Forum: Leben und Lernen
Klopapier, Spülmittel, Öl in WGs: Endlich gerecht App-gerechnet
Corbis

Schon wieder ich? Wer glaubt, in seiner WG ständig den Einkauf zu übernehmen, den könnte eine neue App beruhigen: Sie rechnet aus, wer am Monatsende wie viel zahlen muss.

Seite 1 von 3
hubidubi 25.11.2014, 09:19
1.

Wenn man bedenkt, dass eine solche App nicht nur nette Spielerei, sondern notwendig ist, kann einem anders werden. Wer von Mama halt kennt, den ganzen Tag bedient zu werden, der vergisst dann schon Mal den Einkauf.

Für alle, die sich übervorteilit wissen, ein kleiner Rat: Beim nächsten Mal das Klopapier einfach im Zimmer bunkern und geschäftlich mitnehmen. Ein Schmarotzer muss nur einmal mit vollem Hintern über der Schüssel hängen und mangels Papier in Panik verfallen - das reicht schon. Nachtrag: Handtücher in Sicherheit bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 25.11.2014, 09:33
2. ...

Mein Gott nochmal, wo geht das hin?
Da wird eine Generation von hilflosen, Lebensuntüchtigen
Kretins gerangezüchtet die mit normalen Dingen des Alltags hoffnungslos überfordert sind, nimmt man Ihnen ihr Spielzeug weg gehen sie zu Grunde!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drq1 25.11.2014, 09:49
3. Was ist das Innovative?

Praktiche Sache. Aber: Was, ausser, dass es auf einem Telefon laeuft ist daran innovativ? Jeder der in der Lage ist eine Exceltabelle auszufuellen kann das auf seinem Rechner machen und braucht keine laessige "App" dazu.

Vor Jahren hatten Freunde von mir eine WG-Wiki. Das war beeindruckend,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pete_2718 25.11.2014, 10:13
4. Äh,...

...dafür braucht man eine App?
Was für ein Glück, dass heutzutage wenigstens die Phones smart sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fucus-wakame 25.11.2014, 10:35
5. Bratöl

Eine Frage zu dem im Bericht erwähnten Bratöl. Was soll denn so etwas sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shooop 25.11.2014, 11:02
6. Oh mein Gott...wie haben wir das damals bloß ohne diese App gemacht!

Wir hatten in der WG alle ein freudschaftliches Verhältnis und haben uns das Ausrechnen von diesen Klein-Beträgen gespart und sind einfach nach Gefühl vorgegangen. Es hat einfach jeder mal bezahlt. Und es hat über drei Jahre funktioniert. Die Kohle wurde erst zum Thema, als von unserer Crew Leute ausgezogen sind und die neuen eigenbrödlerischer drauf waren. Da kam es erst zu persönlichen Disharmomien und die wurden dann auch über die Kohle ausgetragen. Ätzend! Ich bin dann ausgezogen. Solchen Leuten hilft allerdings auch keine App. Das sind persönliche Defizite, da kann das teuerste Smartphone nicht helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albert schulz 25.11.2014, 11:44
8. Future

Hübsche Darstellung, wiewohl nur Schleichwerbung für eine absolut überflüssige Sache. Name auf den Bon, ins Fach gelegt, am Monatsende dauert es garantiert weniger als zehn Minuten, den Kram auszurechnen, per Hand. Der Vorgang gemahnt an eine Reihe technischer Rechenvorgänge, die heute noch per Hand weit schneller zu lösen sind als mit dem Rechner, oder einfach im Kopf.

Bei den meisten Apps hat man den Eindruck, als wollten sie Einem die Zeit stehlen, ohne auch nur ansatzweise hilfreich zu sein. Außerdem scheinen sie die Aufgabe zu haben, die endgültige Verblödung der Völker zu bewerkstelligen, eine Art völlig freiwillig durchgeführter Gehirnwäsche. Die zahllosen jungen Leute, die mir mit dem komischen Teil vor Augen entgegentorkeln, um mich über den Haufen zu rennen, sollten vielleicht eine Filmkamera in das Ding appliziert bekommen, die ihnen zeigt, was um sie herum geschieht. Außerdem vielleicht noch ein Mikrophon, das direkt mit ihrem Kopfhörer verbunden ist, daß sie sogar Worte vernehmen können, die in ihrer unmittelbaren Nähe gesprochen werden wie etwa: „Paß auf, Du Vollidiot.“

Ich platze ja schon immer vor Begeisterung, wenn mir ein Navi mitteilt, daß ich ganz anders fahren müßte, nachdem ich das schon eine halbe Stunde vorher vom Rundfunk gesagt bekommen habe und anders gefahren bin, was dem Navi so gar nicht gefallen hat.

Das nagelneue Korrekturprogramm bei SPON ist übrigens auch unter aller Sau, vermutlich ein Sonderangebot aus Kriegsbeständen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
des_pudels_kern 25.11.2014, 11:53
9. mhhh....

Ja gut, ist halt die Handyversion des bei uns noch benutzten Zettels an der Kühlschranktür.
Dass man daraus, dass es eine solche App gibt jetzt aber Rückschlüsse auf die Lebensfähigkeiten von Studenten ziehen will...DAS ist wirklich lebensfremd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3