Forum: Leben und Lernen
Ganz harte Schule: Fahrschüler sind die Pest
DPA

Seit sein Sohn die Fahrschule besucht, meidet Armin Himmelrath gemeinsame Fahrten. Denn der Filius mutiert dabei zum nervtötend altklugen Wesen. Oder wissen Sie noch, ob ein von rechts kommender Handkarren Vorfahrt hat?

Seite 1 von 12
elizar 23.03.2017, 20:08
1. Ganz ehrlich?

Ihr Sohn kann ja einfach wieder busfahren. Ist bestimmt für alle Beteiligten angenehmer.
Ich würde mir so ein respektloses Verhalten jedenfalls nicht allzulange gefallen lassen.

Beitrag melden
mazzeltov 23.03.2017, 20:39
2. Praisorientierter Unterricht

Einfache Frage: Mit wessen Auto möchte der Filius fahren, wenn er den Führerschein erst mal hat? Eben...

Erinnern Sie ihn beizeiten daran. Das ist nachgerade ihre väterliche Pflicht. Denn früher oder später muss unser Nachwuchs lernen: Es kommt im Leben nicht darauf an, wer mehr Ahnung hat, sondern...

Und am praktischen Beispiel lernt man halt am nachhaltigsten. ;)

Beitrag melden
otelago 23.03.2017, 20:40
3. Meine 2

der ältere ist fertig der 18j ist seit einer Weile zugange mit dem Schein.

Wir hatten damals mit 18 den Ehrgeiz es so schnell wie möglich mit sowenig Fahrstunden wie möglich zu schaffen. Damaks gab es 10 pflichtstunden in j 1986.

Heute herrscht Larifari und es gibt eine Agenda des Nichtwissens und Adac und ind Fahrschulen scheinen einen Pakt um möglichst viele Fahrstunden geschlossen zu haben. Meine Bahaptung dass man als Clevere auch heute mit 20 max hinkommt gilt als schräg. Es heisst der Verkehr sei viel dichter. Ich sage das ist Nonsens ich dtand auch wähtend meiner Fahrprüfung zu 50% vor roten Ampeln.

Die Jungs wissen nicht dass man vorher üben muss und die Fahrschulen ziehen alles endlos in die Länge.

Beitrag melden
sikasuu 23.03.2017, 21:00
4. Ruhig Fury,.. ahm Vater, spätestens wenn Lunior den Wagen haben will....

... ist das vergessen&vorbei. :-)
.
Dann den "neuen Mitbürger mit Fahrerlaubnis" nach links setzen. Sagen "so mach mal vor!" , einmal z.B hier ein paar Stunden durchs Ruhrgebiet jagen (immer schon nach 45 Minuten Kaffeepause die sind nicht längeres gewohnt) und dann fair sagen "Ok, du bekommst die Mühle alleine!" oder "Ne, ein paar Stunden musst du noch mit diesem Auto & mir zusammen fahren!"
.
Das gleicht sich dann wieder aus:-)
.
Btw. Als älterer Fahrer ist man in der Zwischenzeit sehr gefragt bei Umzügen von Jungvolk. Nicht zum Tragen, um Gottes willen, aber von denen darf fast keiner mehr Hänger oder >3.5-7.5t Fahren... Spätestens dann werden die gaaanz liebevoll&zahm:-) Mit Dackelblick nicht Schultablck

Beitrag melden
o.schork 23.03.2017, 21:08
5. :-)

Nett geschrieben und ich finde das Verhalten des Sohnes auch nicht respektlos. Ein humorvolles Miteinander ist ein gutes Zeichen. Und sich selbst nicht so ernst nehmen auch. Und das schaffen beide, sowohl der Autor als auch der Sohn.

Beitrag melden
Psychotic 23.03.2017, 21:10
6.

Handkarren sind keine Fahrzeuge und deshalb nicht Vorfahrtsberechtigt genau wie ein geschobenes Fahrrad
StVO § 8 (3)

Beitrag melden
chrblum 23.03.2017, 21:11
7.

Zitat von elizar
Ihr Sohn kann ja einfach wieder busfahren. Ist bestimmt für alle Beteiligten angenehmer. Ich würde mir so ein respektloses Verhalten jedenfalls nicht allzulange gefallen lassen.
Respekt muss man sich verdienen. Sie meinen vermutlich Achtung.
Einfacher als sich gekränkt zu fühlen ist es, berechtigte Kritik zum Anlass zu nehmen, mal wieder das eigene Wissen aufzufrischen. Wer es natürlich für unter seiner Würde hält, von den eigenen Kindern zu lernen, der fordert "Respekt" ein. Wovor, vor Altersstarrsinn? Von der Sorte fahren da draußen viel zu viele rum. Schon deshalb: alle 5 Jahre eine Fahrprüfung, für jeden!

Beitrag melden
at.engel 23.03.2017, 21:11
8.

Na ja... das hat natûrlich erst mal nichts mit dem Führerschein zu tun, sondern erst einmal etwas mit der Vater-Sohn-Beziehung und so Dingen wie Autorität und Pubertät. Aber zur Beruhigung des Autors: Manche brauchen da wesentlich länger, und manche fühlen sich sogar noch mit sechzig in ihrer Männlichkeit angegriffen.
Der andere Irrtum ist natürlich zu glauben, dass man mit dem Führerschein auch "fahren kann". Das ist natürlich Blödsinn. So ein Führerschein ist eine "Fahrerlaubnis" und nicht mehr und nicht weniger. Um fahren zu lernen muss man schon ein paar Monate länger fahren, und sollte auch vielleicht verschiedene Fahrzeuge gefahren haben. Und wenn möglich auch mal in südlichen Ländern gefahren (und geparkt) haben. Auf einem freien Parkplatz ein paar Runden drehen kann jeder nach einer Stunde.

Beitrag melden
ole#frosch 23.03.2017, 21:13
9. Fragen Sie ihn mal wer in den folgenden Fällen Vorfahrt hat.

1. Sie biegen mit ihrem Fahrzeug von der Haupt- in eine Nebenstraße. Auf dem Gehweg parallel zur Hauptstraße geht ein Fußgänger (m/w) und will die Nebenstraße kreuzen. Wer hat Vorfahrt?
2. Sie fahren mit ihrem Fahrzeug auf der Nebenstraße und wollen nach rechts auf die Hauptstraße abbiegen. Parallel zur Hauptstraße geht ein Fußgänger (m/w) der die Nebenstraße kreuzen will. Wer hat Vorrang?
Ganz ehrlich, würde es die gegenseitige Rücksichtnahme nicht geben, so mancher Fußgängerhätte wohl schon plattgefahrene Füße.

Zu 1. Das Fahrzeug muss warten
zu 2. Der Fußgänger m/w muss warten

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!