Forum: Leben und Lernen
Im Gefängnis : Häftlinge arbeiten hinter Gittern
DPA

Den ganzen Tag in der Zelle dösen? In Gefängnissen wird produziert und Häftlinge holen Abschlüsse nach - in der Hoffnung auf eine spätere Chance auf dem Arbeitsmarkt. Ihr Lohn beträgt aber nur ein Bruchteil des Mindestlohns.

Seite 1 von 3
imlattig 20.03.2018, 12:22
1. gefangene...

müssen auch für unterkunft und verpflegung bezahlen. warum sollten sie nicht den mindestlohn plus sozialversicherung bekommen. alles andere erinnert an sklavenarbeit, wie in drittländer. deutschland sollte
sich hier sozialer zeigen. es steht einer demokratie und einem sozialstaat nicht gut an, so mit abhängigen zu verfahren. wir leben ja nicht mehr wie zu kaisers zeiten.

Beitrag melden
charly05061945 20.03.2018, 12:53
2. @imlattig

Wenn Gefangene für die durch sie entstehenden Kosten aufkommen müssten hätten sie trotz ihrer Arbeit wohl nochviel Geld mitzbringen.

Beitrag melden
janfred 20.03.2018, 13:23
3. und die Opfer?

als Beschaftigungsmassnahme dürfen sie arbeiten oder sich auch weiterbilden. Dafür gibts sogar ein kleines Taschengeld. Alle Gefangenen haben aber eins gemeinsam. Sie sind im Gefängnis, weil sie gegen ein Gesetz verstossen haben und meistens auch jemand anderem einen Schaden zugefügt haben. Deutsche Gefängnisse sind zudem nicht unbedingt als unkonfortabel zu bezeichnen. Also wie hier schon gepostet. Sie haben Kost u Logie. Sie dürfen den Willen zur Besserung zeigen. Sie bekommen sogar ein kleines Taschengeld.
Was ist mit Opfern der Verbrecher? Wenn hier tatsächlich ernsthaft über Mindestlohn für verurteilte Verbrecher redet, dann soll er auch sagen, dass 90% des erhaltenen Lohnes eigentlich den Opfern zustehen. Sozusagen in einen Fond einfliessen, für alle Opfer. Das wäre mal was Gerechtes.

Beitrag melden
lachina 20.03.2018, 13:27
4. Nun ja,

klingt jetzt zynisch, aber Unterkunft und Essen sind ja wohl frei. 9 Euro am Tag entspricht daher einem Ein- Euro- Job , der hat 8 Euro am Tag - wenn überhaupt, denn er darf nicht Vollzeit. Langsam wird mir der Spruch von Hartz IV als "offener Strafvollzug" immer klarer.

Beitrag melden
KarloFilipovic 20.03.2018, 14:18
5. Zukunftssicherung

Warum wird das überhaupt als "Lohn" betitelt? Was richtig und wichtig ist, ist doch dass Leute, die selbstverschuldet im Gefängnis landen nach verbüßen Ihrer Haftstrafe eine Zukunft haben. Ausbildungen anzubieten und einen geregelten Arbeitstag zu ermöglichen ist doch spitze. Das geschieht auf Kosten aller, die nicht im Gefängnis sitzen und das sind wir unserer Gesellschaft auch schuldig. ABER den Insassen noch einen "Lohn" zu zahlen ist doch absolut perfide. Am Ende zahlt das Opfer mit seinen Steuern den "Lohn" des Insassen. Eine adäquate Einzahlung in die Rentenkasse finde ich richtig, um der Altersarmut zuvorzukommen, aber "Lohn" ist schlichtweg falsch. Das erwirtschaftete Geld sollte zur finanziellen Teilautharkie des Vollzugs genutzt werden. Damit ist allen geholfen.

Beitrag melden
erzengel1987 20.03.2018, 14:22
6. Wieso?

Die Person xy hat ein verbrechen begangen und sitzt dort seine Strafe ab. Das er überhaupt arbeiten darf und sich ablenken kann ist schon belohnung genug!

Ich finde es erstaunlich, dass die Person überhaupt ein Gehalt bezieht. Im Prinzip dürfte er etwas verdienen aber müsste es direkt als kosten und Strafe abgeben

Beitrag melden
genugistgenug 20.03.2018, 14:27
7. Zwangsarbeit gegen Mittelstand

Was im Gefängnis produziert wird, wird nicht MEHR vom Mittelstand/Kleinunternehmen produziert. Hier die Webseite der Gefängsnisproduktion in BAden-Württemberg - hier werden auch die Behördenmöbel prodiziert (früher gab es dazu in Freiburg ein großes Unternehmen):
VAW – Landesbetrieb Vollzugliches Arbeitswesen
Stark für Industrie, Handwerk und Gewerbe
„Manpower“ in Ihrer Nähe
Qualität aus dem „Südwesten“
Viele attraktive Pluspunkte für Ihr Unternehmen und für unsere heimische Wirtschaft.
http://www.vaw.de/

Von dem "verdienten" Geld werden aber nur 3/7 an den Gefangenen bezahlt, der Rest wird "angespart" für die Zeit nach der Entlassung. Zusätzlich sind die Einkaufspreise um rund 20% plus X teurer wie draußen. Hier gibt es Hausordnung, Einkaufslisten, usw.
https://dassindbrunosmoerder.wordpress.com/folterhoelle/

PS auch Mercedes lässt in Gefängnissen produzieren:
https://dassindbrunosmoerder.wordpress.com/folterhoelle/mercedes-zwangsarbeit-in-gefaengnissen/

Fazit: Zwangsarbeit dank Arbeitspflicht ist ein gutes Geschäft. Getarnt als Privileg (soziale Kontakte plus Einkaufsmöglichkeit). Das Geld geht dann z.B. für einen 30,- EURO Wasserkocher drauf um warmes Wasser zu haben, oder Mietkosten für Fernseher, usw.

Beitrag melden
sammilch 20.03.2018, 15:25
8.

Was die Häftlinge von uns unterscheidet ist, dass diese Menschen erwischt worden sind.
Es liest sich, als ob sich die meisten nicht im klaren sind, dass sie einfach nur Glück hatten.
Würden wir für jede kleine Straftat belangt werden würden wir irgendwann auch einsitzen müssen. Daher empfinde ich es auch nur für gerecht, dass die Häftlinge auch Mindestlohn verdienen - die Zeit nach der Haft wird kommen, wo es ihnen etwas nützen wird.

Beitrag melden
dasfred 20.03.2018, 15:27
9. Mein Mitleid hält sich in Grenzen

Der Umstand, das man im Gefängnis keinen vollen Lohn gibt, war den meisten Insassen schon vorher bekannt. Trotzdem hat es sie nicht abgehalten, alles dafür zu tun, um in diesem Umfeld arbeiten zu dürfen. Genug Ironie. Schwerbehinderte in entsprechenden Werkstätten erhalten auch nur ein Taschengeld, weil der Staat meint ihre "Arbeit" sei eben nichts wert. Man zahlt ja schon genug für die Betreuung. Diese Menschen haben sich im Gegensatz zu Gefangenen ihr Leben nicht selbst ausgesucht.

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!