Forum: Leben und Lernen
Bistum Hamburg schließt Schulen: Katholiken wagen Pilotprojekt zur Schulrettung - und
DPA

Es schien ein guter Plan zu sein: Prominente Katholiken wollten mit Gründung einer Genossenschaft die Schließung von acht katholischen Schulen verhindern. Nun steht das Projekt vor dem Aus. Was ist passiert?

Seite 1 von 3
misterknowitall2 04.07.2018, 15:02
1. Typisch Pfaffen

Das war zu erwarten. Die Kirche läßt sich ungerne was aus der Hand nehmen. Wenn sie die Schulen nicht weiterführen MÖCHTE, hat das gefälligst auch kein anderer zu tun. Und warum macht nicht eins dieser superreichen Bistümer den Säckl ein wenig auf? Na klar, es geht ja auch darum sozialen Druck aufzubauen um: die Löhne noch weiter zu drücken; ihre Arbeitsbedingungen zum Manifestieren, oder, und das ist sehr wahrscheinlich, mehr Geld vom Staat wollen.

Es ist jedenfalls bezeichnend, wie die Kirche hier mit engagierten Katholiken umgeht.

Beitrag melden
dasfred 04.07.2018, 15:11
2. Eine katholische Schule ist keine bessere Schule

Es sei denn, man sieht es als Vorteil, dass eben nicht jeder angenommen wird, und dass die Kinder in etwas der gleichen bürgerlichen Schicht entstammen. In Hamburg muss kein Kind ohne Schule aufwachsen. Höchstens ohne Wunschschule. Wenn die katholische Kirche ihr Angebot aus nachvollziehbaren Gründen einschränken muss, ist das eben so. Es bleibt ja der Initiative unbenommen, Privatschulen zu gründen, die den katholischen Glauben mit einbeziehen. Ich habe eher das Gefühl, die Initiative möchte für den eigenen Nachwuchs einen Sonderstatus erzwingen, der sie vor den "verkommenen" Stadtteilschülern schützt.

Beitrag melden
unpolit 04.07.2018, 15:21
3. Vielleicht sollte man mal die Außenkommunikation anpassen,

denn es gibt wohl immer noch Zeitgenossen, die mit Christentum solche Werte wie Moral, Anstand, Nächstenliebe, Verantwortung usw usf. verbinden.

Aber wenn schon diese Institution nicht bereit ist, zu teilen, dann brauch sich doch keiner Wundern über solche Themen wie Länderfinanzausgleich, Finanzierung von Schwachen, Kranken.
Dann mögen die Verantwortlichen aber bitte auch ihre Sonntagsreden anpassen und Klartext reden: Wir wollen Macht - und brauchen dazu euer Geld. Her damit.

Beitrag melden
ambulans 04.07.2018, 15:36
4. man

kanns auch einfach, klar & deutlich ausdrücken: in der katholischen kirche deutschlands tobt z.zt. ein veritabler "links/rechts"-konflikt - wie nicht nur der ominöse beschwerde-brief der sieben (bischöfe) an den papst wg. der reichlich seltenen möglichkeit, eine quasi ökomenische kommunion für gemischt-konfessionelle ehepaare zu ermöglichen, zweifelsfrei erwiesen hat. frankie in rom hat mehr oder weniger das gleiche problem wie ex-(US)-präsident obama - bei dem einen wars die falsche hautfarbe, der andere leidet unter dem verdacht, der des generellen aufstands beschuldigten kirche süd-amerikas (zu) nahe zu stehen: verkehrte welt ... dr. ambulans (alle kassen)

Beitrag melden
Glauben verloren 04.07.2018, 16:01
5. Berechnender Totesstoß am letzen Schultag - Kirche in Glaubwürdigkeits

Ein Schelm wer Böses dabei denkt: erst Ankündigung der Schliessungsplanung unmittelbar vor Weihnachten (!), dann Konkretisierung der Liste abzuwickelnder Schulen kurz vor Anmeldeschluss für das nächste Schuljahr Ende Januar. Nun Absage an Schulrettung am letzten Schultag in HH (hat sich übrigens kein Kirchenvertreter bei der Verabschiedung der Abgangsklassen sehen lassen)... WIe es scheint erfolgt das immer mit dem gemeinen Plan in Ferien und Auszeiten Gras darüber wachsen zu lassen. Wird es hoffentlich nicht! Allein das erbärmliche Vorgehen von Kirchenführung und Leitung der Schulbehörde verdient es, noch lange und offen in Presse und Öffentlichkeit diskutiert zu werden.

