Forum: Leben und Lernen
Ganz harte Schule: Manchmal lieber die Klappe halten
imago

Fragen Sie Ihre Kinder bloß nicht nach den Bundesjugendspielen - jedenfalls dann nicht, wenn Sie selbst in der Schule zu den eher mäßigen Sportlern gehörten. Armin Himmelrath hätte den Rat besser beherzigt.

Seite 1 von 9
Dan Gerous 07.07.2017, 10:08
1. Altersdemenz?

mein Sohn würde nicht auf die Idee kommen sich mir gegenüber an die Stirne zu tippen und mir Altersdemenz zu unterstellen.
In jedem Fall gehen meine Kinder mit auf meine Laufrunden; dann klappts auch mit den Urkunden.
Wie kann man sich nur über sowas banales wie Bundesjugenspiele gross Gedanken machen? Irgenwie jammer immer nur die Looser. Die Anforderungen an Ehrenurkunden sind nicht besonders hoch, man muss nicht Krack sein. Sollte sich nur regelmässig mal von der Couch weg bewegen. Aber irgendwie ist das auch keine wirklich neue Erkenntnis.

Beitrag melden
rocketsquirrel 07.07.2017, 10:12
2. Sehr schön!

Werfen und Springen haben meine miserable Zeit beim 50 Meter Lauf ausgeglichen, zumindest in der Grundschule. Zum Glück hat es in der Sek 1 und Sek 2 den Quatsch nicht mehr gegeben. :)

Beitrag melden
benuron 07.07.2017, 10:16
3. Wichtige Veranstaltung

Den Stellenwert der Bundesjugendspiele selbst Viertklässlern zu vermitteln, fällt als sportliche Eltern recht schwer, wenn einem der schlanke, athletische, boulderbegeisterte, zähe und ein wenig zu smarte Filius mitteilt, dass man Weitsprung im Sportunterricht nicht ein einziges Mal geübt hatte. Weitsprung ist also schon mal ein ziemliches Desaster und den ehrenamtlichen Helfern fällt es schwer überhaupt gültige Versuche zu bewerten. Schlagballwurf gehört ebenso zu den Disziplinen, die man etwas üben muss und wenn man zu den eher kleinen gehört, ist man da automatisch benachteiligt. Überhaupt wird in diesem Alter bei den Bundesjugendspielen zum größten Teil Körpergröße bewertet. Wenn die Sprößlinge dann mit 14 oder 15 vielleicht wirklich sportliche Leistungen abliefern könnten, sind sie von den vorhergehenden Spielen bereits so frustriert, dass sie nicht mehr viel Lust auf diese Farce haben. Ich werde also weiterhin versuchen, die Bedeutung dieses Schwachsinns vor meinen Kindern herunterzuspielen, um ihnen nicht den Spaß und die Lust an der Bewegung zu verderben.

Beitrag melden
stoffi 07.07.2017, 10:17
4. Also

mein kleiner Enkel hatte letzte Woche sein erstes Sportfest der Grundschule. Weil meine Tochter mithalf, war ich zugegen, um Fotos zu machen.
Bei herrlichem Sonnenschein fanden sich die Erst und Zweitklässler um 9 Uhr auf dem Sportplatz ein. Ein langer Tisch war aufgestellt, mit Obst Gemüse und Getänken, damit sich die Kleinen zwischendurch stärken konnten. Es begann alles mit Weitsprung, , dann Weitwurf und danach wurde um die Wette gelaufen. Gegen 11 Uhr waren die Kleinen fertig und die dritte und vierte Klasse kam. Die Kleinen hatten aber so viel Spass, das sie gar nicht gehen wollten. es wurde ein rundum schönes Sportfest. Die Urkunden bekamen die Kinder in der Woche darauf.

Beitrag melden
kangootom 07.07.2017, 10:29
5. Bundesjugendspiele und Sport

Der Sohnemann hat die Bundesjugendspiele wie jede Sportwettkampfversanstaltung sehr gut beschrieben: Stundenlanges warten darauf, dass man zeigen konnte, wie gut man laufen, hüpfen oder werfen kann. Heute wie damal sehe ich diese Veranstaltung als Motivation für die sportlich guten Schüler, um die Defizite in den übrigen Fächern auszugleichen. Keiner außer diesen konnte sich für die Sportveranstaltung begeistern. Selbst die Tatsache, dass an diesem Tag der Unterricht ausfiel konnte über die Langeweile und das sichere Wissen, keine Urkunde zu bekommen hinwegtrösten. A propos Urkunde: Wieso brauchen Sportler ständig Urkunden und Medallien um ihre Leistung honoriert zu bekommen. Gab es jemals eine Urkunde für die beste Mathearbeit in der Schule? Diese Sportler sind schon eine bemitleidenswerte Gruppe, die ohne jubelnde Zuschauer, Abklatschen oder Urkunden ihre Daseinsberechtigung verlieren würden.

Beitrag melden
noalk 07.07.2017, 10:44
6. Schön locker bleiben

Zitat von Dan Gerous
... Irgenwie jammer immer nur die Looser. ...
Besser was gelockert als immer nur verlieren ...

Beitrag melden
linksrechts 07.07.2017, 10:48
7. Das ganze...

Ding is doch von vorne bis hinten erstunken und erlogen. Und dabei garnicht mal gut geschrieben. Wollts nur mal angemerkt haben...

Beitrag melden
Jucken 07.07.2017, 10:50
8.

Wieder ein sehr unterhaltsamer Text. Bei mir gab es zwar Sportfeste, aber keine Urkunden mit Unterschrift vom Präsidenten...

Beitrag melden
Stonemasterflash 07.07.2017, 10:54
9. Schlagball minus ein Meter

Vielleicht noch ergänzend zum letzten Satz des Juniors: "Ich dachte, als Bildungsjournalist würde man so etwas wissen" -> "Wo ihr heute weder richtig rückwärts laufen noch auf Bäume klettern könnt, ist es ausgesprochen wichtig ..." WO an dieser Stelle als Konjunktion, Aua.

Was kangootom da schreibt, finde ich ziemlich kurios. Auch miese Schüler können bei BJS ablosen, und gute Schüler da richtig Gas geben. Da schließt jmd wohl von sich auf andere (ich war bspw. in Musik ne Niete, aber käme nie auf den Gedanken, Leute, die irgendwas da sehr gut können und dafür vlt auch Auszeichnung erhalten, in Abrede zu stellen) . Aus meiner Erfahrung: Nur die wirklichen Anti-Sportler, sprich Mädels, die beim Schlagball-Wurf auf minus ein Meter kamen, haben es gehasst. Alle anderen waren mehr oder weniger engagiert dabei, in der Regel deckte sich das mit dem Engagement im üblichen Unterricht.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!