nun grosse oder kleine Kinder haben. Mir in meinem akademischen Veresltungsjob mal passiert: https://vaterdasein.wordpress.com/2015/02/04/die-rotoren-rauschten-schon-immer/

Beitrag melden
dirk.resuehr 12.10.2017, 13:37
9. Psyche trifft Gesellschaft

Das ist vielschichtig. Beginnt mit der Prägung auf Abi und Studium, weil die Akademiker mehr verdienen und angeblich ein besseres Leben haben, dazu die Prägung auf eigene Wünsche und enttäuschte Hoffnungen: Das Kind soll mal einen tollen Mann oder mindestens Liebhaber kriegen, oder eine reiche Lollobrigida, also auf jeden Fall was "Besseres". Für Kinder braucht man ja keine besondere Ausbildung oder Lehre, dass kann jeder, leider.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!