Forum: Leben und Lernen
Hochschulgründung: Bayern spendiert Nürnberg eine neue Uni
DPA

Einmal Uni mit alles, bitte: Die bayerische Landesregierung hat eine komplett neue Universität geordert. An der TU Nürnberg sollen künftig bis zu 6000 Studenten büffeln.

Seite 1 von 4
equigen 04.07.2018, 17:51
1. Mit welchem Recht?

Mit welchem Recht fördert man die Studenten in der Heimatstadt von Herrn Söder mit mehr staatlichem Geld als die Studenten der existierenden Uni Erlangen/Nürnberg oder TU Nürnberg oder der TU München? Und was bitte ist an den (in anderen Artikeln genannten) Themen wie Computer Science (=Informatik, gibt es an der Uni Erlangen/Nürnberg), Quantum Engineering (Quanten Optik & Information gibt es an der Uni Erlangen/Nürnberg), Mathematics (Mathe gibt es an der Uni Erlangen), Mechatronic Engineering (Mechatronic gibt es an der Uni Erlangen/Nürnberg schon) .... so besonders, eine Parallel-Uni zu FAU Erlangen-Nürnberg und zusätzlich zur bereits bestehenden TU Nürnberg zu gründen? Ist mir schleierhaft wozu das Geld für eine 3. Uni-Verwaltung rausgeplempert werden soll...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichbinich2011 04.07.2018, 17:55
2. an sich

ne feine Sache, aber ich kann als ehemaliger Nürnberger Student nur auf die prekäre Wohnsituation dort hinweisen. Da sollte dringend Geld investiert werden, sonst müssen die Studenten sehr weit pendeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 04.07.2018, 18:29
3. ...

Exzellenz per Dekret verordnet. Na, dann sind wir mal gespannt, ob 2030 die Nobelpreise und Fields-Medaillen nach Nuernberg gehen. Oder, wie schon seit Jahren an "deutsche" Forscher, die aber leider, leider fuer ihre Forschung in die USA oder anderswohin gegangen sind. Wahrscheinlich hat sie die Exzellenz vertrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jetbundle 04.07.2018, 19:07
4.

Zitat von Newspeak
Exzellenz per Dekret verordnet. Na, dann sind wir mal gespannt, ob 2030 die Nobelpreise und Fields-Medaillen nach Nuernberg gehen. Oder, wie schon seit Jahren an "deutsche" Forscher, die aber leider, leider fuer ihre Forschung in die USA oder anderswohin gegangen sind. Wahrscheinlich hat sie die Exzellenz vertrieben.
Wenn die Uni genug Kohle hat um sich Professoren mit überschaubaren Arbeitsgruppen zu leisten, die sich dann auch noch um Forschung und Lehre kümmern können und nicht nur um Verwaltung und das Einwerben möglichst vieler Drittmittel, dann werden auch gute Leute dort hin kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
le.toubib 04.07.2018, 20:25
5. Leisten können?

Zitat von jetbundle
Wenn die Uni genug Kohle hat um sich Professoren mit überschaubaren Arbeitsgruppen zu leisten, die sich dann auch noch um Forschung und Lehre kümmern können und nicht nur um Verwaltung und das Einwerben möglichst vieler Drittmittel, dann werden auch gute Leute dort hin kommen.
Eher anlocken können! Ich gehe mal von mir aus und ich würde mich im Zweifel gegen Nürnberg entscheiden. Ich wählte meine letzte Klinik ja auch nicht nur ob meiner Sympathie für den Chefarzt aus - einen Gutteil machten auch die 10 km nach Frankreich aus. Und ja, ich hatte das Privileg, selber entscheiden zu können, genau das gleiche Stellenangebot hatte mir nämlich auch eine andere Klinik angeboten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 04.07.2018, 20:25
6.

Ich finde das gut. Der Trend geht weg vom ungelernten Arbeitnehmer. Nürnberg ist von der Stadtatmosphäre großstädtischer als München (sage ich als Münchner) und diese Geste an den fränkischen Raum kann der Struktur von Bayern insgesamt nur gut tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxi_stulz 04.07.2018, 21:21
7. Mein erster Gedanke war

Bestimmt ist das Söders Heimatstadt. Schnell geprüft und oh Wunder. Es stimmt. Da sage ich nur: Willkommen in Bayern. Weitermachen. Immer schön die CSU wählen. Was soll man dazu noch sagen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Woschdsubbn 04.07.2018, 21:41
8. Academia norica ftw!

Das ist ein kleiner (!) erster Schritt für Franken. Die in Altdorf schon 1575 gegründete Akademie und 1622 zur Universität erhobene Academia norica der Reichsstadt Nürnberg wurde damals von einem baierischen König (!) dann 1806 aufgelöst. Jetzt warten wir in Franken noch gespannt auf die Rückgabe aller Kunstschätze aus der baierischen Hauptstadt als da wären: Wichtige Teile des Bamberger Domschatzes (der wurde zum Jubiläum mal großzügig zurück verliehen!), erhebliche Beutekunst aus Würzburg und unzählige Dürer-Gemälde die im Besitz der Stadt Nürnberg waren und teilweise frech gestohlen wurden.
Nicht zu vergessen, die Akademie der bildenden Künste, die älteste Kunstakademie im deutschsprachigen Raum oder es schaut mal jemand, wo und wer weltweit die Begründer der Forstwirtschaft waren (siehe Peter Stromer).
Aber wie üblich bekommen wir nur einen Brotkrumen im Zuge der Landtagswahl.
Wenn man mal nach Baden-Würtemberg sieht, da wehte schon sehr lange die badische Fahne vom Karlsruher Schloß. Stuttgart bekommt mit Stuttgart 21 eine Milliardeninvestition und im Gegenzug bekam Karlsruhe eine Straßen-S-Bahn Untertunnelung in der Fußgängerzone.
Die fränkische Fahne wehr erst seit wenigen Jahren von Gnaden der oberbaierischen Staatspartei und erst neulich versuchte die in der baierischen Hauptstadt beheimatete baierische Staatsbahn, die S-Bahn-Vergabe als Experiment in Franken an einem englischen Bahnanbieter zu geben.
2007 zum Pokalsieg wurde vom Besatzer Rundfunk (BR) die Dankesrede vom Hans Meyer jäh unterbrochen, damit eine wertvolle Tiersendung gesendet werden konnte. Und und und.
Wenn wir Franken nicht mit sowenig glücklich wären (bestes Essen und Bier der Welt), dann hätte es vielleicht schon einen Aufstand gegeben. Aber so sind wir halt.
Endlich wird mal etwas Geld von Baiern zurück transferiert. Seit Jahrzehnten bezahlten wir mit unseren Steuern den baierischen Zentralismus in und um München. Es wird Zeit und es kann nur ein erster Schritt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidti43 04.07.2018, 22:57
9. ...

"Exzellenz per Dekret verordnet. Na, dann sind wir mal gespannt, ob 2030 die Nobelpreise und Fields-Medaillen nach Nuernberg gehen. Oder, wie schon seit Jahren an "deutsche" Forscher, die aber leider, leider fuer ihre Forschung in die USA oder anderswohin gegangen sind. Wahrscheinlich hat sie die Exzellenz vertrieben."

Solange da keine Gelder für Gender Studies ausgegeben werden ist das doch in Ordnung. Bleibt was übrig für Nobelpreise und Fields Medallien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4