Forum: Leben und Lernen
Experiment im Unterricht: Schüler lassen sich Pfefferspray ins Gesicht sprühen
viralhog youtube

Darf man Schülern aus didaktischen Gründen Pfefferspray in die Augen spritzen? Diese Frage wirft ein Video aus einer Schule in Ohio aus, das in sozialen Medien kursiert.

Seite 1 von 3
giithuub666 19.05.2017, 17:23
1. Next: Schusswaffen!

"Wenn du später einmal Pfefferspray dabei hast und es wie eine Waffe einsetzt, musst du wissen, wie es wirkt, bevor du einem anderen diesen Schmerz zufügst."

Wird das demnächst auch mit Schusswaffen so gehandhabt? Wenn es nach dem Prinzip der besonders intelligenten Mutter geht, wohl schon.

Beitrag melden
bamesjond0070 19.05.2017, 17:33
2. Freiwillig

Klingt tatsächlich sinnvoll. Gerade in den USA ist ein verantwortungsvoller Umgang mit Waffen bekanntlich problematisch.

Beitrag melden
stoffi 19.05.2017, 17:36
3. Ich habe es gestern im TV gesehen

Und dachte erst, das wäre ein Scherz, bis die Jugendlichen vor Schmerzen schrien.
Ich bin fassungslos, das sowas erlaubt ist. Stechen sie demnächst auch mal kurz aufeinander ein, um zu zeigen, wie weh das tut?
Nicht zu fassen, was da gemacht wird

Beitrag melden
fraumitmeinung 19.05.2017, 17:37
4. Die spinnen, die Amis...

learning by doing (suffering)?
kopfschüttel
Ich bin sehr befremdet.

Beitrag melden
Newspeak 19.05.2017, 17:43
5. ...

Ich finde das gut. Ja, Polizisten sollten wissen, welche Mittel sie einsetzen. Gerade Pfefferspray oder Taser verleiten doch durch ihre "nur" verletzende Wirkungsweise dazu, sie vielleicht leichtfertiger einzusetzen. Da kann es nicht schaden, wenn man weiss, aus eigener Erfahrung, was man tut.

Nebenbei, Pfefferspray klingt so niedlich, ist aber strenggenommen ein chemischer Kampfstoff. Nur leider gibt es in der Chemiewaffenkonvention Ausnahmen fuer die Polizei. Anders ausgedrueckt, wenn ein Soldat das im Kampf macht, gibt es internationale Schwierigkeiten, wenn Polizisten dasselbe mit Buergern machen, ist es "normal".

Beitrag melden
tamna 19.05.2017, 17:55
6. einen Formaldehyd-drink

...den bekamen die Schüler meines Gymnasiums (Berlin Wilmersdorf), 10. oder 11. Klasse glaube ich, Anfang der 80er im Chemieunterricht zu trinken , unwissend natürlich...."zum wohlsein!" ...weil das Zeug ja gar nicht schädlich sei. Dem Oberstudiendirektor ist damals natürlich nichts, aber auch gar nichts dienstrechtlich Negatives zu Teil geworden. Manche Dinge ändern sich nie.

Beitrag melden
schlaueralsschlau 19.05.2017, 18:52
7.

Kriminaltechnologie oder doch Technik? Aber trotzdem ein Zeichen für die Militarisierung des Landes.

Beitrag melden
lachina 19.05.2017, 18:58
8. "Ja, Polizisten sollten wissen, welche Mittel sie einsetzen"

daher sollte das Teil der Polizeiausbildung sein - doch nicht jeder Schüler strebt so eine Karriere an, für was also?

Beitrag melden
lostreligion 19.05.2017, 19:55
9. Ist die Welt mal wieder reingefallen

Leute Leute, das Zeug ist alles nur kein Pfefferspray oder sonst ein Reizgas zur Verteidigung . Auf beide Substanzen reagiert der Körper sofort und nicht erst nach 20 Sekunden, wäre es so wie im Spot wäre das Reizgas für den polizeilichen Einsatz völlig unbrauchbar. Auch sprüht kein Profi dem Täter das Zeug direkt ins Gesicht oder auf die Stirn, totaler Quatsch. Der Profi würde versuchen den Oberkörper bzw. Hals zu treffen, hier ist durch die Körperwärme und aufsteigende Dämpfe eine optimale Wirkung ohne nachhaltige Verletzungsgefahr gegeben. Also Leute, hier haben wir es mit einem sozialen Gesellschafts- und Medienexperiment zu tun. Die Gutmenschen haben gewonnen.

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!