Forum: Leben und Lernen
Le Pens Nichte gründet Hochschule: Kaderschmiede für Patrioten
AP

"Die Studenten kommen nicht wegen des Diploms, sondern wegen der Gesinnung." Die Nichte von Rechtspopulistin Marine Le Pen hat in Lyon eine Hochschule eröffnet, um die "Führer von morgen" auszubilden.

Tr1ple 12.07.2018, 10:05
1. Typisch französisch

Es wird kein Wissen vermittelt sondern Leute zusammen gebracht. Da sollte man sich nicht wundern wieso die Industrie den Bach runtergeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soalbei 12.07.2018, 10:22
2. Als wäre

es nicht auch in Deutschland so, dass fernab der politischen Gesinnung mittlerweile der "Führungsnachwuchs" eher von Privatunis kommt. Und nebenbei, auch wenn ich ein "Linker" bin, so finde ich es ehrlich gesagt ziemlich idiotisch wenn SPON bei einer Juristin irgendwie durch die Blume abfällig von "gelernter" Juristin spricht. Studierter Jurist wäre genauso idiotisch weil man kein Jurist werden kann wenn man nicht studiert hat, genausowenig wie man kein Arzt, Architekt, Apotheker, Lehrer, Physiker, Biologe, Chemiker, etc. werden kann ohne eine Uni von innen gesehen zu haben. Egal, was soll's, die Nachricht ist durch die Blume angekommen;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sibbi78 12.07.2018, 10:24
3. Wenn man bedenkt,

dass die Zielrichtung der Nationalisten in großen Teilen gegen die Verfassung demokratischer Staaten verstößt, ist es schon sehr verwunderlich, was diesen Kameraden vom Staat so alles erlaubt bzw. geduldet wird. Man könnte glatt annehmen, dass wir weltweit bereits in 4. Reichen leben - es wird allerdings noch schlimmer kommen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 12.07.2018, 11:02
4. Das hatten wir doch schon mal ...

... jedenfalls hier in Deutschland. Nannte sich nur etwas schlichter - NaPoLa. Hat es was geholfen? Die Gründer dieser Lehranstalten sind mit diesen unter gegangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Edgard 12.07.2018, 12:27
5. Die Ausrichtung auf...

... Ökonomie, gepaart mit entsprechender Ideologie ist nicht weiter bemerkenswert; sowohl Lucke als auch Meuthen und Weidel kommen ja aus diesem Sumpf. In der nationalen Ökonomie lassen sind die Strippen besser ziehen; aber ".. first!" ist dennoch nur Augenwischerei für´s Dummvolk - die Programme dieser Parteien zeigen eindeutig dieselbe Instrumentalisierung der "kleinen Leute" die man nach aussen vor "Unbill" bewahren will - aber ihnen tatsächlich den sozialen Teppich unter den Füßen wegzieht.
Das "3.Reich" hat eindeutig gezeigt wohin das für den "kleinen Mann2 führt - ins Massengrab.
Und für die führenden Industriedynastien hieß es - solange sie den Führenden nicht unbotmäßg wurden - "Me first!" - sie konnten sich an den Abhängigen bis hin zu Zwangsarbeitern und KZ-Sklaven hemmungslos bereichern.
So sehr "das Volk" auf die Regierenden schimpfen mag (das tut es immer...) - was ihnen mit "Führern" wie Marechal oder Weidel blüht könnten sie aus der Geschichte lernen.
Wenn sie denn wollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Kilad 12.07.2018, 13:51
6. Patriotisch?

Schon auffällig wie die Presse immer möglichst harmlose Begriffe für ein Phänomen wählt, was geschichtlich längst bekannt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren