Forum: Leben und Lernen
Digitale Schule: Länder stoppen vorerst Grundgesetzänderung
Getty Images

Im Streit um eine Grundgesetzänderung für eine verstärkte Finanzierung der Digitalisierung von Schulen aus Bundesmitteln streben die Länder ein Vermittlungsverfahren an. Alle 16 Bundesländer stimmten dafür.

Seite 1 von 7
Forti 05.12.2018, 15:10
1. Es lebe die Kleinstaaterei.

Demnächst werden im Rahmen des unbedingt nötigen Förderalismus wieder Zölle innerhalb Deutschlands erhoben....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 05.12.2018, 15:13
2.

Diese Paranoia der Länder, irgendwelche Kompetenzen an den Bund abzugeben, ist wirklich nur ärgerlich. Seit vielen Jahren sagen alle Umfragen, daß die überwiegende Masse der Menschen in diesem Land eine einheitliche Bildung für ganz DE will. Aber da könnten ja Posten verloren gehen und am Ende könnte der Bund vielleicht den Kindern noch lehren, daß DE _ein_ Land ist und nicht über ein Dutzend. Was soll nur diese unnötige Provinzialisierung. DE ist doch selbst als Ganzes klein genug, da muß man es doch nicht noch weiter schwächen, indem man es zerschnippselt. Aber nein, jeder Fortschritt wird in endlose Warteschleifen verzögert ... und während andere Länder was bauen, reden wir nur mal wieder drüber ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 05.12.2018, 15:14
3. Jeah!

Jippie, Kleinstaater aller Länder, vereinigt Euch!
Irre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MisterD 05.12.2018, 15:16
4. Lasst doch diesen Blödsinn sein...

und saniert lieber erstmal die Schulen? Ganz ehrlich, schon vor 25 Jahren habe ich mich jedes Mal geekelt, wenn ich aufs Schulklo musste. Ich will gar nicht wissen, wie das heute da aussieht.

Wir brauchen keine Tablets und Computer, wir brauchen erstmal vernünftig sanierte Schulen und Sporthallen...

Wir haben doch auch alles gelernt, was man braucht um Programmierer, Webdesigner und Mathematiker zu werden? Warum sollen fir Kinder das heute nur hinkriegen, wenn ab der 1. Klasse jeder ein Tablet hat?

Lassen Sie sich von anderen Ländern nicht blenden, Deutschland steht nach wie vor glänzend da... was die Bildung angeht, auch wenn unsere Schulen mittlerweile an die Stunde 0 erinnern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bell412 05.12.2018, 15:22
5. Unsäglich.

Purer Eigensinn, um nicht zu sagen, Alters-Starrsinn der Länderfürsten.
Es gibt Konzepte, die haben sich schlicht überlebt.
Wie zum Beispiel die Länderhoheit über die (Un-)bildung der Kinder.
Aber da sind eben die Versorgungströge, die es für 16 Kultusministereien zu sichern gilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adam01 05.12.2018, 15:23
6. Das kann doch wohl nicht wahr sein

Ohne Mittel des Bundes wird das nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ossweiler 05.12.2018, 15:25
7. Bildungspolitik erfolgreich blockieren

Wen überrascht das noch. Jahrzehnte der Unfähigkeit in der Bildungspolitik werden weiter zementiert. Die Bundesländer haben es bisher erfolgreich geschafft, eine einheitliche und sinnvolle Bildungspolitik hinzubekommen. Und jetzt das!! Wenn ich das die ganzen Jahren richtig verstanden habe, müssen die Länder die Bildung unserer Kinder finanzieren. Jetzt will der Bund Geld geben, natürlich zu Recht Einfluss haben und jetzt krähen die Länder und wollen das Geld ohne den Wünschen des Bundes nachzugeben.
Ich könnte es ja verstehen, wenn ein Herr Kretschmann aufsteht und sagt, unser Ländle finanziert die notwendigen Aufgaben selbst. Wo bleibt dieses Angebot?
Er war doch mal Lehrer und müsste die Missstände aus dem ff kennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 05.12.2018, 15:27
8. Verstehe ich das richtig: Alle!

Wen dem so wäre, warum gab es die Bestrebungen nicht schon vorher und LAUT. Wenn man nur leise versucht hat zu intervenieren warum hat das keiner in Koalition gemerkt.
Langsam wird es suspekt, einerseits Kleinstaaterei, Geld aber gerne nehmen, landesministerposten halten. Gerade bei der Bildungs- und Schulpolitik brauchen wir jetzt stringente Regeln. Mobilität der Eltern fängt bei der Schule für die Kinder an. Klar müssen Länder, die einen laxen Lehrplan haben wie z. B. Bremen die A.... backen zusammenkneifen um auf Niveau zu kommen. Und Bayern wird ggg. auch Federn lassen müssen,dann kommen eben mehr Einser Abiturienten aus diesem Land, aber das wird sich auf Dauer verwischen.

Föderalismus hat Vorteile, aber auch an vielen Stellen (z.b. materialbeschaffung Polizei und Dienststellen, kompatible EDV) Nachteile die teuer sein können. Es ist ja nur Steuergeld das da den nach runter geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomrobert 05.12.2018, 15:28
9. Unflexibel bis in die Ewigkeit

Das hätte man auch unter dem Vorbehalt der Ergänzung erst mal durch winken können.
Aber das ist halt schon lang keine Politikerelite mehr, die gehörten alle weg.
Wahrscheinlich verdient einer nicht genug daran, jetzt muss nachgebessert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7