Forum: Leben und Lernen
Leben als Zirkuskind: Manege statt Mathe
Kiki Streitberger

Sie lebt in einem Wohnwagen, geht nicht zur Schule und liebt es, in der Manege aufzutreten: Mary-Ann ist eines von elf Kindern einer Zirkusfamilie. Fotografin Kiki Streitberger hat sie begleitet.

Seite 1 von 2
susie.soho 02.11.2018, 18:23
1. Ein Lehrer muss drin sein....

auch wenn es bei der Familie finanziell eng ist. Ich könnte mir vorstellen, dass eine Lehrerin/ein Lehrer a.D. für eine bestimmte Zeit mitreisen könnte. Man müsste, was den Schulunterricht angeht, kreativ sein. Kindern aber eine kontinuierliche Schulbildung zu verweigern, halte ich für grobfahrlässig - es sei denn, es findet ein regelmäßiges "Home-schooling" statt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onkel-ollo 02.11.2018, 20:21
2. 1 Lehrer oder verschiedene Lehrer?

Wie kann denn ein einziger Lehrer 'quasi omnipotent' die Fächer Deutsch, Mathe, Kunst, Bio, Musik, Werken, Chemie, Physik, Geschichte, Erdkunde etc etc unterrichten und 1000 Fragen beantworten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bumblies 02.11.2018, 20:25
3. live erlebt ...

Wir waren zu Gast in einem grossen Zirkus. 3x 14 Tage und mittendrin. Ein Freund meines Vaters ist Lehrer. Seine Frau die gute Seele. Es funktioniert! Die 'kinder' stehen im Leben. Ein großer Respekt. Ich habe niemals auch nur ansatzweise soviel Profi gesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phoenix68 02.11.2018, 22:25
4. Natürlich

vermisst das Kind nichts - sie kennt ja nichts anderes. Sie hat auch keine andere Wahl. Wie kann sie denn ohne Zirkus unabhängig werden können, ohne gute Schulbildung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michlauslöneberga 03.11.2018, 07:59
5. Bemerkenswert

wie viele Foristen hier sich zutrauen, eine Meinung über diese Familie bilden zu können und vor allem die fehlende Regelschule kritisiren zu müssen. Ich glaube, dass dies durch die zuständigen Schulbehörden hinreichend überwacht wird. Und im Übrigen wachsen diese Kinder in der Großfamilie derartig behütet und sozial kompetent auf, dass sich einige Geiferer, Mami und Papi beide voll berufstätig, damit man sich ja das Reihenhaus und drei mal Urlaub leisten kann und deshalb die Kinder in der Kita bzw. Betreuung abgeschoben werden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 03.11.2018, 10:45
6.

Zitat von Bumblies
Wir waren zu Gast in einem grossen Zirkus. 3x 14 Tage und mittendrin. Ein Freund meines Vaters ist Lehrer. Seine Frau die gute Seele. Es funktioniert! Die 'kinder' stehen im Leben. Ein großer Respekt. Ich habe niemals auch nur ansatzweise soviel Profi gesehen.
Sie schreiben das Wort Kind in Anführungszeichen und verwenden Wörter, wie "stehen im Leben" und Profi. Passen die Wörter und Beschreibungen tatsächlich zu einem Kind? Macht es die Kindheit nicht genau das aus, dass man im familiären Umfeld eben kein Profi sein muss oder bereits im Leben stehen? Erwachsen werden und auch Profi schafft jeder, ob es unbedingt in einem so frühen Alter geschehen muss, wage ich zu bezweifeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baal0815 03.11.2018, 12:22
7.

Ich finde ich es bewundernswert, dass es noch Familien gibt, die sich dieses Zirkusleben antun. Oft wird dies ja über Generationen in den Familien weitergegeben. Es dürfte also eine gewisse Wahrscheinlichkeit bestehen, dass die Kinder ebenfalls in dieser Richtung weiterarbeiten. Insofern sollte man die spezielle Schulsituation hier nicht überbewerten.
Schade ist, dass es u.a. aufgrund solcher aus der Zeit gefallenen Lebenskonzepte Zirkus als Kulturgut wohl nicht mehr lange geben wird. Hinzu kommen die strengeren Vorschriften zum Tierschutz und nicht zuletzt natürlich das "analoge " Unterhaltungskonzept, ohne Digitaleffekte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EhemalsWestBerlinerFossil 03.11.2018, 20:47
8. Ich finde die Überschrift zum Artikel eine Unverschämtheit...

..., weil der Inhalt eindeutig zeigt, dass es Manege und Mathe hätte heissen müssen.

Auf diese reisserische Art und Weise rückt man Menschen in ein völlig falsches Licht. Ich kann mir auch durchaus vorstellen, dass dieses Mädchen der schulischen Bildung mehr Wertschätzung zugute kommen lässt, als so manche, die einfach unlustig zur Schule gehen, zumal sie ja aus dem Alltag heraus konsequentes Handeln gewohnt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.m.s. 04.11.2018, 00:32
9. Parabelberechnung von Akrobatik

Gerade im Leben (des Zirkus) stehend kann z. B. die mathematische Parabelbahn y=ax²+bx+c nicht nur theoretisch erfasst, sondern auch real erlebt werden. Alle Körperbewegung ist Mathematik, übrigens. Und Kinder die Geschicklichkeit üben sollten auch in der Lage sein das gedanklich (mathematisch) zum Bewusstsein zu bringen. Zugegeben ist Mathematik oft erschöpfender als körperliche Aktivität, aber ohne Fleiß kein Erfolg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2