Forum: Leben und Lernen
Düsseldorf: Schule will Klima schützen - und wird bedroht
Getty Images

Eine Düsseldorfer Grundschule will ein paar Stunden die Heizung runterdrehen, damit die Kinder lernen, wie Energiesparen geht. Den Elternbrief dazu postet eine Mutter auf Facebook - nun ergießt sich Hass über der Schule.

Seite 1 von 31
SanchosPanza 08.02.2019, 09:51
1. Grüner Aktivismus

Ich denke, politischer Aktivismus hat an unseren Schulen nichts verloren. Das hatten wir schon in unserer Vergangenheit. Bitte nie wieder! Wer das trotzdem aus der Lehrerschaft will, kann sich gerne in seiner Freizeit engagieren.

Beitrag melden
segundo 08.02.2019, 09:55
2. Grüner bullshit

Klimaschutz geht ausschließlich über die Bereitstellung CO2 neutraler Energie. Alles andere bringt genau nichts.

Kapiert dass endlich

Beitrag melden
tobias78 08.02.2019, 09:58
3. Wie wahnsinnig ist die Welt?

Hassmails wegen so einem Thema? Wie bekloppt muss man dafür sein?
Auch aus diesem Grund bin ich gegen Volksentscheide. Der einzelne Mensch mag schlau sein, aber in der Masse dumm.

Beitrag melden
tomttt 08.02.2019, 09:59
4. Es gab zu meiner Zeit eine Regel..

Es gab zu meiner Zeit in der Bundeswehr eine Regel, und ich vermuthe das es Sie heute auch noch gibt:
Du darfst dich gerne über deinen Vorgesetzten beschweren: aber 1. Schriftlich und 2. nach 24 Stundnen.
Bis dahin solltest du einfach noch mal nachdenken.

Und wenn ich es recht überlege, gab es solch eine Regel sogar schon in meiner Schule:
Da hing ein Schild neben der Tafel: Vor benutzung des Mundwerks das Gehirn einschalten.

Diese zwei kleinen Regeln könnten ganz vielen Hitzköpfen da draußen mal gut tun.

Rolf

Beitrag melden
merenlähellä 08.02.2019, 10:00
5. Das ist das,

was ich in anderen Threads schon die ganze Zeit zu erklären versuche: Wenn man "ernst" machen will mit der Umsetzung von Maßnahmen, die man für klimagerecht hält, wird es Mord- und Totschlag geben. Man stelle sich vor, Klein-Greta wird für voll genommen, und man schaltet im Rheinland vorzeitig die Kohlekraftwerke ab. Dann könnte es zum Stromausfällen und Ausnahmezuständen kommen (von Aufständen will ich gar nicht reden).
Daher: Panik und Angst sind die schlechtesten Berater, die es überhaupt gibt.

Beitrag melden
cobaea 08.02.2019, 10:03
6. dass ich überlebt habe,

grenzt vermutlich an ein Wunder. Zumindest, wenn man den (bescheuerten) Mails angeblich besorgter Eltern glaubt. Monate nach meiner Einschulung wurde "meine" Klasse in ein eben erst fertig renoviertes Schulhaus eingeteilt, in dem die Heizung noch nicht lief. Gut zwei Wochen lang sassen wir im November (das Schuljahr begann damals noch im Frühjahr) in den Wintermänteln im Klassenzimmer und hatten ganz normal Unterricht. Nein, es war nicht gemütlich. Aber nicht ein einziges Elternteil auch nur eines einzigen Kindes wäre es eingefallen, deshalb den Aufstand zu proben und anzunehmen, wir erlitten irreparable Schäden. Aber damals gab's ja auch noch kein Internet, in dem man rüsseln kann, ohne selbst zur Schulleitung gehen zu müssen.

Beitrag melden
maphry 08.02.2019, 10:03
7. Wenn es Drohungen gibt

Wenn es Drohungen gibt, sollte dies ein Fall für die Staatsanwaltschaft sein. Online-Kriminalität bedarf einer schärferen Verfolgung der Strafverfolgungsbehörden, die müssen im Zweifel dafür auch besser finanziell ausgestattet werden.

Beitrag melden
MioMioMimi 08.02.2019, 10:06
8. Typisch

Das ist so ein typisches Verhalten in der heutigen Zeit. Warum auch Probleme und Missverständnisse mit einen einfachen Gespräch aus der Welt schaffen, wenn man seine Wut in einem Post kundtun kann?
Ich finde es gut, Kinder nicht nur auf die Demos gegen den Klimawandel zu schicken sonder ihnen auch zu zeigen, wie man aktiv etwas dafür macht.

Beitrag melden
marcnu, 08.02.2019, 10:08
9. Besser kann man auf den Klimawandel nicht aufmerksam machen.

Die Schule hat also genau das richtige Thema aufgegriffen.

Beitrag melden
Seite 1 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!