Forum: Leben und Lernen
Hilfe vom WG-Psychologen: "Dann liegt das WG-Leben in Trümmern"
Getty Images/Blend Images

Bianca und Ines teilen sich eine WG, alles läuft super. Doch Ines würde viel lieber mit ihrem Freund in der Wohnung wohnen. Darf sie ihre Freundin bitten, auszuziehen?

Seite 1 von 3
Msc 06.10.2017, 17:11
1.

Super Lösung des Problems. Mit dem kleinen Nachteil, dass sich die Freundin die Wohnung nicht alleine wird leisten können, die Suche nach einer Nachfolgerin betreiben muss, diese niemals ihre ehemalige Mitbewohnerin ersetzen können wird und so der nächste Leserbrief quasi schon geschrieben ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kanalysiert 06.10.2017, 17:14
2.

Quatsch, offen sein und es ansprechen. Mit einer echten Freundin geht das. Alleine schon die Tatsache, dass sie jahrelang dort lebt und die Freundin erst 6 Monate begründen doch einen "eher meine Wohnung" Anspruch. Mehr als nein sagen kann sie ja nicht, dann kann man immer noch sagen "ok schade, dann suchen wir wohl mal".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tigger1965 06.10.2017, 17:15
3.

Befremdlicher Rat. Eine WG ist keine Dauereinrichtung, sondern stets ein Provisorium. In dem geschilderten Fall hat die Fragestellerin ältere Rechte und eine klar formulierte Absicht, wie sie die Wohnung zukünftig nutzen möchte, macht quasi Eigenbedarf geltend. Sicherlich wird die Freundschaft zur Mitbewohnerin leiden, aber erstens ist die entscheidende Frage, welche Beziehung ihr die wichtigere ist und zweitens wird die Mitbewohnerin Verständnis haben, falls es sich um eine echte Freundin handelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doskey 06.10.2017, 17:18
4. Sehe ich auch so...

Warum soll die Freundin ausziehen? In dieser Situation wäre es mir nie in den Sinn gekommen, das zu verlangen. Dass die Fragenstellerin darüber spekuliert, zeigt ziemlich große Defizite und einen ausgebildeten Egoismus auf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dibbi 06.10.2017, 17:19
5. Dafür brauchste keinen Psychologen

1. Aus der allgemeinen Lebenserfahrung ergibt sich eine hohe Wahrscheinlichkeit, das bei einer nicht partnerschaftlichen WG sich einer der WG-Mitbewohner in einen anderen Menschen verliebt.
2. Wer zu blöd ist sich darüber und die daraus resultierenden Folgen im Vorwege Gedanken zu machen, der gehört nicht in eine WG! Ganz einfach.

Und auch wenn es nicht explizit niedergeschrieben wird, so kann man bei einer WG zwischen den WG-Partnern von einem Vertrag ausgehen, denn letztendlich is es eine Zweckgemeinschaft zwischen 2 oder mehreren Personen, sich eine Wohnung und die Kosten zu teilen. Dieser Vertrag kann auch aufgelöst werden oder neu verhandelt werden.

Leider ist es heutzutage so, dass die gut behüteten jungen Leute, die aus den Helikoterhaushalten kommen in ihrem Friede-Freude-Eierkuchen-Denken gar nicht auf die Unbill des Lebens vorbereitet sind. Naiv darauf vertrauend, dass sie mit der besten Freundin toll zusammen wohnen stellen sie fest, dass eben die beste Freundin Ellenbogen hat und Emotionen auch negativ sein können. "Wieso soll ich ausziehen? Du hast den Kerl doch angeschleppt!"- "Die Wohnung ist doch zu groß für Dich alleine, dass kannst Du dir nicht leisten". Da muss denn die höhere Tochter aus besserem Hause mal schnell wieder zu Mutti zurück...

Psychologe- so`n Quatsch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m82arcel 06.10.2017, 17:35
6.

Ich bin mir hier immer nicht sicher, ob das Satire sein soll. Sie beendet dadurch 'mit Sicherheit' die Freundschaft? Es soll auch in WGs Menschen geben, die Verständnis für solche Situationen haben.
Mein Vorschlag wäre, miteinander zu sprechen und der Mitbewohnerin auf jeden Fall genug Zeit für die Suche nach einer passenden Wohnung oder WG einzuräumen und ihr dafür Hilfe anzubieten, aber nicht zu drängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oschn 06.10.2017, 17:58
7. Einfach fragen, wenn man mit jeder Antwort leben kann!

Ich schlage auch "Fragen" vor. Wenn die Mitbewohnerin wirklich auch eine Freundin, und nicht nur eine Mitbewohnerin ist, dann wird sie einem die Frage nicht übel nehmen. Allerdings scheint mir hier auch die Frage ungeklärt zu sein, ob man selber mit einer negativen Antwort ("Ich bleibe hier, sucht ihr euch was Neues") zurecht kommt, oder ob man dann einfach nur beleidigt sein wird. Man sollte nämlich nicht vergessen, dass man als junges Paar bessere Chancen bei der Suche nach einer Wohnung hat, als eine Einzelperson, die vielleicht ja auch schon bald mit dem Studium fertig ist. Und da hätte eine neue Wohnung/WG dann evtl. auch keine Lust, wenn sie von vornherein wissen, dass die potentielle Mitbewohnerin nur für 1 Jahr bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kay74 06.10.2017, 18:07
8. Wo ist das Problem?

Redenden Menschen kann geholfen werden...ich kenne das als ganz normale Realität von WGs.
Ich bin selbst mal ausgezogen, weil meine Mitbewohnerin lieber mit dem Freund zusammen wohnen wollte+ hab auch mal Mitbewohner der Liebe wegen verlassen.
Eine WG ist doch gerade nicht für die Ewigkeit gedacht und immer "in Bewegung".

Flexibilität gehört doch dazu- das ist eine WG und nicht die letzte Ruhestätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Axeman 06.10.2017, 18:28
9.

Auch die rechtlichen Aspekte bedenken: Wenn die Freundin nur Untermieterin ist, hat sie keinen Anspruch auf Nachfolge als Hauptmieterin, falls die WG-Genossin sich mit ihrem Freund was Neues sucht. Zu den bestehenden Konditionen sowieso nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3