Ich hoffe auch, dass die Stadt sehr darauf achtet, was mit den vor 10 Jahren geschenkten Grundstücken passiert. Auflage war Sanierung (nie erfolgt) und Schulbetrieb (nun eingestellt). Die Übertragung sollte angefochten und Denkmalschutzauflagen eingehalten werden...

Beitrag melden
Thomas Schröter 04.07.2018, 16:28
6. Mittelknappheit wg, fehlender Integrität?

Die Steuerquellen Sprudeln und die katholische Kirche kommt mit dem Geld nicht hin. Ob das mit den öffentlich diskutierten Verfehlungen ihres Priesterpersonals zusammenhängt?
Wenn die Bistümer wg. unzureichend durchgesetzter Werte in solch finanzielle Bedrängnisse geraten, daß nicht genügend Mittel für die Nachwuchsförderung übrigbleiben könnten Gespräche mit alternativen Institutionen wie z.B. den Ölscheichs vom Golf neue Perspektiven aufzeigen. Gegen Zugeständnisse im Lehrplan waren die schon früher bereit neue (Koran- ) Schulen und deren Unterhalt zu finanzieren.
Im Falle glaubhafter Alternativen dürfte die Katholische Kirche sicher nochmal die getroffene Entscheidung überdenken.

Beitrag melden
yksas 04.07.2018, 17:03
7. Gelinkt

Liebe Hamburger, die katholische Kirche hat alles bekommen was sie wollte; Grundstücke, Theologieausbildung auf Staatskosten, katholischer Theologieunterricht auf Eure Kosten und das alles festgehalten im Vertrag von Ole von Beust von 2005. Die Christen verfügen über kein Moralsystem. Sie handeln wie ihr behaupteter Gott es angeblich will.

Beitrag melden
modellflieger 04.07.2018, 18:24
8. Die Grundstücke

Die meisten Grundstücke der Schulen liegen in den teuersten Stadtlagen von Hamburg. Durch einen Verkauf oder durch eine lukrative Bebauung mit Vermietung kann die katholische Kirche richtig viel Geld verdienen. Als Beispiel: Das Bistum Eichstätt hat eine Rendite von 13 % ihrer Geldanlagen vorgegeben und 60 Millionen Euro in den USA investiert.

Beitrag melden
Thomas Schröter 04.07.2018, 19:12
9. Bandenmäßig betriebener Eingehungsbetrug §§ 263 StGB ff?

Zitat von yksas
Liebe Hamburger, die katholische Kirche hat alles bekommen was sie wollte; Grundstücke, Theologieausbildung auf Staatskosten, katholischer Theologieunterricht auf Eure Kosten und das alles festgehalten im Vertrag von Ole von Beust von 2005. Die Christen verfügen über kein Moralsystem. Sie handeln wie ihr behaupteter Gott es angeblich will.
Sofern der von Ihnen dargestellte Sachverhalt so zutrifft bleibt eher zu prüfen ob es sich nicht um einen Fall bandenmäßig betriebenen Eingehungsbetrug im Sinne §§ 263 bis 264 oder 267 bis 269 StGB handelt und Haftstrafen von bis zu 10 Jahren Haft zu verhängen sind.
Statt auf ein Gottesgericht am Ende aller Tage zu vertrauen sollten in dem Fall lieber die ordentlichen Gerichte bemüht werden.
Ermittlungen müssten zudem wohl von Amtswegen erfolgen. Wer sich nicht darauf verlassen will kann ja eine substantiierte Strafanzeige wegen des Verdachts auf Betruges bei der Staatsanwaltschaft Hamburg erstatten

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!