Forum: Leben und Lernen
Guttenberg-Opfer im Interview: "Er hat getäuscht, ohne zu bereuen"

Fast 200 Anzeigen gab es gegen Karl-Theodor zu Guttenberg, doch nur eine stammt von einer Betroffenen: Sonja Volkmann-Schluck. Bei ihr hatte der Ex-Minister abgeschrieben. Bislang wollte sie anonym bleiben, jetzt gibt sie ein Interview - und kritisiert die Einstellung der Ermittlungen.

Seite 1 von 29
PZF85J 23.11.2011, 15:52
1. -

Zitat von sysop
Fast 200 Anzeigen gab es gegen Karl-Theodor zu Guttenberg, doch nur eine stammt von einer Betroffenen: Sonja Volkmann-Schluck. Bei ihr hatte der Ex-Minister abgeschrieben. Bislang wollte sie anonym bleiben, jetzt gibt sie ein Interview - und kritisiert die Einstellung der Ermittlungen.
Ach Leute, lasst doch bitte 'mal die Kirche im Dorf. Jeder, der schreibt, freut sich doch darüber, wenn er/sie zitiert wird. Gut, zugegeben, Guttenberg hat ohne Quellenangabe zitiert. Aber das ist jetzt um ein Vielfaches durch den Presserummel überkompensiert worden. Voll-Schluck hat ihre 15 Minuten Berühmtheit (gehabt), und jetzt sollte wieder Ruhe sein. Bitte. Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_c 23.11.2011, 16:01
2. Ohne Reue und mit Peanuts abgespeist

Zitat von sysop
Fast 200 Anzeigen gab es gegen Karl-Theodor zu Guttenberg, doch nur eine stammt von einer Betroffenen: Sonja Volkmann-Schluck. Bei ihr hatte der Ex-Minister abgeschrieben. Bislang wollte sie anonym bleiben, jetzt gibt sie ein Interview - und kritisiert die Einstellung der Ermittlungen.
Es ist klar das einem Erb-Multi-Millionär hier die 20.000 Euro weit weniger stören als Ermittlungen und ggf. ein Schuldspruch. Der "Deal" mit dem Gericht ist somit ein Freikauf von einer Schuldeingeständnis und ggf. sogar Vorbestrafung.

Warum wird auch nicht eine geschädigte mit Details versorgt, wo doch jeder Urheberrechtsinhaber dem Privat hier seine Musik aus dem Internet oder mehr oder minder "gewerblich" Notenblättern in Kindergärten kopiert werden hier bescheid bekommt um Daten für sein folgendes uppigeres Zivilverfahren zu bekommen oder gar die Anwaltschaft mit eigenen "Beweisen" zu unterstützen.

Hier wird mal wieder mit zweierlei maß gemessen. 20.000 für einmal Tauschböse von einem Jungen oder Erzieherinnen, die es zu gut meinten gegen 20.000 für Gutenberg, der u.a. mit seinem Doktortitel und wegen seiner Herkunft aufstieg. Das man noch soviel über diesen Herr berichtet ist unnötig, weil man sich über solche Leute nur Ärgern kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
autopoieses 23.11.2011, 16:03
3. ...

Zitat von PZF85J
Ach Leute, lasst doch bitte 'mal die Kirche im Dorf. Jeder, der schreibt, freut sich doch darüber, wenn er/sie zitiert wird. Gut, zugegeben, Guttenberg hat ohne Quellenangabe zitiert. Aber das ist jetzt um ein Vielfaches durch den Presserummel überkompensiert worden. Voll-Schluck hat ihre 15 Minuten Berühmtheit (gehabt), und jetzt sollte wieder Ruhe sein. Bitte. Danke.

Zitat ohne Quellenangabe: Was ist das?

Vielleicht schlagen Sie nochmals den Unterschied zwischen Zitat und Plagiat nach ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hubert Rudnick 23.11.2011, 16:06
4. Schon wieder mal?

Zitat von sysop
Fast 200 Anzeigen gab es gegen Karl-Theodor zu Guttenberg, doch nur eine stammt von einer Betroffenen: Sonja Volkmann-Schluck. Bei ihr hatte der Ex-Minister abgeschrieben. Bislang wollte sie anonym bleiben, jetzt gibt sie ein Interview - und kritisiert die Einstellung der Ermittlungen.
Wird jetzt der Betrüger, Hochstapler und Blender KTG schon wieder einmal von der deutschen Presse hoffähig gemacht, brauchen die Medien denn immer solche Leute, wer steckt dahinter?
HR

