Forum: Leben und Lernen
Medizinstudium trotz mäßigem Abi: Hier geht's zum Noteingang
DPA

Arzt werden geht nur mit Einser-Abi oder nach langer Wartezeit? Falsch! Es führen auch andere Wege ins Medizin-Studium. Wer den Numerus Clausus umgehen will, muss allerdings ordentlich zahlen, die Heimat verlassen oder als Soldat dienen.

Seite 1 von 5
bumbu1 01.05.2012, 12:56
1.

Diese Frage muss man sich genau stellen. Auch wenn man einen Platzt kriegt, scheiden viele Studenten in den ersten Semestern aus. Auch wenn man das Studium abschliesst, halten viele das Klinikleben nicht aus und suchen sich einen Job in anderen Bereichen.
Ich muss gestehen, dass ich Medizin studiert habe und arbeite im Ausland weil ich die deutschen Arbeitsbedingungen nicht optimal fand. Ich komme vorwaerts, weil ich 6 Jahre nach dem Studium immer noch fleissig lerne oder zusaetzliche Schichten mache (alles fast an jedem Wochenende). Medizin ist ein Beruf fuer Leute die gerne lernen und das die ganze Zeit. Deswegen finde ich es gerecht Leute mit einer 1 Abinote zu nehmen. Gleichzetig muss man einfuehlsam, kommunikationsfaehig und ein team player sein. Nur das gesamte Packet ist fuer dieses Berufsleben geeignet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ron_ben_david 01.05.2012, 13:07
2. Seltsam

Auf der einen Seite werden dringend Mediziner gesucht, auf der anderen Seite braucht man diesen sehr niedrigen NC um überhaupt genommen zu werden. Was macht man? Anstatt die nötigen Kapazitäten bereitzustellen, wirbt man Mediziner aus dem Ausland ab. Erkläre mir das mal jemand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ritotschka 01.05.2012, 13:08
3. Arzt nur mit Bestnoten?

Ein junger Mensch, der Medizin studieren will muss die Liebe zum Beruf mitbringen und entsprechendes Engagement. Ob er da auf seinem Abiturzeugnis nur Einsen hat ist für mich belanglos. Ein praktisches Jahr vor dem Studium in einem Krankenhaus sagt viel mehr über die Qualifikation aus, als eine 1 in Musik. Wir brauchen keine gut betuchten Ärzte, die an Privatuniversitäten studieren um sich dann als Privatarzt niederzulassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 01.05.2012, 13:15
4.

der ist aber verdammt klein, der Noteingang....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bumbu1 01.05.2012, 13:48
5. Aerzte gibt es genug in Deutschland!

Deutschland produziert Aerzte ohne Ende aber am Ende wollen nur einige als Arzt in Deutschland arbeiten.
Das Medizinstudium ist auch teuer und man muss Leute auswaehlen, die es es wenigstens zu Ende bringen werden. Das Medizinstudium hat viel mit auswendig lernen zu tun, da man sich viel Wissen aneignen muss. Auch wenn man sehr einfuehlsam und kommunikationsfaehig ist, muss er auch die entsprechenden wichtigen klinischen Entscheidungen treffen. Dafuer muss man regelmaessig selbststaendig lernen, die neue Literatur lesen und viele Kurse besuchen. Und all dies ein Leben lang. Sonst bleibt man irgendwo haengen, frustriert und man gibt mit dem ganzen irgenwann auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RosaHasi 01.05.2012, 14:09
6.

arzt in deutschland ist ziemlich genau das letzte was man sein will nach einem harten studium wie das der medizin. entlohnung schlecht, arbeitszeiten extrem, dienste, verantwortung immens.. naja das passiert halt mit einem gesundheitssystem bei dem man nicht weis ob man lachen oder weinen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aquarelle 01.05.2012, 14:46
7. erklärung?

Irgendwie kann ich nicht ganz verstehen, warum heute jeder Medizin studieren will. Gerade in Anbetracht der harten Ausbildung und dem harten Berufsalltag und wie Ärzte in Deutschland behandelt werden.
Für mich wäre das, selbst mit dem erforderlichen NC, nie infrage gekommen.
Und generell ist ja nur ein Bruchteil, die die Ausbildung tatsächlich beginnen, auch geeignet für den Beruf.
Und damit ist ja nicht nur eine schnelle Auffassungsgabe gemeint sondern ebenso soziale Kompetenz, auf Patienten eingehen zu können etc.

Ich könnte zb. nicht damit umgehen, den Tod eines Menschen nicht verhindern zu können oder sogar selbst dran schuld zu sein, weil ich einen Fehler gemacht habe.
Die Vernatwortung ist einfach so groß und ich bin mir relativ sicher, dass 17 oder 18 Jährige sich dessen gar nicht bewusst sind.
Gut, sie reifen auch innerhalb der Ausbildung aber wie kann man in dem Alter wirklich wissen, was man will?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maximixa 01.05.2012, 14:50
8. ja, ne!?

Zitat von ron_ben_david
Auf der einen Seite werden dringend Mediziner gesucht, auf der anderen Seite braucht man diesen sehr niedrigen NC um überhaupt genommen zu werden. Was macht man? Anstatt die nötigen Kapazitäten bereitzustellen, wirbt man Mediziner aus dem Ausland ab. Erkläre mir das mal jemand.
da es immer ums geld geht, hoffen jene "experten" in den planungsbehörden - ja, auch wir im freien westen planen! - billig an teuer ausgebildete ausländische ärzte zu kommen.
ein medizinstudienplatz ist sicher um ein vielfaches teurer für den staat als ein lehrangebot im massenstudienfach bwl.

allerdings mutet es genauso seltsam an, dass teuer in deutschland ausgebildete mediziner wegen besserer arbeitsbedingungen nach dem studium ihrerseits ins ausland abwandern.
kürzlich sah ich eine tv-dokumentation über die misere von medizinern in einem osteuropäischen land, die von einer deutschen klinik mit einem "all inclusive programm" (hilfe bei wohnungs- und arbeitsstättensuche für den lebenspartner, sowie kindertagesstätte für den nachwuchs) nach deutschland abgeworben wurden.

deutschland bildet für die schweiz und norwegen, tschechien für deutschland aus - eine internationale durchmischung innerhalb der praktizierenden mediziner hat ja auch was positives.
und wenn demnächst die tschechischen mediziner legitimerweise genauso anspruchsvoll werden wie ihre deutschen kollegen, folgen sie denen ebenfalls in richtung schweiz.
gibt es eigentlich billige mediziner in china? das land ist doch mittlerweile exportweltmeister ... .

alles sehr merkwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kachre61 01.05.2012, 14:57
9. Abi 3,5 !!

1985 habe ich mit der Medizin angefangen, Abi 3,5 !! Schnitt, als Fachwechsler ( vorher Elektrotechnik, Plan: Medizintechnik) hat es nach 2 Anläufen geklappt. 3 mal !! Physikum und 1. Staatsexamen, ( au weia ) dann weiter reibungslos durchgelaufen bis zum Facharzt fuer Urologie aber ausgelaugt und nach Schweden gewechselt, jetzt scheinbar bei vielen Patienten beliebter Hausarzt und damit sehr zufrieden. Noch Fragen ?? War bisher ein harter Weg, glaube nicht, das es fuer andere auch mit besserem Abi leichter gewesen wäre.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5