Forum: Leben und Lernen
Hilfe von der WG-Therapeutin: "Er lädt Leute ein, die er kaum kennt"
Getty Images/Mint Images

Sabina will nicht, dass ihr Mitbewohner Besuch empfängt, wenn sie weg ist. Doch kann sie ihm das verbieten?

Seite 1 von 2
schlaueralsschlau 10.02.2018, 14:41
1.

Wir laden auch Leute ein, welche wir nicht kennen. Warum müssen solche Lächerlichkeiten diskutiert werden? Raus aus der WG und gut ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.zoui 10.02.2018, 15:32
2.

Warum sind Sie ihm gegenüber so misstrauisch? Sind Sie gekränkt, dass er andere Leute einlädt, wenn Sie nicht da sind?

Wegen solcher Klischeefragen haben Psychotherapeuten in Deutschland einen schlechten Stand. Zu Recht! Fehlt nur noch die Frage nach dem dominanten Vater...

Dabei war doch alles gesagt: Du hast Angst um Dein Hab und Gut? Bring es in Sicherheit oder fordere das ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muckusch 10.02.2018, 17:21
3. Er trägt allerdings die volle Verantwortung ...

Liebe Frau Stiehler,

wenn jemand ins Haus kommt, den man gerade mal 5 Minuten kennt, ist dieser nicht nur >scheinbar< (also gar nicht) fremd, sondern fremd, objektiv fremd.
Sie meinen >anscheinend

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichbinnurich 10.02.2018, 18:14
4. Kontrollsucht?

Er sagt Bescheid, dass er Besuch bekommt und lässt ihn nicht allein in der Wohnung. Zudem sie doch wohl kaum die ganze Zeit mit im Wohnzimmer wäre. Sie könnte also Schäden auch nicht vermeiden, wenn sie zuhause wäre. Alles weitergehende Forderungen sind doch recht übertrieben, wenn es keine Gründe für ein tieferes Misstrauen gibt. Sie sollte eher an sich arbeiten und nicht anderen den Umgang mit Freunden / Bekannten verbieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t_mcmillan 10.02.2018, 18:59
5.

Offenbar betrachtet Sabina ihren Mitbewohner weniger als Mitbewohner, sondern vielmehr als Untermieter. Dann macht das Ganze Sinn. Darüber sollte sie sich klar werden. Und das sollte sie auch ihm gegenüber kommunizieren. Dann können die beiden sich darüber klar werden, ob sie so ein Verhältnis in der Wohnung haben möchten oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 10.02.2018, 19:18
6. SPD Niveau

Dachte zu den Sozen Berichten gibt es hier was anderes - doch es ist gleich.
Klasse Ratschlag:
......Er trägt allerdings die volle Verantwortung, falls etwas mit Ihren privaten Sachen passiert.....
Sicher hat er genug Geld unterm Kopfkissen um Schadenersatz zu bezahlen oder gar eine Versicherung (müsste eigentlich der Besuch haben, doch der ist ja fremd, also nicht mehr aufzutreiben).
Wieder mal die Frage: 'Wo sind solche Kinder aufgewachsen und wie kamen die auf die Uni - Jahresinge passen vielleicht, aber die geistige Entwicklung hat ein Manko, denn wegen solcher Kleinigkeiten um Hilfe zu schreien zeigt die Entscheidungsunfähigkeit. Oder will man einfach nur Aufmerksamkeit.
Dann lieber zurück zu den Sozen und der kommenden ReGIERung - die kann man sich wneigstens schönsaufen, so ab 5 ProZENT aufwärts, klappt das sicher..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachina 10.02.2018, 22:35
7.

Eine meiner Töchter lebte mal mit einem Mädel, das nachts Typen anschleppte, die sie gerade kennen gelernt hatte - fand sie ziemlich gruselig. Ihre Reaktion: "WEnn du schreist - ich komme nicht raus!" Dennoch, lange gingen die unterschiedlichen Vorstellungen nicht gut, die WG hat sich auch bald aufgelöst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rauschgiftengel 11.02.2018, 22:06
8.

@lachina: wie jetzt? Die damalige Mitbewohnerin Ihrer Tochter hat doch tatsächlich Kerle abgeschleppt?! Kein Wunder, wenn die vergewaltigt wird! Ihre Tochter hat absolut recht, da sollte man dann auch nicht einschreiten. Soll sie doch sehen, was sie davon hat!

... also bei manchen Menschen weiß ich ja nun wirklich nicht mehr, was man mit denen noch machen soll.

In puncto “Sabina“ das liest sich für mich nach Angst vor der bösen Welt plus Kontrollsucht. Vermutlich ist das die ehemalige Pärchenwphnung, jetzt zur WG umfunktioniert. Und “Sabina“ hat es bisher weder geschafft, ihren Kontrollanspruch gegenüber ihrem Exfreund aufzugeben, noch zu begreifen, dass es nun nicht mehr ihr Alleinverfügungsraum ist. Da kann ich nur das raten, was ich in ähnlichen Situationen im Freundeskreis auch schon geraten habe: Junge, sieh zu, dass du da raus kommst! Das ist eine ganz ungesunde Beziehung, die ihr da führt, und deine Ex-Freundin Jetzt-Mitbewohnerin erhebt einen Anspruch gegenüber dir und der geteilten Wohnung, der ihr nicht mehr zusteht bzw. eigentlich noch nie zustand. Und sie sieht offenbar gar nichts falsches dran. Also entweder setz sie auf den Pott und rede Tacheless, oder raus da!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mojo2xs 11.02.2018, 22:56
9. @2

Hähä? Ich seh es genau so wie unsere psycho Kollegin hier. Wenn der eine sich mehr rechte rausnimmt als der andere kann was nicht stimmen. Auch wenn ihr die Möbel gehören. Entweder man hat eine Wohngemeinschaft oder er ist ein Untermieter. Bei einer Untervermietung mit dem Label Wohngemeinschaft ist's klar das beide unterschiedliche Auffassungen haben was gerade Sache ist. Wenn ich meinem Mitbewohner nicht genügend Vertrauen entgegenbringe das er sich an allgemein übliche Regeln hält besser ausziehen oder rauswerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2