Forum: Leben und Lernen
Betrugsskandal an US-Unis: "Völlig außer Kontrolle"
AP

Dutzende Eltern in den USA sind angeklagt, weil sie ihre Kinder durch Bestechung an Elite-Unis untergebracht haben sollen. Droht auch an deutschen Hochschulen eine solche Entwicklung?

Seite 1 von 3
docker 13.03.2019, 17:11
1. Niemand spendet ohne Gegenleistung.

Oder sollte man gauben, dass sehr hohe Elternspenden an deutschen Schulen und Universitäten ohne positive Folgen für die Spenderkinder
bleiben ?
Bestimmt nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdudeck 13.03.2019, 17:20
2. MBA-Abschluss 80.000 ?

Das ist guenstig ! In NYC bezahlt man schon fuer eine Kinderbetreuung mindestens $20,000, fuer Pre-k $34,000 und fuer K-8 an einer privaten Schule $48,000. Das sind bis zur 8 Klasse mal eben ueber 400,000, ohne die uebliche Preissteigerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 13.03.2019, 17:38
3.

An so mancher deutschen Privatschule geht es auch nicht mit rechten Dingen zu. Ich kenne Fälle von abenteuerlichen Leistungssteigerungen. Zumindest zeugt davon das Abiturzeugnis.

Darüber hinaus habe ich so manche Dissertation aus dem MINT-Bereich von amerikanischen Elite-Unis gelesen. Da wird auch nur mit Wasser gekocht. Manchmal sogar nur mit lauwarmem Wasser, d.h. das wäre in Deutschland niemals als Dissertation akzeptiert worden.

Ich rate jedem, von der Uni eines Absolventen nicht auf dessen Fähigkeiten zu schließen. Sonst wird man negativ überrascht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeichenkette 13.03.2019, 17:39
4. Das liegt einfach an den krassen Einkommens- und Kostenunterschieden

In den USA gibt es Gegenden (wie das Silicon Valley), in denen die Lebenskosten exorbitant hoch sind (da zahlt man schonmal $4000 im Monat für die Miete einer kleinen Wohnung), die Verdienste aber auch. Da relativieren sich hohe Schulden nach einem Studienabschluss schnell, wenn man dadurch dann einen sehr gut bezahlten Job bekommt. Und da das alle wollen, wird gnadenlos gefiltert, der Abschluss einer renommierten Uni hilft enorm, ebenso wie die Verbindungen, die man dort sammelt. Ohne so einen Abschluss muss man schon verdammt gut sein, um da ein Bein auf den Boden zu bekommen und verdammt gut sind die Kinder reicher Eltern nunmal auch nicht häufiger als die Kinder anderer Eltern. Die Versuchung, da mit allen Mitteln nachzuhelfen, wird da sehr groß sein, erst recht wenn man es gewohnt ist, dass man sich Geld einfach alles kaufen kann. Das sieht aus vielen Gründen hier in Deutschland alles viel milder aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hisch88 13.03.2019, 17:44
5. Netzwerken

““… Absolventen später auch zu den einflussreichen Netzwerken…Droht uns eine solche Entwicklung in Deutschland auch? Nein, das sehe ich nicht““

Ich seh die Entwicklung von Netzwerken schon und das seit Jahrzehnten, ABER es sind die Netzwerker von Privatschulen / Internaten mit Abi-Abschluss.

Da wird am Ende ein Ring ausgehändigt der bei Bewerbungen zu tragen sein sollte. Das Netzwerk hilft auch bei Berufsversagern, vor allem bei Abgängern der gehobenen Klientel, die "von und zu", die mit "Titeln" und "Doppelnamen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ofelas 13.03.2019, 17:45
6. George W

war in Yale und Havard MBA, für beide hatte er die akademische Qualifikation nicht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hisch88 13.03.2019, 18:01
7.

Zitat von TS_Alien
An so mancher deutschen Privatschule geht es auch nicht mit rechten Dingen zu. Ich kenne Fälle von abenteuerlichen Leistungssteigerungen. Zumindest zeugt davon das Abiturzeugnis. Darüber hinaus habe ich so manche Dissertation aus dem MINT-Bereich von amerikanischen Elite-Unis gelesen. Da wird auch nur mit Wasser gekocht. Manchmal sogar nur mit lauwarmem Wasser, d.h. das wäre in Deutschland niemals als Dissertation akzeptiert worden. Ich rate jedem, von der Uni eines Absolventen nicht auf dessen Fähigkeiten zu schließen. Sonst wird man negativ überrascht.
Ich war knapp 30 Jahr in China, da ist das System Bestechung für wertige / wichtige Schulen und Unis sehr ausgeprägt und normal.

Die Vorstellung von deren Abgängern ist auch, gleich die Position eines GF einer Firma (darunter geht ja gar nicht). Zu meiner Zeit wurden Ingenieure gesucht mit der Anmerkung "keine Anfragen von Eliten-Uni-Abgänger ab zu geben".

Wir haben nur Absolventen der max. zweiten oder dritten Ebene eingestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainerwäscher 13.03.2019, 18:18
8.

In Deutschland kommt bekanntlich der Steuerzahler für die Kosten auf. Da könnte man schon fragen, weshalb hier auch internationale Studierende, die sich nicht mit Zehntausenden Dollar für ein Studium in den USA verschulden wollen, zugelassen werden. Sollten da nicht zuerst die eigenen Staatsbüger von meinen Steuern gefördert werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quacochicherichi 13.03.2019, 18:19
9.

Zitat von hisch88
““… Absolventen später auch zu den einflussreichen Netzwerken…Droht uns eine solche Entwicklung in Deutschland auch? Nein, das sehe ich nicht““ Ich seh die Entwicklung von Netzwerken schon und das seit Jahrzehnten, ABER es sind die Netzwerker von Privatschulen / Internaten mit Abi-Abschluss. Da wird am Ende ein Ring ausgehändigt der bei Bewerbungen zu tragen sein sollte. Das Netzwerk hilft auch bei Berufsversagern, vor allem bei Abgängern der gehobenen Klientel, die "von und zu", die mit "Titeln" und "Doppelnamen".
Ich bitte Sie, die Arbeit eines von-und zu kann auch hundert Jahre nach Ende des Kaiserreichs nur ein summa cum laude verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3