Forum: Leben und Lernen
Hilfe vom WG-Psychologen: Meine Mitbewohnerin kontrolliert mich
Getty Images/Canopy

Britta darf zwar die Sachen ihrer Mitbewohnerin benutzen - fühlt sich aber stets beäugt, ob sie auch pfleglich damit umgeht. Das nervt. Zumal die Mitbewohnerin selbst im Haushalt schlampt. Was tun?

viram 10.07.2017, 12:53
1. "Das erinnert mich stark an meine Kindheit..."

Auf einen Schlüsselsatz ist der WG-Psychologe überhaupt nicht eingegangen: "Das erinnert mich stark an meine Kindheit, in der ich auch keine Fehler machen durfte."
Ich vermute, dass ein Teil des Problems die in der Kindheit geprägte Angst vor Fehlern sein dürfte. Anders ausgedrückt: Wird Britta tatsächlich kontrolliert oder wähnt sie sich aus eigener Überempfindlichkeit überwacht?
Vielleicht sollte Britta mal einen Psychotherapeuten konsultieren!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
palef 10.07.2017, 13:05
2. ...heute zum ersten Mal gelesen...

...das ist ja schlimmer, als Dr. Sommer in der BRAVO.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twistie-at 10.07.2017, 13:24
3.

Zitat von viram
Auf einen Schlüsselsatz ist der WG-Psychologe überhaupt nicht eingegangen: "Das erinnert mich stark an meine Kindheit, in der ich auch keine Fehler machen durfte." Ich vermute, dass ein Teil des Problems die in der Kindheit geprägte Angst vor Fehlern sein dürfte. Anders ausgedrückt: Wird Britta tatsächlich kontrolliert oder wähnt sie sich aus eigener Überempfindlichkeit überwacht? Vielleicht sollte Britta mal einen Psychotherapeuten konsultieren!?
das fiel mir auch auf - es kann ja gut sein, dass es gar keine "Überwachung" gibt. Wenn aber dieser "allseits kontrolliert"-Gedanke da ist, kann jeder Blick schon so gewertet werden. Und ein freundliches und interessiertes "was machst du da?" kann dann schon zum Vorwurf umgedeutet werden.

Was mich dabie auch interessiert: wieso nicht einfach eigenes Geschirr anschaffen? Lustig auch, dass es am Ende heißt "also, mit meinen geht sie nicht so pfleglich um" - wieso werden dann überhaupt die Sachen gegenseitig getauscht, wenn man sich doch misstraut bzw. dies nicht gut findet?kommt mir auch so vor als würde sich Britta nicht trauen, etwas zu sagen und wäre genervt weil sich die andere traut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postit2012 11.07.2017, 01:37
4. Erwachsen

werden hülfe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arrache-coeur 11.07.2017, 02:57
5.

"Zusätzlich toleriere ich alle ihre Fehler. Beispielsweise geht sie mit meinen Dingen nicht so pfleglich um, wie ich es mir wünschen würde und kommt dem Haushalt nicht so nach wie ich. Was kann ich tun?

Britta" - Eine andere Wohnung suchen. Oder entspannen. Schliesslich sind es nur Gebrauchsgegenstände.
Ich habe von Anfang der 80er bis Ende der 90er in 3er und 5er WGs gewohnt. Reibungspunkte gibt es immer, meist aufgrund von Kleinigkeiten. Dennoch kann es funktionieren, so wie bei uns. Mit Toleranz, Regeln, und ganz wichtig: Spülmaschine:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smsderfflinger 11.07.2017, 14:44
6. Unglaublich!

Dieser Bericht stammt wirklich aus einer WG , die aus Erwachsenen besteht? Ich kann das kaum glauben.
Auf jedem Flohmarkt kann man für ganz kleines Geld Geschirr und auch etwas Besteck kaufen, womit schon mal ein Problem gelöst wäre. Das eigentliche Problem löst man dann gleich mit, indem man die aus dem Kauf resultierende Anfrage der Mitbew. beantwortet.
Die Frage "was machst Du denn da" kann man doch einfach ehrlich beantworten: Es tut mir entsätzlich leid, aber mir ist aus Versehen Deine Zahnschiene ins Klo gefallen. Ich habe sie aber schon wieder sauber gemacht....
Anders gesagt: Was macht die Frau bei wirklichen Problemen?
D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mintie 11.07.2017, 15:01
7.

Mir tut die Fragestellerin leid, sie traut sich nicht, selbstbewusst für sich einzustehen. Mich nerven auch solche Reaktionen wie "was machst du (denn) da". Wo da das freundliche Interesse rauszulesen sei, wie ein Forist schreibt, wundert mich. Allerdings reagiere ich eher ironisch und/oder aggressiv auf solche Kontrollfragen. Passiert daher nicht so oft. Ihre Mitbewohnerin ist sich vielleicht gar nicht ihrer unangenehmen Art bewusst, daher unbedingt ansprechen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troy_mcclure 12.07.2017, 15:28
8.

Ich bin immer wieder erstaunt, dass erwachsene Menschen in WGs ziehen und sich dann beschweren, wie es in WGs zugeht bzw. zugehen kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roby111 16.07.2017, 15:09
9. diese Art von Frau...

wie Britta kenne ich nur zu Gut! Selbst nix drauf haben, immer die Schuld beim Anderen suchen und ständig am Davonlaufen vor der Realität und sich selbst!

Liebe Britta! Werd erwachsen, stell Dich Deinen Herausforderungen! Und lass das verdammte Selbstmitleid weg, jeder ist seines Glückes Schmied!

Beitrag melden Antworten / Zitieren