Beitrag melden Antworten / Zitieren
common sense 23.11.2011, 16:07
5. ,,

Zitat von PZF85J
Ach Leute, lasst doch bitte 'mal die Kirche im Dorf. Jeder, der schreibt, freut sich doch darüber, wenn er/sie zitiert wird. Gut, zugegeben, Guttenberg hat ohne Quellenangabe zitiert. Aber das ist jetzt um ein Vielfaches durch den Presserummel überkompensiert worden. Voll-Schluck hat ihre 15 Minuten Berühmtheit (gehabt), und jetzt sollte wieder Ruhe sein. Bitte. Danke.
Ihr hochgeschätzter Herr KT Guttenberg hat aber leider die Öffentlichkeit dreistest belogen und ist der Meinung er kann als "angesehener Staatsmann" in die Politik zurückkehren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PZF85J 23.11.2011, 16:07
6. -

Zitat von der_c
Warum wird auch nicht eine geschädigte mit Details versorgt, wo doch jeder Urheberrechtsinhaber dem Privat hier seine Musik aus dem Internet oder mehr oder minder "gewerblich" Notenblättern in Kindergärten kopiert werden hier bescheid bekommt um Daten für sein folgendes uppigeres Zivilverfahren zu bekommen oder gar die Anwaltschaft mit eigenen "Beweisen" zu unterstützen.
Weil für das, was die Voll-Schluck geschrieben hat, niemand auch nur einen Cent bezahlen würde. Es gibt also überhaupt keinen materiellen Schaden und es kann auch überhaupt kein materieller Schaden angenommen werden. Ausserdem hat Guttenberg mit seiner fabrizierten Dis auch keine materiellen Gewinne erzielt. Was, bitte, soll also hier entschädigt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_muskote 23.11.2011, 16:08
7. …

Frau Volkmann-Schluck, Sie wollen Akteneinsicht beantragen und sich über den Verlauf der Ermittlungen informieren.

Nicht nur ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie dies im Netz an geeigneter Stelle und mit eigenen Worten dokumentieren könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frubi 23.11.2011, 16:08
8. .

Zitat von PZF85J
Ach Leute, lasst doch bitte 'mal die Kirche im Dorf. Jeder, der schreibt, freut sich doch darüber, wenn er/sie zitiert wird. Gut, zugegeben, Guttenberg hat ohne Quellenangabe zitiert. Aber das ist jetzt um ein Vielfaches durch den Presserummel überkompensiert worden. Voll-Schluck hat ihre 15 Minuten Berühmtheit (gehabt), und jetzt sollte wieder Ruhe sein. Bitte. Danke.
Wie wären wohl die Konsequenzen für jemanden aus dem Arbeitermillieu gewesen, wenn dieser, durch Studium und die nöigen Recherchen und Arbeiten für die Doktorarbeit hoch verschuldet, mit solch einer hohen Anzahl an Plagiaten aufgefallen wäre? Guttenberg verzieht sich mit Frau und Kindern in ein kleines Auslandsdomizil. Falls er sich dort langweilt, geht es eben wieder aufs Schloss zurück. Wenn so die Konsequenzen aussehen darf man doch wenigstens erwarten, dass er in der Politik keine Chance mehr bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grafkoks2002 23.11.2011, 16:08
9. Hä?

Zitat von PZF85J
Ach Leute, lasst doch bitte 'mal die Kirche im Dorf. Jeder, der schreibt, freut sich doch darüber, wenn er/sie zitiert wird. Gut, zugegeben, Guttenberg hat ohne Quellenangabe zitiert. Aber das ist jetzt um ein Vielfaches durch den Presserummel überkompensiert worden. Voll-Schluck hat ihre 15 Minuten Berühmtheit (gehabt), und jetzt sollte wieder Ruhe sein. Bitte. Danke.
Ist das hier eine Satire oder meinen Sie das ernst? Also, jemand bricht in ihre Wohnung ein, stielt ein paar Unterlagen (Computer, DVD-Player, Ehering), wird gefasst, wir erfahren, dass er eine bekannte Persönlichkeit ist, er verspricht bei der Aufklärung zu helfen, schiebt aber jegliche Schuld von sich und am Ende kommt er gegen Zahlung einer Spende an einen gemeinnützigen Fahrradladen frei, er steht weiter in der Öffentlichkeit und Sie müssen die Tür noch selbst bezahlen, die er eingeschlagen hat.

Ja ja, der Vergleich hinkt, aber Diebstahl ist Diebstahl, egal, welches Vokabular schlaue Juristen nutzen mögen, um zu beweisen, dass weiß auch schwarz sein kann.

Ein paar Fußnoten vergessen... Ach komm, das passiert jeden. Aber ein Opfer - und die Frau ist ein Opfer, denn sie hat ordentlich gearbeitet, Gutti hat ihre Arbeit geklaut - hier zu verhöhnen zeigt eine Gesinnung, die ich m.V. zum Kotzen finde. Wer so denkt hat Blender wie Guttenberg an der Spitze der Politik verdient. Schade nur, dass auch die Anständigen unter solchen Betrügern leiden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 29