Forum: Leben und Lernen
Jungwähler über Wahlwerbung: "Was für eine Papierverschwendung"
SPIEGEL ONLINE

Politiker sind auf Instagram, Facebook und YouTube aktiv. Sie verteilen Flyer, sitzen in Talkshows, lächeln von Plakaten. Aber erreichen sie damit auch junge Menschen? Wir haben bei Erstwählern nachgefragt.

Seite 1 von 2
ersatzaccount 20.09.2017, 15:56
1.

Plakate Hängen die Parteien in erster Linie für die eigene Wählerschaft auf, das wird Ihnen jeder Wahlkämpfer an der Basis bestätigen. Der Normalbürger würde die Werbung kaum vermissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neuss66 20.09.2017, 15:56
2. Kindisches Gelaber

Na ja, das was die Kids da so sagen, klingt für mich eher so wie altkluges nachlabern, was die Eltern immer vorgelabert haben. Dem fehlt die persönliche Erfahrung. "Die Parteien versprechen ja eh nur, was sie nachher nicht halten..." - Ich bezweifele, dass die Kids auf allzuviele Legislaturperioden Erfahrung zurückblicken um das aus eigener Erfahrung beurteilen zu können. - Auch wenn's stimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
valgus.hallux 20.09.2017, 16:16
3. Unreifes Gestammel

Und da will man das Wahlalter senken.
Das spielt höchstens den Linken und Grünen in die Karten.
Die leben vom unreifen Wählerklientel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000027509 20.09.2017, 16:17
4. Warum

gibt es fast nur Meinungen von jungen Wählerinnen ? Sind männliche Jugendliche (mit Wahlrecht) schon zu selten zu finden ?
Ein Verbot für Plakatwerbung (nur Wahlwerbung) zum Zwecke der Umweltschonung würde ich sehr begrüßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lady_amanda 20.09.2017, 16:20
5. Anders herum...

...ist deutlich wichtiger. Erreichen die jungen Menschen die Politik?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tharsonius 20.09.2017, 16:22
6.

Zitat von neuss66
Na ja, das was die Kids da so sagen, klingt für mich eher so wie altkluges nachlabern, was die Eltern immer vorgelabert haben. Dem fehlt die persönliche Erfahrung. "Die Parteien versprechen ja eh nur, was sie nachher nicht halten..." - Ich bezweifele, dass die Kids auf allzuviele Legislaturperioden Erfahrung zurückblicken um das aus eigener Erfahrung beurteilen zu können. - Auch wenn's stimmt.
Ich finde ihren beitrag recht altklug. Inzwischen kann ich auf einige legislaturperioden zurückblicken und dennoch ihre Ansichten nicht bestätigen. Sowohl als Jugendlicher und auch Erwachsener schrecken mich Wahlplakate und das seichte gelaber von kandidaten weiterhin ab.
Und alle Jugendlichen als zu unerfahren über einen Kamm zu scheren ist immer einfach, jedoch sind die Jugendlichen heutzutage nicht mehr mit denen von vor 20 oder 30 Jahren vergleichbar. Da hat die multimediale Aufklärung auch in politischer Hinsicht den Jugendlichen mehr beigebracht als damals. Ich glaube eher das wir älteren nicht wahrhaben wollen dass Jüngere heute näher herangerückt sind. Aber das ist dann eher ein Malus der Erwachsenen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.eldontyrell 20.09.2017, 16:22
7. Ich empfehle

den Wahl-O-Mat, den Steuer-O-Mat und den Science-O-Mat. Da bekommt man relativ schnell und grafisch aufgearbeitet die Quintessenz der Parteien serviert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bakero 20.09.2017, 16:45
8.

Wenn es wenigstens Papier wäre. Die Plakate sind heute (teilweise) aus Plastik, so erscheint es mir zumindest.

Wäre wirklich mal interessant zu erfahren, wie da die Ökobilanz ist. Gefühlt handelt es sich um Millionen Plakate, die nach dem 24.9. Restmüll sind ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bakero 20.09.2017, 16:48
9.

Zitat von valgus.hallux
Und da will man das Wahlalter senken. Das spielt höchstens den Linken und Grünen in die Karten. Die leben vom unreifen Wählerklientel.
Das Urteil ist mir definitiv zu pauschal. Ich habe außerdem auch von Senioren schon unreifes Gestammel gehört.

Übrigens würden nach Umfragen auch U18 meist CDU/CSU wählen. Warum auch immer ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2