Forum: Leben und Lernen
Lidl-Gründer stiftet 20 Lehrstühle : Professuren vom Discounter
DPA

Lidl-Gründer Dieter Schwarz stiftet der TU München 20 Professoren auf einmal. "Ein Dammbruch", warnt Konstantin Korn vom Portal hochschulwatch.de und fordert: Die Uni muss Nein sagen.

Seite 1 von 4
iffelsine 21.12.2017, 18:16
1. Unseriöses Angebot ?

Herr Korn ist noch nicht sehr erfahren mit Stiftungsprofessuren. Er sollte mal in die USA reisen, da ist das halbe Bildungssystem aus privaten (Dritt-) Mitteln finanziert. Und die LIDL-Stiftung hat es wohl nicht nötig, ein Forschungsprojekt LIDL-Arbeitswelt zu kippen, indem sie dauerhaft 20 Stiftungsprofessoren verschenkt. Wollen Sie sich nur profilieren und in die Öffentlichkeit bringen Herr Korn ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apopluto 21.12.2017, 19:08
2.

@iffelsine
Vielleicht ist es Herrn Korn scheißegal, was die USA machen. Wir sind ja nicht zu blöd, eigene Politik zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 21.12.2017, 19:13
3.

Zitat von iffelsine
Herr Korn ist noch nicht sehr erfahren mit Stiftungsprofessuren. Er sollte mal in die USA reisen, da ist das halbe Bildungssystem aus privaten (Dritt-) Mitteln finanziert.
Was bei so was rauskommt wissen wir: Trump als Präsident.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der_schmale_Grat 21.12.2017, 19:29
4. Die Privatisierung schreitet voran

und macht auch vor der Bildung nicht halt. Meines Wissens werden Stiftungsprofessuren in den USA jedoch inhaltlich unabhängig vom Sponsor durch die Hochschulleitung vergeben und nicht durch den Stifter. Wieso ist eigentlich die USA Vorbild?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lorn order 21.12.2017, 20:01
5. Eigentum verpflichtet

Eigentum verpflichtet, aber viele Superreiche kümmern sich nicht darum.
Jetzt kommt Multimilliardär Schwarz auf die gute Idee, tüchtig für die Bildung zu spenden und 20 Professuren zu stiften.
Das ist doch prima!
Wie kann man das kritisieren?
Herr Korn trägt ideologische Scheuklappen und lehnt etwas Begrüßenswertes ab, weil es von einem Milliardär oder einem Milliarden-Unternehmen kommt.
War in Hamburg mal genauso.
Als Immobilien-Millardär Helmut Greve und seine Frau der Hamburger Universität schicke moderne Gebäude auf dem Campus gestiftet haben, war das Geschrei der Linken aber groß: Korrumpiert die Uni, ist nichts wert, weil Greves eigene Bauunternehmen die Häuser gebaut haben usw.

Es ist zum Kotzen mit dem Sozialneid!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ioamin 21.12.2017, 20:16
6. undankbar

wie undankbar und krank ist unsere Gesellschaft.
Herr Schwarz sichert mit seiner Unterstützung die Forschung, Wissen und Zukunft.
Was das mit den Arbeitsbedingungen bei Lidl zu tun haben soll kann ich nicht mal ansatzweise nachvollziehen.
Ich arbeite für Lidl bin stolz darauf und kann mir keinen besseren Arbeitgeber vorstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thiak 21.12.2017, 20:27
7. Streichkonzert

Klar, wären staatlich finanzierte Professuren und Mitarbeiter besser ...wenn diese nicht immer weiter abgebaut und knapper finanziert würden....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 21.12.2017, 20:28
8.

Die Unis waren mal vom Staat ausfinanziert und sicherten diesem auch unabhängige Kompetenz. Im Moment sind wir wohl so bei 1/3 "Drittmittel" und wenn man die nicht ranschafft, hat man ein Problem mit seiner Forschung. Entsprechend wird das immer schlimmer werden mit der Invasion der Großunternehmen - statt daß sie Steuern zahlen und der Staat davon die Unis, bezahlen lieber die Unternehmen die Unis und nehmen so Einfluß auf Forschung und Forscher. Es ist einfach ein weiteres Steinchen auf einem Weg, welchen das Land seit 1990 beschreitet. Ärgerlich, aber scheinbar unaufhaltsam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 21.12.2017, 20:31
9.

Zitat von lorn order
Eigentum verpflichtet, aber viele Superreiche kümmern sich nicht darum. Jetzt kommt Multimilliardär Schwarz auf die gute Idee, tüchtig für die Bildung zu spenden und 20 Professuren zu stiften. Das ist doch prima! Wie kann man das kritisieren? Herr Korn trägt ideologische Scheuklappen und lehnt etwas Begrüßenswertes ab, weil es von einem Milliardär oder einem Milliarden-Unternehmen kommt. War in Hamburg mal genauso. Als Immobilien-Millardär Helmut Greve und seine Frau der Hamburger Universität schicke moderne Gebäude auf dem Campus gestiftet haben, war das Geschrei der Linken aber groß: Korrumpiert die Uni, ist nichts wert, weil Greves eigene Bauunternehmen die Häuser gebaut haben usw. Es ist zum Kotzen mit dem Sozialneid!
Es geht nicht um Neid, es geht um richtig und falsch, um Einfluß, um die Rolle des Staates und der Unternehmen. Natürlich schaden einzelne Spenden nicht. Das Problem ist, daß der Staat offenbar die Steuern nicht nimmt oder bekommt, um diese Leistungen selbst zu erbringen, so sie denn nötig oder zumindest wünschenswert sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4