Forum: Leben und Lernen
Anja Karliczek: "Mein Bildungsweg ist so, wie er ist"
DPA

Die CDU-Abgeordnete Anja Karliczek übernimmt das Bildungsministerium - dabei hat sie sich bisher mit Finanzthemen beschäftigt. Bis sie sich eingearbeitet hat, will sie nur private Fragen beantworten. Also haben wir ihr welche gestellt.

Seite 1 von 10
Der Gras Experte 09.03.2018, 16:08
1. Schulsystem

Wird es nicht langsam Zeit, aus dem Schulsystem eine Bundesangelegenheit zu machen , anstatt es bei einer Ländersache zu belassen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ty coon 09.03.2018, 16:16
2. Digitalisierung

Ich kann der angehenden Bildungsministerin nur den Rat geben, nicht allen Reformern hinterherzuhecheln. Nirgendwo wird so eifrig reformiert wie im Bildungssektor. Bei der Digitalisierung der Grundschulen bleibe ich skeptisch. An meiner Grundschule gab es keine Computer, dennoch ist aus mir ein Software-Entwickler geworden. Später am Gymnasium standen dann auch mal ein paar Computer herum, gespendet von einem ehemaligen Schüler. Wir haben in der Schule noch ohne Google und Wikipedia gelernt, und das, wie ich glaube, nicht zu unserem Nachteil. Wer sich nur auf sein Handy oder das Internet verläßt, der ist schnell verlassen. Und er lernt in der Schule das Wichtigste nicht: das eigenständige Lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
palimpalom 09.03.2018, 16:20
3. Der Klassiker..

Politiker werden wegen Loyalität zu ihren Chefs berufen. Also wegen der Klüngel Qualitäten und bisschen Quotenverteilung. Fachlich keine Ahnung. Umwelt, Verteidigung, Kultur..? Egal. Die Ahnung haben dann die Lobbyisten. Kreis geschlossen.. Dabei gäbe es so viele gute, unabhängige Kräfte für jedes Ministerium.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aka-d-miker 09.03.2018, 16:21
4. Die Fördergelder...

...sind ausschließlich für Infrastruktur gedacht. Davon werden Schüler und Lehrer zB keine Tablets bekommen und noch viel schlimmer: davon dürfen keine Lehrerfortbildungen bezahlt werden! Schwachsinn!!! Und zu kurz gedacht!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jtwb1998 09.03.2018, 16:22
5. Peinliche Besetzung

Diese Frau gibt offen zu, dass sie keine Ahnung hat und unter den Bedingungen unter denen sie diesem Interview zugestimmt hat, ist es ersichtlich, dass sie auch keine Idee oder Vision hat.

Gerade dieses Ressort steht vor immens großen Aufgaben angesichts der mangelhaften Lehre und der antiquierten preussischen Bildungskultur.

Diese Postenschieberei wird uns bei der nächsten Pisa Studie noch lächerlicher machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rational_bleiben 09.03.2018, 16:35
6.

Wieso vergeben wir die Posten der Herzchirurgen an den Unikliniken nicht auch an fachfremde Personen? Oder die der Piloten von großen Verkehrsmaschinen? Denen können wir dann ja auch ein wenig Zeit zum Einarbeiten geben. Wenn wir das an der Spitze des Staates so tun, scheint es ja nicht wirklich wichtig zu sein, dass man ein Studium und jahrelange Erfahrung hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alex Kö 09.03.2018, 16:37
7. Whiteboards, wirklich?

Im Interview ist die Rede davon, dass ein Lehrer ein Whiteboard gekauft hat. Frau Karliczek redet im gleichen Atemzug von Digitalisierung. Sowohl der Spiegel als auch die Bildungsministerin wissen, dass es zwischen einem Whiteboard und einem Smartboard einen (sowohl preislich als auch technisch) erheblich großen Unterschied gibt, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 09.03.2018, 16:38
8. "Nicht jeder kann in jedem Thema auf der Höhe der Diskussion sein."

Das stimmt! Deshalb wird eine Frau Ministerin für Bildung und Forschung, die beide Gebiete absolut nicht kennt? Proporz ist mal wieder wichtiger als Sachkenntnis!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theo# 09.03.2018, 16:45
9. Sie wird sich einarbeiten

Ich bin sicher sie wird einen guten Job machen. Ich muss mich in vielen Projekten auch fachlich einarbeiten. Ihre Aufgabe ist schließlich auch keine Raketenwissenschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10