Forum: Leben und Lernen
Hessen: Bouffier plant Rechtskunde-Unterricht für Flüchtlingskinder
Getty Images

In Hessen werden Flüchtlingskinder an Schulen womöglich bald ein neues Unterrichtsfach bekommen. Nach Informationen des SPIEGEL sollen die Schüler darin Sprache und Eigenheiten Deutschlands kennenlernen.

Seite 1 von 5
Mach999 14.04.2018, 10:27
1.

Ich finde ja, dass das nicht schaden kann. In einigen Regionen sind ja schon die deutschen Kinder nicht ausreichend integriert, weswegen ein solcher Werteunterricht nicht nur für Flüchtlingskinder, sondern für alle verpflichtend sein sollte. Aber haben wir sowas nicht schon mit dem Ethikunterricht?

Beitrag melden
klugscheisser64 14.04.2018, 10:44
2. Werteunterricht - warum nicht fur alle???

Ich finde die Idee gut, auch ohne Landtagswahlen im Hintergrund, aber warum dann nicht für alle Schüler/innen? Mein Erleben an mehreren Schulen im Rhein-Main-Gebiet ist, dass immer weniger Kinder und Jugendliche und junge Erwachsen etwas mit bestimmten bislang "normalen" Werten, mit bestimmten Verhaltensnormen im Umgang miteinander und mit unserem politischen System anfangen können. Es fehlt an Grundlagenwissen und an einer entsprechenden Einstellung - und nicht nur bei Kindern mit Migrationshintergrund.

Beitrag melden
Mister Stone 14.04.2018, 10:48
3.

Das ist eine gute Idee, weil unfreiwillige Migranten (= Flüchtende) anders als Urlauber oder Zuwanderer wegen Rechtsunkenntnis oft gar nicht bestraft werden können. Unwissenheit schützt nämlich unter bestimmten Umständen durchaus vor Strafe! Zuwanderern und Urlaubern darf man zumuten, dass sie sich mit dem Recht des Ziellandes wenigstens rudimentär vertraut machen. Flüchtlingen mutet man das nicht zu. Insofern wird eine Art Rechtssicherheit geschaffen. Ich mag diesen Bouffier wegen seiner politischen Handlungen überhaupt nicht, aber der Ansatz ist gut.

Beitrag melden
aktenzeichen 14.04.2018, 10:59
4. Herr Bouffier ist ein rechter Einfaltspinsel wenn er glaubt, dass

Flüchtlingskinder von den ihnen eingetrichterten Gesetzen Allahs Abstand nehmen werden, bloß weil ihnen ein Lehrer - oder gar eine Lehrerin - etwas anderes erzählen will! Würde Bouffier beispielsweise die Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam kennen, so wüsste er, dass selbst diese vermeintlichen Selbstverständlichkeiten ausdrücklich unter dem Scharia-Vorbehalt stehen.
Die einzige richtige Reaktion ist die, das GG dahingehend zu ändern, dass Asyl per Gesetz geregelt wird und dass darin festgeschrieben wird, dass bei gewissen Straftaten deren Aufenthalt in Deutschland sofort und unwiderruflich beendet wird!

Beitrag melden
stefan_fueger 14.04.2018, 11:09
5. Gute Idee ...

Leider ist von den Milliarden an Solidaritätszuschlag, der mehr oder minder wirkungslos ein Vierteljahrhundert gezahlt wurde, wohl nicht genug übrig, so etwas in in den neuen Bundesländern (speziell Sachsen) für dort Einheimische anzubieten. :(

Beitrag melden
Kanalysiert 14.04.2018, 11:16
6. Gute Sache

Und dann kann keiner mehr behaupten, er/sie hätte "das" nicht gewusst....zudem hilft es sicherlich den integrationswilligen Neuzugängen, sich schneller zurechtzufinden und vor allem den männlichen Flüchtlingen, unserer Rechtsordnung in Bezug auf die Gleichstellung der Frauen zu verstehen.

Beitrag melden
keinblattvormmund 14.04.2018, 11:16
7. Welche "bestimmten Umstände"für Migranten, wären das?

Zitat von Mister Stone
Das ist eine gute Idee, weil unfreiwillige Migranten (= Flüchtende) anders als Urlauber oder Zuwanderer wegen Rechtsunkenntnis oft gar nicht bestraft werden können. Unwissenheit schützt nämlich unter bestimmten Umständen durchaus vor Strafe!
Aha. Und welche "bestimmten Umstände", ausschließlich geltend für Migranten, wären das? Ignorantia legis non excusat ist ein Grundsatz (nicht nur) des deutschen Rechtssystems. Ausnahmeregeln für Migranten sind mir nicht bekannt. Es gibt sie schlichtweg nicht.

Beitrag melden
furorteutonikus 14.04.2018, 11:17
8. Auch

Auch Merkel und ihr Kabinett sollten daran teilnehmen, da ich und viele Andere den Eindruck haben dass sie z.B. das Dublin Abkommen nicht wahr haben wollen.

Beitrag melden
imthecheese 14.04.2018, 11:19
9. Gibt es doch...

...dieser Unterricht ist im Prinzip nichts Neues - nur die Klientel!
An hessischen Schulen wird Politik (Powi/GL/etc.) ja bereits unterrichtet. Allerdings mit zu wenigen Stunden.
Und zur Wertevermittlung sollte ein guter Ethikunterricht als Pflichtfach für ALLE Konfessionen oder wahlweise gar zusätzlich zu dem konfessionellen UT angeboten werden.
Allein das Problem: es GIBT diese Lehrkräfte auf dem Markt schlichtweg nicht. Da frage ich mich: wo kommen die Lehrer her, die (freiwillig/ehrenamtlich/etc.) diesen Werteu terricht in Flüchtlingsunterkünften durchführen?Und hierauf meine zynische Feststellung: heutzutage kann wohl jeder Mensch mit deutschem Pass als „Lehrer“ vor einer Gruppe Menschen „unterrichten“.
Herr Bouffier, wozu ein Studium und zahllose Pädagogische Konferenzen/Tage/Konzepte?

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!