Forum: Leben und Lernen
Lehrermangel: Berlin lockt ältere Lehrer mit 20 Prozent mehr Gehalt
DPA

Berlin braucht dringend Lehrer, 40 Prozent der neu eingestellten Pauker sind Quereinsteiger. Nun will man Pädagogen im Pensionsalter dazu bringen, die Rente zu verschieben.

Seite 1 von 4
specialsymbol 02.02.2018, 12:01
1. Warum lockt man nicht jüngere Lehrer mit mehr Gehalt?

Da werden ältere Lehrer, im Normalfall also in Pension oder Frühpension, mit noch mehr Geld gelockt. Ein Beamter hat an einer Schule noch nie schlecht verdient. Nicht überragend gut, aber ausreichend dass man sich früher noch ein Haus davon kaufen konnte.

Gleichzeitig bekommen neue Lehrer weiterhin befristete Verträge - mit weniger Geld. Viel weniger Geld, wenn man die fehlenden Pensionsansprüche mit einrechnet. Noch weniger Geld, wenn man die Beihilfe zur privaten Krankenversicherung rausrechnet.

Und jetzt bekommen ältere Lehrer nochmal 20% mehr? Ein prima Plan. Dann wird ja alles gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Susi64 02.02.2018, 12:16
2.

Zitat von specialsymbol
Gleichzeitig bekommen neue Lehrer weiterhin befristete Verträge - mit weniger Geld. Viel weniger Geld, wenn man die fehlenden Pensionsansprüche mit einrechnet. Noch weniger Geld, wenn man die Beihilfe zur privaten Krankenversicherung rausrechnet. Und jetzt bekommen ältere Lehrer nochmal 20% mehr? Ein prima Plan. Dann wird ja alles gut.
Genau darum geht es doch. Lehrer sind zu teuer! Da kann man dann einem Altlehrer für eine Teilzeittätigkeit ruhig mal 2 Jahre lang mehr Geld geben, dass ist für die Zukunft irrelevant.
Würden aber junge Leher entsprechend bezahlt bzw. die Arbeitsbedingungen verbessert, dann würde das langfristig Geld kosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alsterherr 02.02.2018, 12:18
3.

Wie wird das finanziert? Verliert somit z.B. BaWü über den Länderfinanzausgleich sowohl Geld als auch fähige Lehrer, die dann nach Berlin ziehen und mit Geld aus der Heimat finanziert werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr-mucki 02.02.2018, 12:22
4. Fragen

Ich habe zwei Fragen zu diesem Artikel:
1. Woher kommen die steigenden Schuelerzahlen? Die Geburtenrate hat sich nicht wesentlich erhoeht und die Zuwanderung kann diesen Zuwachs auch nicht ansatzweise erklaeren.
2. Welche Quereinsteiger koennen denn Leherer an Grundschulen und Sekundarstufe 2 Schulen werden? Bei Berufsschulen ist mir das schon deutlich, aber bei den genannten Schulformen, sehe ich im Prinzip nur Mathe und Naturwissenschaften, welche durch Quereinsteiger abgedeckt werden koennten. Bei Sprachen, Geschichte, Erdkunde usw wuerde ja immer das Zweitfach fehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crazy_swayze 02.02.2018, 12:36
5.

Es wird immer vom demographischen Wandel gesprochen.
Gleichzeitig sollen die Schülerzahlen steigen.
Hier passt also etwas nicht.

Zum Lehrermangel:

Das Gehalt ist nicht das einzige Kriterium, warum ein Job nicht wahrgenommen wird. Ich denke auch im Falle der potentiellen Lehrer ist das Gehalt nicht das größte Problem.
Größere Probleme sind doch die Schlüsselung, da wird ein Lehrer zu 30 Kindern gesetzt und soll denen etwas beibringen - das ist natürlich deutlich nervenaufreibender, als mit 10-15 Kindern in einer Klasse zu sitzen.
Und natürlich fehlt es an Ausstattung. Ich kann doch nicht Schulen vor sich hinmarodieren lassen und dann darauf warten, dass mir Absolventen die Bude einrennen, wenn die Konkurrenz tolle Neubauten und Freiraum ohne Ende bietet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lorenzcarla 02.02.2018, 12:48
6. Wenn angestellte Lehrkräfte (alle BerlinerInnen etwa)

das gleiche Nettogehalt wie die beamteten Lehrenden in 14 Bundesländern erhalten würden, wäre schon vielen geholfen. Berlin hat in erster Linie deshalb so wenige LehrerInnen, weil angestellte Kräfte bis zu 500 € netto pro Monat weniger auf dem Konto haben wie beamtete Lehrkräfte - bei gleicher Ausbildung und gleichem Einsatz an der gleichen Schule. Die fertig ausgebildeten Ex-Referendare melden sich dann natürlich lieber in Schwerin, Hannover, Kassel, oder nebenan in Potsdam (Brandenburg). Diese unglaubliche Ungerechtigkeit wird noch eklatanter, wenn es zur Pensionierunng bzw. Rente kommt. Hier klafft dann gleich eine monatliche Lücke von 700 bis 900 € monatlich zugunsten der Beamten, die natürlich zudem auch für Ehegatten (bis Lebenende) und Kinder die fantastische Beihilfe mitkassieren können. Von der Ungleichheit beim der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall ganz zu schweigen. Siehe dazu SCHaLL - "Schutzgemeinschaft angestellter Lehrerinnen und Lehrer" in NRW.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerSondierer 02.02.2018, 13:11
7. Wieso Lehramt?

Unzweifelhaft brauchen wir interessierte und qualifizierte Lehrer, die auch gut bezahlt werden müssen. Jedoch sehe ich in diesem Beruf keine hoheitliche Aufgaben, wie in Berufen wie Polizeibeamter, Richter pp... Die Verbeamtung ist teuer und schlägt sich vor allem in den hohen Pensionen nieder, die die Länder kaum noch stemmen können. Ein Hinderungsgrund für die Länder bei Neueinstellungen von Lehrern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tbline67 02.02.2018, 13:12
8. Liebe Mit-Berliner !

Bedanken könnt ihr euch für diese Situation bei dem allseits beliebten Party Bürgermeister Herrn Wowereit. Für Herrn Wowereit war jeede gesparte Stelle im öffentlichen Dienst eine gute Stelle. Nicht nur dass er den Flughafen in den Sand gesetzt hat, nein er hat alle öffentlichen Einrichtungen und insbesondere die Schulen an die Wand gefahren. Bedankt euch auch bei den Genossinnen und Genossen ! Irgendwann in nicht naher Zukunft, werdet ihr neben den horrenden Mieten auch noch fröhlich für die Privstschule eurer Kinder blechen dürfen. Dann haben die zwar nen Abschluss und der Senat freut sich ein zweites Loch in den Allerwertesten, aber ihr seid einfach durch.... Übrigens begrüße ich die Idee einiger Foristen, den jungen Lehrkräften mehr zu zahlen, anstatt „ältere“
Lehrkörper zu beschäftigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Patrik74 02.02.2018, 13:48
9. Der Groschen ist gefallen

Mittlerweile hat wohl jeder mitbekommen, dass sämtliche Schulreformen der letzten Jahre im Kern nur Kürzungsorgien waren - egal, was vordergründig angeführt wurde. Auf die Spüche der Politik fällt eben keiner mehr rein, oder zumindest nicht ausreichend viele.

Selbst wenn jetzt probiert werden sollte das Ruder rumzureißen, wird es bei der Effizienz der Berliner Verwaltung noch 20 Jahre dauern, bis sich spürbar etwas ändert; das machen wohl nur absolute Idealisten mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4