Forum: Leben und Lernen
Ganz harte Schule: Wenn SPIEGEL-ONLINE-Leser in die Erziehung grätschen
Getty Images

Richtig erziehen ist nicht leicht, merkt Armin Himmelrath immer wieder. Vor allem, wenn andere sich einmischen - wie etwa die SPIEGEL-ONLINE-Leser.

Seite 1 von 2
craylord86 20.12.2017, 13:25
1. Clickbait

Habe es nur grob überflogen. Beschwert hier sich tatsächlich jemand, der seine fragwürdigen "Erziehungsmethoden" im Internet, auf einem der meistgelesenen Online-Portalen, darüber das seine Leser ihn dafür kritisieren? Wenn Sie an Kritik nicht interessiert sind, warum schalten Sie dann die Kommentarfunktion nicht ab. Oder geht es genau darum? Mit unsinnigen, vermutlich teilweise erfundenen (da doch teilweise wirklich... naja ich hoffe doch unrealistisch), Stories die Klickrate erhöhen? Denn eine kontroverse Nachricht mit abgeschalteter Kommentarfunktion tendiert vermutlich zu enorm geringeren Clickrates, nicht wahr? ;-) Und jetzt noch ein Artikel über die Kommentatoren selbst, das garantiert große Aufregung, und viele Klicks. (Siehe meinen Kommentar) Das ganze wäre ja noch ulkig, wenn das nicht dazu geführt hätte das Nachrichten heutzutage alle dazu neigen provokativ und tendenziös zu sein, um die Leser zu provozieren, und zu Klicks zu animieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasclevert 20.12.2017, 13:57
2. Leute!

Wer hier nicht merkt, dass geschliffen geschrieben das Auge ganz stark mitzwinkert und die Ebene von uns Leserforisten gekonnt mit eingebaut ist, wer hier also denkt, der Herr Himmelrath beschwert sich ernsthaft oder schielt gar nach Reichweite....der hat von guter Unterhaltung nichts verstanden. Well done!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anna cotty 20.12.2017, 14:51
3. Herrlich!

Ich moechte 'Maeuschen in Ihrer Familie spielen'. Eins ist klar, wer Kinder hat, wird auf Trab gehalten---- zuerst koerperlich und spaeter geistig. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gläbbisch 20.12.2017, 14:52
4. Super!

Ich habe mich bestens amüsiert, bitte mehr davon :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mama_arbeitet 20.12.2017, 14:59
5. nichts erfunden

Zitat von craylord86
Habe es nur grob überflogen. Beschwert hier sich tatsächlich jemand, der seine fragwürdigen "Erziehungsmethoden" im Internet, auf einem der meistgelesenen Online-Portalen, darüber das seine Leser ihn dafür kritisieren? Wenn Sie an Kritik nicht interessiert sind, warum schalten Sie dann die Kommentarfunktion nicht ab. Oder geht es genau darum? Mit unsinnigen, vermutlich teilweise erfundenen (da doch teilweise wirklich... naja ich hoffe doch unrealistisch), Stories die Klickrate erhöhen? Denn eine kontroverse Nachricht mit abgeschalteter Kommentarfunktion tendiert vermutlich zu enorm geringeren Clickrates, nicht wahr? ;-) Und jetzt noch ein Artikel über die Kommentatoren selbst, das garantiert große Aufregung, und viele Klicks. (Siehe meinen Kommentar) Das ganze wäre ja noch ulkig, wenn das nicht dazu geführt hätte das Nachrichten heutzutage alle dazu neigen provokativ und tendenziös zu sein, um die Leser zu provozieren, und zu Klicks zu animieren.
Den ursprünglichen Artikel und dazugehörige Kommentare nicht gelesen? Es ist nichts erfunden, man kann all diese professionellen Lösungsvorschläge der Forum-Schreiber, die allesamt Psychologie mit Schwerpunkt Eltern-Sein studiert haben und sich bestens in allen Bereichen auskennen, schön nachlesen.

Den Witz der Kolumne wohl verpasst? Schade. Es ist wirklich lustig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzeltov 20.12.2017, 16:29
6. Was soll man sagen?

Nicht auf den Mund gefallen (vorlaut und mit passablem Wortschatz ([/i]aufsässig[/i]). Scheint, Sie haben haben in der Erziehung alles richtig gemacht, der Nachwuchs ist fit fürs Leben. Lehnen Sie sich entspannt auf dem Sofa zurück.

Und noch ein kleiner Tipp am Rande, während Sie sich so im Sofa zurücklehnen... Wenn Ihr Sohn Sie jetzt fragt, ob Sie Lust auf 'ne Runde Playstation haben, fragen Sie ihn, ob er zufällig Ihre Socken/Ihre Bohrmaschine/Ihr Rasierwasser gesehen hat, die/das irgendwie vom Wäscheständer/aus dem Trockner/der Garage/dem Badezimmerschränkchen verschwunden zu sein scheinen. Vertrauen Sie mir einfach. Der weitere Verlauf des Gesprächs wird weitaus entspannter für Sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachina 20.12.2017, 17:27
7. Ach was....

in Wirklichkeit verstehen sich Vater und Sohn ganz prächtig, sonst könnten sie nicht gemeinsam über die Erziehungskommentare ablästern....ist doch schön, mal heile Welt mit Adventstee, Kerzchen und Marzipanplätzchen zu lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sok1950 20.12.2017, 18:24
8. da liegt der Sohn völlig daneben und lebt in einer Info-Blase

denn er kennt nur die vom SPON-Zensus freigegebenen Beiträge.
Um wirklich die Reaktionen einschätzen zu können, ist die Kenntnis der zensierten Beiträge unumgänglich. Aber offensichtlich hat der Vater wirklich versagt, wenn sein Sohn nicht realisiert, dass er nur zensierte Beiträge kennt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sebtur 20.12.2017, 18:59
9. Schöner Artikel

Sehr interessanter Artikel. Sehr lebhaft, erinnert mich sehr an meine Jugend. Auch wenn es gerade nicht einfach ist...alles richtig gemacht. Auch wenn er rotzfresch ist, der Sohnemann ist sehr schlagfertig, schaltet schnell, kann gut Menschen analysieren, trifft eigene Entscheidungen, kann Konflikte austragen, kann sich gut ausdrücken und hat deftigen Humor. Er ist gut für das Leben vorbereitet. Ich war früher eine ähnlich undankbare Brut, aber das ist in dem Alter normal. Wir haben hart gestritten und diskutiert, aber ich wusste, dass meine Eltern immer für mich da sind. Da meine Eltern mich kannten, wussten sie auch, dass ich immer für sie da bin wenn es hart auf hart kommt. Bei unwichtigeren Hilfen habe ich mich auch gewunden wie ein Aal. Als meine Mutter langsam gestorben ist, war ich dank dieser Erziehung stark und konnte für meine Eltern in der dunkelsten Zeit unserer Familie da sein. Eltern erscheinen einem bis dahin als selbstverständlich. Wenn man merkt, dass auch dies vergänglich ist, denkt man viel über das Leben nach und die Dankbarkeit setzt erst rückwirkend ein. Zum Glück konnte ich meiner Mutter noch sagen wie dankbar ich ihr für alles bin und mich liebevoll verabschieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2