Forum: Leben und Lernen
Geld für Kinderbetreuung: Das planen die Bundesländer mit den Kita-Milliarden
Getty Images

Gut 5,5 Milliarden Euro bekommen die Länder bis 2020 zusätzlich für die Kinderbetreuung. Während die einen auf Beitragsfreiheit setzen, investieren die anderen in Qualität. Die Übersicht.

Seite 1 von 2
scgtef 02.01.2019, 15:26
1.

Ich finde es ungerecht, dass nicht in allen Bundesländern Gebührenfreiheit und gleich gute Qualität gewährleistet ist. Die frühkindliche Bildung ist so wichtig für die Zukunft des einzelnen Kindes und damit natürlich für die gesamte Gesellschaft wie die schulische Bildung. Das muss kostenlos und erstklassig sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 02.01.2019, 15:39
2.

Zitat von scgtef
Ich finde es ungerecht, dass nicht in allen Bundesländern Gebührenfreiheit und gleich gute Qualität gewährleistet ist. Die frühkindliche Bildung ist so wichtig für die Zukunft des einzelnen Kindes und damit natürlich für die gesamte Gesellschaft wie die schulische Bildung. Das muss kostenlos und erstklassig sein.
In Bayern und BaWü können sich viele gut verdienende Familien die Kitagebühren leisten. Die Eltern hätten da mehr Interesse an besserer Ausstattung und besser geschultem Personal. Wer es sich nachweisbar nicht leisten kann, bekommt dann so eine Art Stipendium.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horst1109 02.01.2019, 15:55
3. Was nichts kostet, hat auch keinen Wert

Die Fehler, die bei der Verwendung der zusätzlichen Kita-Gelder gemacht werden, wiederholen sich. Jedesmal, wenn es Mittel für die Länder oder Kommunen gibt, das scheinbar umsonst bereit steht, dann wird das Geld für Dinge eingesetzt, die einer langfristigen Ausrichtung der Erziehung und Wissenschaft entgegen stehen. Von den Geldern wird eine Beitragsfreiheit finanziert, die der Qualität der Kitas nichts bringt. Warum sollte eine Familie, die über ein Monatseinkommen von über 5000 € bezieht, über beitragsfreie Kitas verfügen sollen? Lasst die Menschen, die einen Beitrag leisten können, ihren Beitrag bezahlen und verwendet das Geld lieber in Infrastruktur und gute Ausbildung der Erzieher. Manche Politiker der Länder und Kommunen hoffen, dass die Anschubfinanzierung der "kostenfreien" Kitas nach Ablauf der fünf Jahre so weiter finanziert wird, weil es dann als Anspruch der Eltern empfunden wird. Mit solchen Maßnahmen entsteht jedoch keine Qualität und Nachhaltigkeit sieht ebenfalls anders aus. Verstand in die Köpfe der Menschen zu bringen, die alles "kostenfrei" möchten, lässt sich eben nicht bewirken. "Kostenfrei" muss jedoch irgendwie bezahlt werden, und wenn ich jetzt etwas annehme, das ich nicht bezahlen muss, dann kommt die Rechnung später. Dann bezahlen es aber unsere Kinder und Enkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 02.01.2019, 16:23
4.

Kostenlose Kindergartenbetreuung ist wünschenswert. Ein mehr an Qualität und an Kapazität, auch in den Randzeiten, finde ich hingegen wichtiger. Auch vom Schicksal gebeutelte Eltern mit äußerst knappem Budget profitieren von der Möglichkeit einen eigenen Job anzunehmen und ihr eigenes Geld zu verdienen sowie von einer guten Vorbereitung der Kinder auf eine spätere höhere Schulbildung mehr, als wenn ihnen die für Geringverdiener ohnehin niedrigen Gebühren erlassen werden. Wichtig wäre auch ein angemessenes Gehalt für die Angestellten, um überhaupt genug Plätze anbieten zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyberpommez 02.01.2019, 16:24
5. Komisch

Ich arbeite in verschiedenen Kitas und habe festgestellt, dass das Essen in so gut wie allen Kitas unterirdisch ist. Sogar Kitas, die noch eine eigene Köchin haben, werden gezwungen einen großen Prozentsatz an Essen von Industriefabriken zu nehmen. Abgesehen von dem schlechten Geschmack, macht diese Nahrung Kinder krank und löst Allergien aus. Kinder ,die zu Hause echte Nahrung bekommen, haben großes Glück.
Wenn ich Schweinebauer wäre, würde ich meinen Schweinen diesen Kitafraß nicht geben, so schlimm ist das.
Ist das so weil Kitas zu wenig Geld für gute Nahrung haben, oder sollen unsere Kinder schon früh an diesen Industriedreck gewöhnt werden, damit sie das als Erwachsene auch essen?
Das Geld wäre hier gut aufgehoben, aber scheinbar ist die Gesundheit der Kinder nicht wichtig, sonst gäbe es hier mehr Interesse. Ein Trauerspiel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dementiapraecox 02.01.2019, 17:28
6. Scheinbar

ist es wichtiger, kleine Kinder billig, am besten umsonst, tagsüber unterzubringen, anstatt auf die Qualität der Unterbringung zu achten. Anstatt dass die knappen Erzieherinnen mehr Geld für ihre wichtige Arbeit bekommen oder der Betreuungsschlüssel gesenkt wird, lockt man den Wähler mit Geiz-ist-geil Mentalität. Geringverdiener entlasten (findet jedoch schon statt!) und die Qualität -ja, auch des Essens- zu steigern wäre wesentlich effizienter und auch zukunftsorientiert. Warum erkundigt man sich nicht bei den Kitaleitungen und den Elternbeiräten, was benötigt wird? Warum schafft man nicht b.B. Betreuungszeiten, welche von 8-4 abweichen? Warum, warum ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salomohn 02.01.2019, 19:14
7. Basics

Erste Schritte in meiner täglichen Wahrnehmung: Gehälter hoch, Raumakustik und Essen verbessern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dodgerone 02.01.2019, 19:33
8.

Wir Deutschen sind und bleiben Hinterwäldler bei der Versorgung von Kindern.
Man kann als Deutscher nur neidisch nach Nordeuropa schauen, wo Kinder und v.a. deren unabgängige Entwicklung einen viel höheren Stellenwert haben als in Deutschland.

Ich denke es nicht das eine Beitragsfreiheit nötig ist. Es sollte lieber in Qualität und Quantität und damit auch zwangsläufig die Bezahlung der Erzieher(innen) investiert werden. Aber das bekommt die deutsche Politik leider nicht hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nordstadtbewohner 02.01.2019, 19:33
9. Lieber mehr Qualität statt Beitragsfreiheit

Meines Erachtens ist es besser, wenn mehr in die Qualität als in die Beitragsfreiheit investiert würde, denn Eltern sollen sich selbstverständlich an der Finanzierung von Kindertagesstätten beteiligen, wie das bei vielen freien Trägern auch der Fall ist.

Wer anderes/ besseres Schulessen für seine Kinder haben will, der sollte auch dafür zahlen, statt Steuergeldgeschenke einzufordern. Viele Kita-Caterer bieten mittlerweile zig verschiedene Wahlessen an, die jegliche Wünsche erfüllen (z.B. kein sogenannter "Industriefraß" usw.), wenn dafür entsprechend bezahlt wird. Alles per Internet bestellbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2