Forum: Leben und Lernen
GroKo-Verhandlungen: Union und SPD einigen sich im Bildungsbereich
DPA

Grundgesetzänderung geplant: Die mögliche Große Koalition hat bei ihren Verhandlungen im Bildungssektor eine Einigung erzielt. Manuela Schwesig hofft auf einen positiven Effekt bei der SPD-Basis.

Seite 1 von 2
Klaus-Rohde 02.02.2018, 03:30
1. Ändert das Hochschulsystem

Das deutsche Universitätssystem ist antiquiert, was zur Folge hat, dass es kaum noch deutsche Hochschulen gibt, die international erstrangig sind. Asiatische Hochschulen drängen nach vorne, vor allem die in China, Singapur und Japan. Zum Beispiel, bei praktische Anwendungen der Quantenphysik dominieren zur Zeit die Chinesen. Ich bin seit über 50Jahren an Universitäten im Ausland tätig, zur Zeit in Australien, und es fällt auf, dass viele junge deutsche Wissenschaftler im Ausland tätig sind, weil sie an deutschen Hochschulen keine Zukunft sahen. Verändert das System, in welchem "alle Macht "bei wenige Ordinarien liegt! Hierauf hat vor Jahren schon ein promienenter Schweizer Hochschulpolitiker hingwiesen, und es hat sich bis heute nichts grundlegendes geändert. Siehe hier:
https://krohde.wordpress.com/2011/12/22/deutschland-lebt-deutschland-schafft-xk923bc3gp4-139/

Deutschlands Wohlstand ist auf technologische Exzellenz gegründet. Es wird nicht lange dauern, bis diese Exzellenz verschwindet, wenn es sie überhaupt noch gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adieu2000 02.02.2018, 04:05
2. Warum ist die neue GroKo so unheimlich?

Weil man politische Ziele auf einen Etat reduziert, und nur über die Höhe verhandelt. In der Bildung hat man sich hier auf 2 Mrd Euro verständigt die die SPD nach ihrem Ermessen verplanen kann. Da ist Nichts zu spüren von gemeinsamen politischen Zielen, man erkauft sich diese Koalition ganz banal gesagt. Und wie findet das der mündige SPD Wähler? Fühlt man sich da verkauft? Die Antwort liefern da aktuelle Umfragen. 18%, von diesem Betrag wird man bald träumen, wenn man hinter AfD und FDP zurück gefallen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 02.02.2018, 05:34
3. Die SPD hat noch immer nicht verstanden

das es ziemlich egal ist, wie die Verhandlungen laufen. Die SPD Wähler wollen keine GroKo, wollen keine Merkel und wenden sich ab. Sinkende Umfragewerte zeigen das sehr deutlich. Sollte die SPD die Merkel zur Kanzlerin wählen, kann die Parteizentrale am nächsten Tag das Licht ausmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imo27 02.02.2018, 08:21
4.

Mehr Geld für Bildung war überfällig und ist gut.
Jetzt muss sich aber zeigen, ob damit etwas bewirkt wird und sich die Situation der Schulen vor Ort tatsächlich bessert. Geldvernichtung allein ist noch keine Bildungspolitik. Alle Schüler müssen in anständigen Schulen unterrichtet werden, nicht in Blechdosen. Qualifizierter Unterricht in vollem Umfang muss sichergestellt werden. Schaun wir mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 02.02.2018, 08:44
5.

Es ist ZWINGEND NOTWENDIG, den Qualitätspakt Lehre weiterzuführen und zu verstetigen, damit die Hochschulen ihre bewährten Programme weiterführen können. Ansonsten würden die Programme, die ausschließlich den Studierenden nützen, eingestellt, oder als Potemkinsche Dörfer weitergeführt. Mit Studierfähigkeit und Studienbedingungen sollte man politisch nicht herumspielen. Wir brauchen auf diesem Sektor DRINGEND einen Ausbau und keine Abschaffung.
Deshalb: der Qualitätspakt Lehre III muss kommen. Sonst könnten sich die Politiker ihre Bildungspolitik an den Hut stecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 02.02.2018, 10:06
6. "Leuchttumrprojekt"

Außer ein paar hingeworfenen, obendrein unverbindlichen Zahlen ist kein Inhalt ersichtlich oder auch nur spürbar. 2 Mrd für Bilung. Punkt. Ah ja. Edel-Notebooks für Eliteschulen? Bildung für alle? Endlich mal funktionierende Schulklo's? Keinerlei Aussage! Daneben kannd er Rückstand, der in Deutschland da herrscht, mit 2 MRD nicht aufgeholt werden, dafür bräuchte es erheblich mehr. Das "Leuchtturmprojekt" ist eine Lehmhütte, in der nicht einmal eine Kerze steht. Aber Hauptsache,. es leuchtet bis zu den SPD-Mitgliedern, die das noch absegnen sollen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfredo24 02.02.2018, 10:25
7. Schwerwiegende Fehler der SPD-Politik.

Die Politik der SPD hat schon einmal einen schwerwiegenden Fehler gemacht, als sie den Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz der Bevölkerung garantiert hat. Grundsätzlich ist so was schön, wenn man nicht auf der Einnahmeseite dafür die ganze Bevölkerung bis zum Armutsrentner dafür bluten lassen muss, indem viele Teile der Bevölkerung dadurch unter dem Existenzminimum leben müssen. Der Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung geht m. E. in die gleiche Richtung. Allen Menschen in Deutschland wird vom Staat und von den Kranken- und Pflegekassen immer mehr Geld aus der Tasche genommen, bei weniger Leistungen. Gerade arme Menschen trifft es besonders hart. Nutznießer hiervon sind dann Doppelverdiener, denen es ermöglicht wird, dass dann eben zwei Personen in einer Familie Karriere machen können. Somit geht die Schere zwischen arm und reich immer weiter auseinander, dank SPD-Politik, dank Manuela Schwesig. Diese Frau hat Deutschland wirklich noch gebraucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gersois 02.02.2018, 10:42
8.

Wo leuchtet es denn da? Ich kann kein zukunftsweisendes Projekt erkennen. Wenn ich mir die Bildungspolitik in den SPD-geführten Ländern anschaue, so war diese immer mit der Absenkung des Leistungsniveaus verbunden. SPD und Bildungspolitik = große Finsternis!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quaoar888 02.02.2018, 11:53
9. Fast 117 EUR pro Schule - da geht was!

Das ist die Wertschätzung, die die Bundesregierung unseren Kindern entgegenbringt: Satte 3,5 Milliarden, hurra! Bei über 30.000 Schulen in Deutschland sind das satte 116,66 EUR pro Schule! Ich höre schon die Sektkorken knallen. Da wird bis zum letzten Winkel durchdigitalisiert. PS: Im Jahr 2017 wurden nach Aussage von Wolfgang Schäuble 43 Milliarden EUR unmittelbar für Flüchtlinge ausgegeben mit Folgekosten kann man gut und gerne ein Vielfaches ansetzen. Schön zu sehen, wie die "GroKo" die Schwerpunkte setzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2