Forum: Leben und Lernen
Ausbildung zum Friseur: Vollzeit arbeiten für 153 Euro im Monat
DPA

Friseurlehrlinge werden so mies bezahlt, dass Eltern oder der Staat helfen müssen. Viele Azubis brechen die Ausbildung deshalb ab - oder leiden jahrelang.

Seite 1 von 9
Krokodilstreichler 02.09.2017, 10:18
1.

Sehr attraktiv ist der Beruf nun wirklich nicht. Das ständige Stehen, die gesundheitsschädlichen Chemikalien, die dazu führen, dass nicht wenige Friseure ihren Beruf irgendwann vor der Rente aufgeben müssen und die schlechte Bezahlung. Aber das zeigt nur wieder einmal, wie wenig Ausbildungsstellen heutzutage angeboten werden, denn sonst würden nicht so viele junge Menschen eine Ausbildung zum Friseur beginnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kanalysiert 02.09.2017, 11:03
2. Azubi Bezahlung generell zu wenig

Wer will denn noch Azubi sein, bei solchen Bedingungen? Und das gilt nicht nur für das Friseurhandwerk. Gleichzeitig hört man überall, dass immer weniger junge Leute Lust auf solche Berufswege haben und auch im sozilaen Bereich die Bewerber fehlen. Ja...komisch...nä? Hausgemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flying Rain 02.09.2017, 11:13
3. @1

Es gibt genug Lehrstellen die angeboten werden blos sind diese für die meisten Frauen die etwa Friseurin werden wollen nicht attraktiv... "Industrienechanikerin werden? Was soll ich mit dem scheiß. Ich will Friseurin werden weil mir das gefällt"
So in der Art habe ich es schon oft gehört und mal ehrlich. Jeder und wirklich ausnahmslos jeder kann sich heutzutage vorher informieren was er wärend der Ausbildung bekommt (steht sogar (wer hätte das gedacht) im Ausbildungsvertrag was man bekommt) und auch danach. Ich für meinen Teil habe meine Berufsausbildung auch daran ausgerichtet. Wenn mir der Beruf zusagte aber die Bezahlung nicht gut genug war wurde er aus der Liste gestrichen. Als IM habe ich halt nunmal 750€ im 1. Lehrjahr bekommen.
Jeder dieser Lehrlinge der rumheult hatt sich auch ganz bewusst für die beschissene Bezahlung entschieden und ist selbst schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael76 02.09.2017, 11:15
4.

Das Attraktive am Friseurberuf ist, dass die Friseurinnen dann - wenn sie Hausfrau sind - praktisch ohne finanziellen Einsatz in der Nachbarschaft schwarz Haareschneiden gehen können. So einfach geht das wohl in keinem anderen Beruf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 02.09.2017, 11:42
5. Geheimsekte Friseure?

Oder wieso wissen die alle nicht VOR dem Lehrvertrag, wie wenig Geld sie bekommen, wie wenig sie später als Lohn bekommen und vor allem auch niemand die Öffnungszeiten an der Tür gelesen hat?
Oder träumen die alle davon den sogenannten 'Reichen und Schönen' die Haare zu machen und in die Presse zu kommen? Dann kennen sie anscheinend nicht mal die Grundrechenarten, denn es kommt nur ein Friseur in der Presse und der Rest (inkl. seines Personals) geht unter.
Außerem ist das Problem uralt und damit allgemein bekannt. Wir hatten während der Umschulung in einem Reha Zentrum mit Friseusen immer Probleme, weil denen das Geld nicht reichte. Die bekamen zwar 75% des letzten Lohnes, doch wie soll man von 400,- DM (war 1981) eine Wohnung, Heimfahrten, usw. bezahlen? Und bis heute hat sich am Lohn nichts gebessert. Spassig ist dabei, dass die betroffenen Personen selbst von Trinkgeld träumen/schwärmen und dieses nicht vorhandene Geld aber trotzdem fest einkalkulieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wortbändigerin 02.09.2017, 12:01
6. Branchenübergreifende Unterbezahlung

Meine Tochter möchte Erzieherin werden und somit wird sie während der 5-jöhrigen Ausbildung finanziell komplett abhängig sein, da es für diese Ausbildung kein Geld gibt! Und weil soziale Berufe in Deutschland leider ein geringes gesellschaftliches Ansehen und somit keine finanziell gerechte Entlohnung erhalten, zieht sich diese Ungerechtigkeit vermutlich durch die ganze Branche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kratzdistel 02.09.2017, 12:11
7. warum jammern

es ist nicht selbstverständlich, dass Lehrlinge Geld bekommen bzw.
bekamen. sie sind ja noch in der Ausbildung und die kostet auch den Lehrmeister Geld. friseur ist ein überlaufener Ausbildungsberuf. andere suchen händeringend Lehrlinge, damit sie später gesellen zur Fortsetzung des betriebes haben. 1958 gab es im 1. lehrjahr als elektromaschinenbauer 25 DM im handwerk und als fertig ausgebildeter das 10 fache mehr.uhrmacherlehrlinge bekamen oft gar nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coroona 02.09.2017, 12:11
8.

Als Friseur-Azubi hat man den Vorteil, dass man nebenbei noch gutes Geld verdienen kann, indem man Freunden/Familie/der Nachbarschaft schwarz die Haare schneidet.
Als Industriemechaniker-Azubi oder so geht das nicht so gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krustentier120 02.09.2017, 12:19
9. Woran liegt denn das

Zu viele Bewerber, die den Preis drücken? Zahlen wir zu wenig für unsere Haarschnitte? Ist der Unterhalt eines Frisörsalons extrem teuer? Oder sie die ausbildenden Frisöre Abzocker? Es muss doch einen Grund für diese Ungerechtigkeit geben. Immerhin nehmen sehr viele Menschen diese Dienstleistung regelmäßig in Anspruch. Also Kunden sollte es immer geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9