Forum: Leben und Lernen
Fotoprojekt aus Norwegen: Winterkinder
Tina Signesdottir Hult

Sie blicken in die Kamera, keines von ihnen lächelt: Tina Signesdottir Hult porträtiert norwegische Kinder auf leise, nachdenkliche Weise - am liebsten, wenn es ein bisschen neblig ist.

Papazaca 01.02.2018, 07:40
1. Warum wird mir nur so kalt?

Schöne Fotos. Viele warm angezogene Kinder. Keines lacht. Hmm.

Norwegen ist eines der schönsten Länder der Welt. Nur für mich etwas zu oft kalt und nass. Deshalb war ich im Sommer da. Da habe ich auch lachende Kinder gesehen. Ehrlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nadennmallos 01.02.2018, 09:00
2. Nummer 5 und 7 wirklich ausdrucksstark. aber sonst ...

... nix Neues, aber eine ganz hübsche Serie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 01.02.2018, 12:09
3.

Keine schlechten Portäts, aber dieses "nicht lächeln" mag ich gar nicht. Stört mich schon immer bei Models auf nem Laufsteg. Was soll da gut dran sein ? Persönlich bevorzuge ich offene Menschen, die mit Ironie und Selbstironie durchs Leben gehen und soweit möglich immer ein Lächeln haben, für sich und andere. Man kann auch lächeln, wenn man nachdenklich ist. Unsere Gesellschaft ist oft schon ablehnend genug, auch ohne daß man das extra noch herbeiführen muß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatal.justice 01.02.2018, 14:07
4. Da...

... kann ich Ihnen nur zustimmen. Das gesellschaftliche Miteinander wäre um ein Vielfaches einfacher, wenn sich nicht so viele Individuen als Idealtypus gottgefälliger Ernsthaftigkeit begreifen würden. Zu den Photographien: Fahle Haut, rote Haare, ernsthafte Gesichtszüge - nach Ansicht so manches Betrachtenden ist dies Ausdruck einer distanzierten, unabhängigen weiblichen Eleganz. Mit kindlicher Ausgelassenheit kann es allerdings nur schwerlich assoziiert werden - wohl eher mit Erwachsensein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachina 05.02.2018, 17:06
5. Ein wenig altmodisch, ein wenig verwunschen

wie die Kinder vielleicht in der Zeit ausgesehen haben, die Astrid Lindgren "In den Tagen der Armut" nennt ; da hatten sie selten Freude ; ernst gucken sie im Sonntagsstaat in die Kamera. Und wem wie der kleinen Lina ein toter Fuchs um den Hals gehängt wird, der hat gerade nichts zu lachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachina 05.02.2018, 17:10
6. Ein wenig altmodisch, ein wenig verwunschen

wie die Kinder vielleicht in der Zeit ausgesehen haben, die Astrid Lindgren "In den Tagen der Armut" nennt ; da hatten sie selten Freude ; ernst gucken sie im Sonntagsstaat in die Kamera. Und wem wie der kleinen Lina ein toter Fuchs um den Hals gehängt wird, der hat gerade nichts zu lachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachina 05.02.2018, 17:11
7. Ein wenig altmodisch, ein wenig verwunschen

wie die Kinder vielleicht in der Zeit ausgesehen haben, die Astrid Lindgren "In den Tagen der Armut" nennt ; da hatten sie selten Freude ; ernst gucken sie im Sonntagsstaat in die Kamera. Und wem wie der kleinen Lina ein toter Fuchs um den Hals gehängt wird, der hat gerade nichts zu lachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren