Forum: Leben und Lernen
Digitales Klassenzimmer: Warum Estlands Schüler den deutschen weit voraus sind
SPIEGEL ONLINE

Was für deutsche Lehrer die Kreide ist, ist für ihre estnischen Kollegen das Tablet. Das kleine baltische Land hat die Bundesrepublik in Sachen Bildung längst abgehängt. Ein Besuch im digitalen Klassenzimmer.

Seite 1 von 23
tpro 08.11.2017, 13:10
1.

Wir karren tausende Comupter und Tabletts in Klassenzimmern und alles wird gut? Wer in der 3. Klasse das kleine Einmaleins nicht aufs Papier bringt, kanns auch nicht am Comuter. Wer in einem Satz 5 Rechtschreibfehler aufs Papier schreibt, schreibt diese auch auf dem Computer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
besucher-12345 08.11.2017, 13:13
2. Bayern ist nicht so weit entfernt

Unsere Tochter hat in ihrem Gymnasium ebenfalls Smart-Boards, Lerninseln und - was ihr besondere Freude bereitet - 3D-Drucker und -stifte. Was ich noch nicht kannte ist das Abscannen der Antworten.
Alle Mitteilungen der Schule werden hier individuell per Mail versandt bzw. jedes Kind hat ein Login und kann Online Kurse etc. buchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eigene_meinung 08.11.2017, 13:15
3.

Durch die Verwendung von Tablets etc. wird der Unterricht doch nicht besser, die Bildung doch nicht höher. Das Beispiel am Anfang des Artikels zeigt doch gerade, dass auf diese Art nur Deppen herangezogen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
calinda.b 08.11.2017, 13:15
4. Wow!

" In einen Bus steigen sieben Leute, es gibt aber nur zwei freie Plätze. Wie viele Menschen müssen stehen? Zur Auswahl stehen vier mögliche Antworten."
Können die Schüler, die das nicht richtig beantworten können, überhaupt ein Tablett bedienen?

Besser Farge wäre:
Es sind 7 Leute im Bus, 9 steigen aus.
Wie viele Leute müssen beim nächsten Halt einsteigen, damit niemand drin ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neapolitaner 08.11.2017, 13:16
5. Kreide braucht keinen Strom

und Unterricht ist im Prinzip auch bei Kerzenlicht möglich. Höhere Mathematik kann problemlos mit einfachsten Mitteln gelehrt werden. Die Technik-Affinität der Esten ist zwar bemerkenswert, aber notwendig für Bildung ist sie nicht. Die Bildungsprobleme in Deutschland haben andere Ursachen und können mit mehr Tablets nicht geheilt werden. Richtig ist aber auch, dass das Smartphone per se nicht der Schuldige ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ebertw 08.11.2017, 13:16
6. Wieso...

glaubt eigentlich die ganze Welt, dass die Digitalisierung der Stein der Weisen ist? Gerade die Kleinsten sollten zuerst einmal die grundlegenden Fertigkeiten erlernen, die sie befähigen sich auch ohne Smartphone und/oder Tablet in der Welt zu bewegen.

Die Digitalisierung ist ein Fakt der nicht geleugnet werden kann und damit kann man auch viel machen. Aber wichtiger ist die Fähigkeit auch manuell eine simple Division durchzuführen. Da ist nämlich selbstständiges Denken gefordert! Oder schreiben die Spiegel-Redakteure Ihre Text nicht mehr selbst, sondern lassen sie von einem Computerprogramm erstellen? Auch das ist heute ja durchaus machbar und wird auch gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joey2312 08.11.2017, 13:16
7. Vielleicht mal wieder eine deutsche Schule besuchen?

Der Beitrag strotzt nur so vor Unkenntnis: Tatsächlich haben viele deutsche Schulen mittlerweile Smartboards, Tafeln sind wegen des Kreidestaubs sowieso schon seit Jahren verpönt, Beamer in jedem Raum waren schon vor 10 Jahren Standard. Digitale Klassenbücher und von Schülern und Lehrern gemeinsam genutzte Plattformen wie iServ gibt es ebenfalls. Die Nutzung variiert aber von Bundesland zu Bundesland und von Schule zu Schule. Der Unterricht wird durch die technischen Mittel meiner Ansicht nach nicht besser. Stattdessen ist eher das Gegenteil der Fall, da man sich immer mehr mit Formalitäten wie dem Ausfüllen von Excel-Tabellen, der Verwendung der richtigen Vorlagen und dem Erfüllen der ausufernden Anforderungen von Schulleitung und Eltern beschäftigt, anstatt sich der pädagogischen Arbeit sowie der Vor- und Nachbereitung des Unterrichtsstoffs zu widmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michelinmännchen 08.11.2017, 13:17
8. Das Heil der Lehre

liegt also in der Digitalisierung?
Wenn Sie unabhängige Wissenschaftler zu dem Thema fragen, hört sich das so an:
"Das Heil der Leere liegt in der Digitalisierung"
Wenn Sie Datenschützer fragen, klingt das so:
"Das Heil des gläsernen Menschen liegt in der Digitalisierung"
Auf welche wissenschaftlichen Untersuchungen stützen Sie sich mit dem Artikel? Estland ist top - aber liegt das an der Digitalisierung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tschoe 08.11.2017, 13:29
9. Digitale Antwort

Digitalisierung ist nicht die Antwort auf alle Fragen bzw. Probleme der Schulpolitik. Es kann unterstützend wirken, nicht weniger und nicht mehr. Aber so wie es sich im Text liest, ist es eher ein Mittel für die Helikoptereltern:...(Zitat) Da ich aber weiß, was genau im Unterricht drankam, kann ich meine Kinder gezielt darauf ansprechen...(Zitat Ende). Und dieser lapidare Umgang mit den Daten ("Wer an die Daten will, schafft es sowieso") lässt mich erschaudern. Datenschutz ist ein hohes Gut. Dann kann ich auch meine Haustür während meiner Abwesenheit auflassen - die Einbrecher kommen doch sowieso rein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23