Forum: Leben und Lernen
"Alleen, Blumen, Frauen": Gomringer-Gedicht hängt jetzt neben Brandenburger Tor
Elke A. Jung-Wolff

Das umstrittene Gedicht "Avenidas" erhält noch mehr Aufmerksamkeit als bislang: In Berlin soll es sechs Wochen lang unweit des Brandenburger Tors zu sehen sein.

Seite 1 von 13
RedEric 22.02.2018, 14:27
1. Sexistisch

Ich habe nie verstanden was an dem Gedicht sexistisch sein soll.
Oder ist allgemein die Aussage dass ein Geschlecht Interesse an dem anderen hat schon sexistisch?

Wir steuern in die Diktatur des Ponyhofs un der politischen Korrektheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mehrleser 22.02.2018, 14:28
2.

Schau an, eine wirkungsvolle Aktion, die ohne Hashtag auskommt. Gefällt mir :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zauberhexe 22.02.2018, 14:39
3. Prima, freut mich!

Gute und richtige Entscheidung! Ich mag dieses Gedicht, in dem ich absolut nichts Sexistisches lesen kann. Es war ein Armutszeugnis der Hochschule, es zu entfernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerDifferenzierteBlick 22.02.2018, 14:39
4. Streisand-Effekt

Vorhersehbar bewirken die Entferner des Gedichtes an der Berliner Hochschule nicht nur das Gegenteil (Gedicht wird sehr, sehr, sehr viel bekannter als ohne die Entscheidung), sondern schaden auch der Bewegung für Gleichberechtigung MASSIV, da die Entscheidung vollkommen absurd ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 22.02.2018, 14:46
5. schön

zu hören, wie vielfältig doch die reihe der unterstützer dieses von allzu vielen (absichtlich?) missverstandenen gedichtes bei der verteidigung gegen militante ignoranz besetzt ist. wenn man beispielsweise die einschätzung der tochter des dichters (germanistin) oder dessen eigene einschätzung zum werk sich einmal ansehen würde ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mastermason 22.02.2018, 14:54
6.

Die Entscheidung, das Gedicht an exponierter Stelle zu zeigen, ist richtig. Der Diktatur der Idioten muss dringend gesunder Menschenverstand und - in diesem Fall - Kunstverstand entgegengesetzt werden. Wir können nicht länger hinnehmen, dass eine laute, stumpfe Minderheit die Mehrheit durch ihre Barbarei drangsaliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan07 22.02.2018, 14:55
7. Erfreulich

Eine gute Maßnahme gegen den immer mehr um sich greifenden verklemmten Provinzialismus einer aus Rand und Band geratenen vermeintlichen Political Correctness. Den politisch Überkorrekten kann ich nur das Gedicht von ;Deutschland. Ein Wintermärchen' von Heinrich Heine empfehlen: 'Sie stelzen noch immer so steif herum,
So kerzengerade geschniegelt, Als hätten sie verschluckt den Stock, Womit man sie einst geprügelt.'

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nobody X 22.02.2018, 14:57
8. Scheint ja wirklich ungeheuer "künstlerisch" zu sein

Aber noch bescheuerter war es, das Gedicht aus angeblich sexistischen Gründen überhaupt zu entfernen - der Schwachsinn feiert halt Triumph in diesem Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scharfekante 22.02.2018, 15:02
9. Der richtige Rahmen

Wie im SPIEGEL anderorts richtig zu lesen war, waere es Aufgabe der kulturbeflissenen Praesentierer gewesen, das von ihnen ausgestellte Kunstwerk in den richtigen Kontext zu setzen. Entsprechend waere das Gedicht besonders treffend umrahmt von den ueberlebensgrossen Fra ... en ... aeh Gesichtern ... von Harvey Weinstein & Co., ohne dass es eines besonderen kunstkritischen Begleittextes bedurft haette!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13